Mörder seines „Freundes“ stellte sich freiwillig

Ciudad del Este: Ein Mann hat sich freiwillig der Polizei gestellt und gestanden, seinen Freund während eines Streits bei einer Saufrunde zu Tode geprügelt zu haben. Polizeibeamte fanden die Leiche des Opfers mit eingeschlagenem Schädel.

Die banale Tat ereignete sich am Samstag um 17:20 Uhr auf Höhe von km 9, auf einem unbebauten Grundstück an der Calle 9, etwa 100 Meter von der Calle 2000 entfernt.

Die Polizeistation N° 5 meldete einen Fall von vorsätzlicher Tötung, bei dem ein Mann namens Isidoro González Acuña (56) durch mehrere Schläge mit einem stumpfen Gegenstand auf den Kopf starb. Guido Mereles Caballero (36) wurde als Täter, der die Tat gestanden und sich selbst gestellt hatte, verhaftet.

Den Angaben zufolge trafen sich Mereles und González, um gemeinsam zu trinken und auch Drogen zu konsumieren. Alles lief gut, bis die Trunkenheit die Oberhand gewann und sie anfingen, sich zu streiten. Den Ermittlern zufolge ärgerte sich Mereles über Gonzalez, weil dieser einen ganzen Stein Crack geraucht hatte, der ihm gehörte, und beschwerte sich bei ihm darüber. Inmitten eines Kampfes griff er nach dem Knochen eines toten Tieres, griff das Opfer an und schlug ihm mehrmals auf den Kopf.

Als er bemerkte, dass er seinen Trinkkumpane getötet hatte, ging Mereles in die Nähe einer Tankstelle. Als er einen Streifenwagen vorbeifahren sah, rief er die Polizei an und teilte ihnen mit, dass er einen Mord begangen habe, und führte sie zu einem leeren Grundstück, wo die Leiche des Opfers gefunden wurde. Der Mörder wurde festgenommen und auf dem Polizeipräsidium unter der Leitung der Staatsanwaltschaft inhaftiert.

Wochenblatt / Facebook

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Mörder seines „Freundes“ stellte sich freiwillig

  1. Eine bessere Geschichte, die sich gegen den Konsum von Drogen richtet, kann es gar nicht geben. Aber der arme Kerl lebt nicht mehr, nur weil er Drogen konsumiert hat.
    Da bleiben einem die Worte weg…..

Kommentar hinzufügen