Mord ohne Leiche: An Anzeige gegen Deutschen wird weiter festgehalten

Areguá: Ein Deutscher wurde, anscheinend als Repressalie, von einem geprellten Immobilienvermittler des Mordes an der Voreigentümerin des Grundstückes bezichtigt, die jedoch in den USA lebte. Trotzdem wurde ein Haftbefehl ausgestellt.

Der Deutsche Hans Jürgen Ericksen besitzt ein 5 ha Grundstück in Areguá mit sehr schönem Seeblick. Ein Interessierter meldete sich und wollte das Grundstück erwerben. Allerdings überzeugte ihn der Verkauf doch nicht und das Geschäft geriet ins Stocken und wurde schlussendlich abgebrochen. Als Vermittlerin agierte Lidia Lopez, Repräsentantin der internationalen Menschenrechtsorganisation “Sin Fronteras“. Als ihr jedoch klar wurde, dass es hier keine Kommission zu gewinnen gibt, zeigte sie Ericksen wegen Mordes der deutschen Voreigentümerin an. Die Staatsanwaltschaft agierte im Handumdrehen und erwirkte im vergangenen März einen Haftbefehl gegen ihn.
Nachdem Ericksen zweifelsfrei belegen konnte, dass die Voreigentümerin in den Vereinigten Staaten von Amerika lebt, entschied sich die Staatsanwältin Francisca Gómez nun dazu den Haftbefehl aufzuheben, jedoch nicht die Anzeige fallen zu lassen.

In Begleitung seiner zwei Anwälte, Jimmy Páez und Eitel Krohn, besuchte er die Redaktion der Tageszeitung Abc Color und machte auf den Missstand aufmerksam, der ihn als Geschäftsmann, der viel reist, einschränkt.

Wochenblatt / Abc Color / Beispielbild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Mord ohne Leiche: An Anzeige gegen Deutschen wird weiter festgehalten

  1. Merkt diese Repräsentantin dieser Menschenrechtsorganisation eigentlich nicht, dass sie die Rechte dieses Deutschen massiv verletzt (hat)?

    In Paraguay werden mitunter Verbrechen konstruiert, vor allem wenn Ausländer daran beteiligt sind.
    Bestes Beispiel: Kokain bei einer Autountersuchung gefunden, welches der Polizist selbst versteckt hat.
    Diese Frau ist sofort festzunehmen wegen Falschanschuldigung. Und was treibt diese Staatsanwältin an, die Anzeige nicht fallenzulassen, wenn eindeutig geklärt wurde, dass ein Verbrechen erfunden wurde?

    Meine Vermutung: Neid auf den Ausländer, der 5 ha mit Seeblick hat und nichts von seiner Kohle (und Grundstück) hergeben will.

    Wenn diese Frau nicht bestraft wird, könnte jede Frau irgendeinen Ausländer des sexuellen Missbrauch bezichtigen, weil sie kurze Zeit mal unter vier Augen waren. Das Missbrauchspotenzial wäre jedenfalls gewaltig!

      1. Mein „Tipp“ richtete sich an DACH- Männer, die vorsichtig sein sollten. Ich denke und hoffe mal, dass Paraguayerinnen die hier mitlesen und gleichzeitig diese kriminelle Energie besitzen Existenzen zu zerstören, eine absolute Ausnahme sind..

  2. Leider ist die fehlende Rechtssicherheit hier in Paraguay der Wermutstropfen, welcher das Paradies relativiert.
    Selbst wer sich hier nichts zuschulden kommen lässt, kann brutal unter die Räder kommen.

  3. Welche Erklärungen und Entschuldigungen hört man dazu von den PARAGUAY-VERSTEHERN? Wie wäre es damit: „Wenn es dem deutschen Grundstückseigentümer nicht gefällt, soll er doch bitteschön wieder zurück nach Deutschland“!

    1. Naja, in einem Land, in welchem Bußhaltestellen direkt in der Kurve eines Kreisverkehrs bestehen – nein, nicht 50m vor- und auch nicht mind. 50 m nachher, wohlgemerkt, die Buße müssen die Passagiere mitten auf der Straße ein- und aussteigen lassen – ja, da muss man sich schon fragen, ob nicht nur Mandioka in Kombination mit täglich zwei Stunden Yerba etwas ungesund sind, sondern auch, ob man mit der Absolvierung des Kindergartens auch gleich die Zulassung, pardon, einen Abschluss mit Diplom der hiesigen staatlichen Universität zum dipl. Jur-Med-Ing-Automecanico-Polmero-Albanil-Electricista erhalten hat.

    2. Deine Kommentare werden immer niveauloser Manni. Nochmal, durch immerwährende Wiederholung wird ein Spruch nicht besser. Und die Steigerung von „Paraguay Versteher“ zu „super Paraguay Versteher“ ist auch ziemlich dümmlich. Den Leuten , denen es hier überwiegend gefällt, in Deinen Augen die „Paraguay Versteher“, sehen die negativen Seiten genau wie Du! Sie heulen nur nicht zu jedem Beitrag über die ach so ignoranten Paraguayer. Ich kenne einige fleißige, tüchtige und ehrliche Paraguayer, die ihr Leben in der Hand haben und es zu bescheidenem Wohlstand gebracht haben. Aber langweile uns nur weiter mit Deinen Sprüchen, denn der wahre Ignorant bist Du!!

