Mit der EPP verhandeln?

Asunción: Óscar Bajac, Minister des Obersten Gerichtshofes, erklärte bei der Bekanntgabe neuer Gerichtsgebäude für Puerto Casado, dass man mit der selbsternannten Paraguayischen Volksarmee (EPP) verhandeln müsse.

Bajac, der ein für alle Mal den lang anhaltenden Konflikt lösen will, verspricht keine Amnestie jedoch Gesprächsbereitschaft. Damit soll der Krieg gegen den Staat beigelegt werden. Der bewaffnete Konflikt kostete bisher 32 Zivilisten, 18 Polizisten und 11 Soldaten das Leben. Weitere drei Menschen halten sie als Geiseln.

“Hier spreche ich nicht davon zu vergeben. Wer etwas verbrochen hat muss dafür gerade stehen. Wir jedoch können einen fairen Prozess garantieren”, versicherte Bajac.

“Ich will dass sich Menschen in Concepcion niederlassen, dass sie im Norden arbeiten. Es wurde soviel Geld verbraucht, viele Menschen mussten sterben, drei Geiseln in ihren Händen und keiner weiß etwas von ihnen. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube wir alle sollten eine Weise finden, wie wir das beenden können”, so Bajac.

Der Minister kündigte einen Besuch von Arroyito, Departement Concepción an, wo er ein Büro eines Friedensrichters einweihen wird.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mit der EPP verhandeln?

  1. Das ist nichts anderes als ein Eingeständnis auf Raten, daß der Staat nicht willens oder in der Lage ist das Problem EPP aus der Welt zu schaffen. Man stelle sich das mal vor – da bringen es ein paar Handvoll linker Terroristen doch tatsächlich fertig, die Staatsmacht ohnmächtig aussehen zu lassen. Vielleicht noch schlimmer ist, daß sich Nachahmungstäter/Terroristen ermutigt fühlen müssen, da sie ja ganz offensichtlich nicht viel zu befürchten haben.

  2. Ach Manni, Terroristen bringen jeden Staat dazu, ohnmächtig auszusehen, denn echten Terrorismuss KANN man nicht vermeiden\bekämpfen, man kann nicht alle Menschen kontrollieren. Terrorismus entsteht immer dann, wenn etwas im Argen liegt, und nur wenn man diese Zustände ändert, erledigt sich auch der Terror dazu? Man schaue sich Europa an, mehr Überwachung, weniger Bürgerrecht, aber verhindert dies auch nur einen Anschlag? Ich glaube nicht, es behindert nur die Bürger! Jedoch steht auch immer die Frage im Raum, ist dies auch tatsächlich echter Terrorismus und nicht False Flag, um eben den Bürger aufgrund von Angst zu entrechten?

    1. Die Anschläge in Europa haben ganz ander Vorzeichen als die in Paraguay.Die Sicherheitsmaßnahmen haben schon etwas Verhindert und 100% schaft niemand.Nur die Aufklärung der Straftaten ist beschleunigt.
      Die mehr Überwachung geht Bürger in der Tat auf den Sack!
      Christian, ein Staat kann wenn er will, vorallen die Sicherheitsorgane lässt echten Terrorismus bekämpfen. Das geht nicht von heute auf morgen.Für die paar Hansel 6.Moate bis ein Jahr danach ist Ruhe in der Karnickelbuchte
      Ob etwas im Argen liegt oder nicht, ist wirklich Wurst.Dann fliegen auch wirklich die Fetzen,
      Ob das man will oder möchte ist die große Frage.
      Natürlich kann man mit der EPP verhandeln, das geht ohne Probleme.Sie sind nur eine Söldnertruppe einger Politiker, das können die unter sich aus machen,
      Allein das EPP Programm hört gut an, für viele! Marx,Engels,Lenin würden sich im Grab umdrehen bei den Machwerk,
      Nicht umsonst wurde die ACA durch Verrat fast ausradiert,sie war auf den Weg zum „Argen.“ anderen zum erreichen gewisser Ziele ihrer Auftraggeber einfach im Wege.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.