“Möglich“, dass die Geiseln noch leben

Laut dem Innenminister Francisco de Vargas (Beitragsbild) gebe es Geheimdienstberichte, dass die entführten Geiseln durch die Terrorgruppe EPP noch am Leben seien, obwohl er im gleichen Satz klarstellte, dass darüber keine absolute Sicherheit herrsche.
Die Nachforschungen wurden von Spezialagenten und weiteren Sicherheitsbehörden gemacht, sie kämen zu dem Schluss, Edelio Morinigo und Abraham Fehr seien möglicherweise noch am Leben.

Vargas fügte an, alle ausgewerteten Daten könnten nicht bewiesen werden. „Es besteht eine gewisse Glaubwürdigkeit, die Unterlagen sprechen von einer Wahrscheinlichkeit“, sagte er und erklärte, dass die Entführer seit über zwei Monaten keinen Kontakt zur Familie Fehr aufgenommen hätten.
Vargas betonte auch die Fortschritte bei der Spezialeinsatztruppe Joint Task Force (FTC) die in letzter Zeit einige Festnahmen verzeichnen konnten, wenn auch nicht aus der Führungsregie der Terrorgruppen EPP und ACA. Er bekräftigte die Hypothese, es könnte eine Verbindung zwischen den beiden Vereinigungen geben. „Wir betrachten sie als Mitglieder eines Ganzen, die Trennung ist nur ein Mechanismus nach außen hin“, sagte er in einem Radiointerview gegenüber Reportern von 780 AM.

Auf die Frage über die Anzeichen einer solchen Beziehung erklärte Vargas: „Diese Recherchen sind sehr empfindlich und können nicht öffentlich gemacht werden“. Er fügte noch an, es sei davon auszugehen, der Drogenhandel ist mit diesen Gruppen im Norden verknüpft, weil sie gemeinsame Interessen hätten, Sicherheitsmechanismen der Regierung zu umgehen.

Quelle: ABC Color