Mord in Colonia Friesland: Erste Festnahme und die Hälfte des Lösegeldes wurde gefunden

San Estanislao: Die Polizei und die Staatsanwaltschaft haben in den ersten Stunden des heutigen Freitags einen der mutmaßlichen Täter des Mordes an dem Mennonit Helmut Ediger Friesen und den Landarbeitern Rolando Díaz González und Odair Dos Santos festgenommen.

Außerdem fanden sie rund 1 Milliarde Guaranies, die auf einem Grundstück vergraben waren und die Teil der Lösegeldzahlung für die Entführung sein sollen.

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft führten an diesem Freitag zwei Razzien in der Gegend von San Estanislao und Umgebung durch und konnten einen der beiden Täter ausfindig machen, der für die Ermordung des Mennoniten Helmut Ediger Friesen und der Landarbeiter Rolando Díaz González und Odair Dos Santos verantwortlich ist.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um den 38-jährigen Alfredo Benítez aus San Estanislao. Benítez wurde in einem Gebiet gefangen genommen, das als Agüerito in Santaní bekannt ist. Nach seiner Verhaftung verriet er, wo ein Teil des Geldes war, das die Verbrecher für die Freilassung des Mennoniten und seiner Arbeiter gefordert hatten.

Anschließend begaben sich die Beteiligten in das Gebiet, das als Ortsteil Santa Teresa bekannt ist, wo sie eine Art Lager vorfanden, in dem sich laut Benítez etwa 1 Milliarde Guaranies befanden, was die Hälfte des gezahlten Lösegeldes wäre.

Die Behörden versuchen, eine zweite und sogar eine dritte Person zu finden, die als Komplizen von Benítez in Frage kommen, um den Fall aufzuklären.

Es sei daran erinnert, dass der einzige, dem die Flucht vor den Mördern gelang und der überlebte, der 18-jährige Arbeiter Eder Cordeiro Machado war, der den Behörden Informationen lieferte.

Kommissar Gilberto Fleitas, stellvertretender Polizeikommandant, erklärte außerdem, dass es sich bei einer der Personen, die mit dem Mord in Verbindung gebracht werden, um einen ehemaligen Angestellten von Ediger Friesen handelt, der vor etwa drei Jahren entlassen worden war und der Meinungsverschiedenheiten mit seinem früheren Arbeitgeber hatte.

Fleitas fügte hinzu, es gebe Informationen, dass es sich bei den Tätern um dieselben Personen handele, die am 31. Juli den deutschen Siedler angegriffen und seinen Geländewagen angezündet hätten.

Offenbar wollten die Kriminellen bei dieser Gelegenheit Geld von Friesen erpressen, was ihnen jedoch nicht gelang. Der Landwirt kehrte nach diesem Vorfall nicht mehr auf die Estancia zurück, aber am vergangenen Montag tat er es doch, weshalb er angeblich von einem seiner Angestellten verpfiffen wurde.

“Es sind zwei Personen direkt beteiligt; es könnte noch eine dritte Person hinzukommen. Die zweite Person, egal wohin sie geht, wir werden sie fangen. Wir kennen seine Identität bereits, aber ich möchte da vorsichtig sein”, sagte Fleitas.

Der stellvertretende Kommandeur der Polizei sagte auch, dass es notwendig sei, mit der Verhaftung dieser mutmaßlichen Kriminellen “Köpfe abzuschlagen”, da sie eine neue Gruppe in dem Gebiet hätten bilden können. Fleitas gab an, dass die Bösartigkeit, mit der sie bei der Tötung der drei Personen vorgingen, sie befürchten ließ, dass sie weitere Kriminelle in der Gegend anwerben könnten.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Mord in Colonia Friesland: Erste Festnahme und die Hälfte des Lösegeldes wurde gefunden

  1. Das ist ja wirklich erstaunlich, daß die Polizei schon so schnell einen der Täter ausfindig machen konnte.
    Ich hoffe, sie sperren dieses Gesindel in eine Zelle, werfen den Schlüssel weg und vergessen sie dort.

    5
    1

Kommentar hinzufügen