Maniok-Mehl nach Europa und den USA

Maniok hat eine große wirtschaftliche und soziale Bedeutung in Paraguay, vor allem wird die Pflanze auch immer mehr zu Mehl, auch in biologischer Form, verarbeitet, das könnte auch in Europa oder den USA akzeptiert werden.

Im ganzen Land wird das Produkt angebaut, es ist ein traditioneller Bestandteil der Ernährung ländlicher und städtische Familien. Die Industrialisierung der Maniok erfolgt seit der Antike mit traditionellen Methoden wird nun aber, mit der Weiterentwicklung der Technologie, moderner praktiziert. Maniokmehl enthält kein Gluten und ist deshalb begehrt und wird verstärkt nachgefragt.

„Wir haben ein Produkt, mit der Absicht, bessere Absatzmöglichkeiten für Familienbetriebe zu erschließen, insbesondere die Märkte in Europa und den USA“, sagte Ever Cabrera, Direktor des Nationalen Institutes für Technologie, Normung und Messwesen (INTN).

Nach durchgeführten Versuchen betrage die Verarbeitungsleistung 40%, das heißt, aus 100 Kilogramm Maniok würden 40 Kilo Mehl produziert. Ein Hektar Anbaufläche brächte vier bis sechs Tonnen Ertrag, somit in etwa ein bis zwei Tonnen Maniokmehl.

Nach einer Analyse des Landwirtschaftsministeriums sind die Departements San Pedro, Caaguazú, Canindeyú, Itapúa und Alto Paraná am besten für diese Kulturpflanze geeignet. 69% der Landwirte, die Maniok anbauen, haben eine Anbaufläche zwischen 1 bis 10 Hektar, 22% besitzen 10 bis 20 Hektar. Insgesamt werden auf 170.000 Hektar in Paraguay Maniok angebaut, im vergangenen Jahr exportierte das Land rund 400.000 Tonnen.

Quelle: 5dias