Mit dem Ochsenkarren auf Pilgerfahrt

Caacupé: Von einer kleinen Stadt bei Itá bis zur Basilika von Caacupé erfüllen sie eine lange Tradition, mit dem Ochsenkarren auf Pilgerfahrt zu gehen, um etwas Gnade zu danken oder der Jungfrau von Caacupé ein Versprechen zu geben.

Vier Wochen lang bereiten sie sich auf dieses besondere Ereignis vor. Es gibt mehrere Familien mit dem Namen Barreto, Barboza und Santander, die diese Tradition seit einem halben Jahrhundert pflegen.

Sie leben alle in der Gegend von Arrúa’i bei Itá. Sie nehmen alles mit, was sie brauchen, um irgendwo in der Nähe der Basilika von Caacupé zu bleiben: Plastikstühle, kleine Tische, Bettwäsche, Matratzen und Lebensmittel.

„In diesem Jahr werden es 52 Jahre, dass ich wieder in meinem Ochsenkarren unterwegs bin“, erklärt Isidro Santander.

Dahiana Barreto, 19, verrät, dass lange vor der Abreise in Familienfeiern nur über die Organisation dieser Karawane gesprochen wird: Wer bringt welche Lebensmittel, Küchenutensilien, Kleidung, Matratzen usw. mit? Ihr Onkel fährt den Karren, den er als Familienerbe überlassen bekam. Barreto fügte an, dass aus ihrer Stadt bereits mindestens zehn Ochsengespanne in die Basilika gefahren seien.

„Dies ist eine lange Tradition. Meine Bitte ist die Gesundheit für meine Familie, damit wir jedes Jahr pilgern können“, bekräftigt Barreto, während sie betont, dass die Pilgerfahrt auf dieser Strecke – ungefähr 30 km lang – “anstrengend “ sei, sodass sie sich von Zeit zu Zeit ausruhen müssen.

„Um acht oder neun Uhr nachts werden wir ankommen, wenn es die Zeit erlaubt“, berichtete Catalina Gamarra (42), die mit drei ihrer fünf Kinder in der Karawane unterwegs ist. „Ich habe mich der Jungfrau anvertraut und ihr versprochen, dass ich zu ihr kommen würde, so gut ich kann und wann immer ich kann, wenn sie mich heilt. Die Jungfrau hat mir meine Gesundheit zurückgegeben“, betont sie und fügt hinzu, dass jeder die Nacht auf der Straße verbringen werde. Sie bleiben bis zum 7. Dezember und kehren als Gruppe zurück.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.