Moises-Bertoni-Stiftung: Ranger überfallen, einer wurde erschossen

San Juan Nepomuceno: Zwei Park-Ranger aus dem Naturschutzreservat Tapyta wurden am Samstagmittag von Unbekannten überfallen. Einer von ihnen wurde getötet und der andere verletzt nach Asunción gebracht.

Der Vorfall ereignete sich um 12:30 Uhr am Samstag. Nach Angaben der Polizei wurde der Verstorbene als Rumildo Toledo Gonzalez identifiziert, 36. Er starb durch einen Kopfschuss.

Der andere Ranger heißt Artemio Villalba. Bei ihm wurde eine Schussverletzung an der Schulter registriert, durch eine Pistole Kaliber 22. Er kam in die Stadt Caazapá von wo aus er in ein Gesundheitszentrum nach Asunción verlegt wurde.

Nach Angaben der Polizei habe ein dritter Ranger vor dem Überfall fliehen und Alarm schlagen können.

Der Angriff ereignete sich am Ufer des Flusses Tajay, an der Grenze zwischen San Juan Nepomuceno und dem Distrikt Tavaí, als die Ranger eine Routinekontrolle durchführten.

Der Leiter von der Polizeistation San Carlos, Raúl Alonso, erklärte, dass der Grund für den Angriff nicht bekannt sei. Möglicherweise wurden die Ranger der Moisés Bertoni-Stiftung von Unbekannten überfallen, die das Reservat betraten, um ein Verbrechen zu begehen. In dem Gebiet, in dem das Ereignis stattfand, sei keine illegale Abholzung entdeckt worden, sagte Alonso.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.