Mord an Politiker aufgeklärt

Santa Rosa del Mbutuy: Als vor drei Tagen der Abgeordnetenkandidat Carlos Rojas getötet wurde, dachten alle an ein politisches Motiv. Nun fasste man den Täter. Der Grund für seinen Tod war jedoch belanglos.

Carlos Rojas (53) wurde am vergangenen Mittwoch mit einem Schrotgewehr angeschossen, als er seine Estancia “Monte Alto“ im Raum Santa Rosa del Mbutuy verlassen wollte. Da er als Abgeordneter der PLRA kandidierte, waren viele von politischen Verstimmungen überzeugt.

Der gestern verhaftete Juan Vicente López (65) hingegen löste das Rätsel auf. López, der auf dem Nachbargrundstück von Rojas als Aufpasser tätig war, ärgerte sich ständig über ihn, da er ihm Maniokwurzeln vom Feld stahl. Sein eigener Bruder, dem er die Tat gestand, informierte die Polizei.

Trivial bei dem Fall ist einerseits die Belanglosigkeit von ein paar Maniokwurzeln für den Tod eines Menschen und anderseits die nicht zu erwartende Strafe für den Schützen. Eh es bei ihm zum Urteilsspruch kommt, hat er das Alter erreicht, um nicht mehr hinter Gittern zu müssen. Mit ein bis zwei Jahren Untersuchungshaft sollte der Fall gesühnt sein.

Wer als Abgeordnetenkandidat schon Maniok stiehlt…

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mord an Politiker aufgeklärt

  1. Da liegt wohl schon länger Hass und Streit der beiden Nachbarn in der Luft,der Auslöser war wohl der Diebstahl der Mandiokapflanzen, wo das Kilo doch nur 1000 Guaranies kostet. Wegen so einer Kleinigkeit dann zur Waffe greifen und einen Mord zu begehen, ist wohl auf ständigen Druck des Täters zurückzuführen. Ein Fall für die Psychiatrie!.

  2. Warum klaut ein gut bezahlter Politiker Maniok, an Geldmangel kann es wohl kaum gelegen haben. Entweder er ist Kleptomane oder er wollte ständig seine Macht beweisen, das keiner Ihm was anhaben kann. Wer weiss, was der Kerl sich noch alles einfallen lassen hat, um die Nachbarn zu schikanieren.

  3. Für die paar Kröten die Maniok kostet;ein Mord.Wer soll den das glauben! An wirtschaftliche Not hat das Opfer bestimmt nicht gehabt.Da würde ich mir mal ab und zu die Kontenbewegungen des Täters und seiner Verwandten ansehen.Hier weiß man doch genau lange sitzt er so wie so nicht, leicht verdiente zusätzliche Rente.Baueropfer!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.