      1. Nun aber doch noch eine ernsthafte Antwort für „1953“: Deiner Antwort ist zu entnehmen, daß Du zum Kreis der „Paraguay-Versteher“ gehört, absolut und bedingungslos! Damit aber verändert man Mißstände und Fehlentwicklungen, wie weit verbreitete Korruption, Betrug, Heimtücke, fehlendes Rechtsverständnis (Rechtsbeugung) Inkompetenz, Ignoranz, Antriebslosigkeit, Verschmutzung der Umwelt usw. überhaupt nicht und macht sich damit schuldig wenn sich nichts zum Besseren entwickelt. Ich habe auch niemals davon gesprochen, daß 100 % der Menschen so falsch ticken. Soll ich das jedesmal in meinen Kommentaren erwähnen? Keine Regel ohne Ausnahme. Natürlich gibt es auch rühmliche Ausnahmen davon, denen allerdings niemand nacheifern möchte. (warum nur?) Nein, es geht um ein weit verbreitetes Übel unter dem alle Menschen in Paraguay leiden. Ich lebe seit 14 Jahren in diesem Land und könnte ein ganzes Buch darüber schreiben. Viele Deutsche die ich hier kennen lernte wurde mittlerweile Opfer dieser Zustände und haben das Handtuch geworfen. Wer das aber leugnet, aus welchen Gründen auch immer, ist entweder schon total blind und taub für dafür oder meint das wäre ein Normalzustand. Das wäre jedoch schon sehr bedenklich! Da ich nun in Paraguay mit meiner Familie lebe und nicht zu den Menschen gehöre die so schnell aufgeben. habe ich mir zum Grundsatz gemacht, Mißstände anzuprangen, wo immer ich das kann. Moral ,Anstand, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und ein gesundes Rechtsverständnis von Mein und Dein werde ich nicht über Bord werfen nur weil ich hier lebe. oder weil mich „Paraguay-Versteher“ anfeinden. Und daher empfinde ich es als Beleidigung, wenn man von mir verlangt, zu Unrecht zu schweigen oder alles zu relativieren und zu beschönigen. Ich möchte mich auch noch morgen im Spiegel ansehen können.

        1. Manni: hätten sie sich besser vorinformiert, wären Sie bestimmt nicht nach Paraguay gekommen. Sie könnten sich entscheiden, das ewiges meckern, oder was TUN, damit das Land vorwerts geht. Viele Dachler tun viel gutes hier, und sprechen untereinander auch die misstände an. Aber sie bei jeden negativen beitrag die hier erscheint, kommen sie mit ihren frust, sie beleidigen und generalisieren alle Paraguayer, und die die in der Land leben, werden als Paraguay versteher versehen, abschaetzig wohlgemerkt. Ich verfolge viele südamerikanische foren, und überall sind menchen wie sie zu finden, die wenig rechechiert in drittenwelt land ausgewandert sind, und über die einheimischen schimpfen. Ob dom rep, kolumbien, überall die gleiche frustrierte leute. Finde sehr schade, das Wochenblatt hatte top kommentare gehabt, durch ihren schimpfparaden wird ihnen nicht besser gehen, und sie beleidigen hier wahllos menschen die nicht mit ihenen einverstanden sind. Sehr sehr schade. Vermisse die „alte“ konstruktieven kommentare mit niveau.

  4. Ich gehöre zu gar keinem Kreis! Deine Verballhornung die „Paraguay Versteher“ ist einfach nur daneben. Wenn Du wirklich glaubst mit Deinen Kommentaren irgendetwas zum Besseren zu verändern, dann tust Du mir wirklich leid. Aber ich kenne viele Fälle, wo Leute ihr Grundstück viel zu teuer gekauft haben und es jetzt nicht mehr loskriegen, ohne empfindliche Einbußen hinzunehmen. Die sitzen jetzt in ihrem Gefängnis und alles und jedes geht ihnen auf den Geist. Du hast scheinbar im Vorfeld einfach schlecht recherchiert und musst jetzt eben die Suppe auslöffeln. Mein Beileid!!

    1. 1953, Da gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Sehr guter Kommentar.
      Der Manni merkt das niemals, dass er uns so auf den Geist geht, ein Weltverbesserer, der aber nur schreiend schreibt, und nichts vor Ort unternimmt. Er denkt der Andere soll reklamieren gehen, warum machst DU das nicht gerade an der RICHTIGEN Stelle.
      Bringe Dein Vorhaben im Fernsehen, oder in den Zeitungen, oder gebe Kurse in den Schulen.
      Aber mache bitte was, und jammere nicht uns immer die Ohren voll.

    2. Und wer ist Schuld das viele viel zu überteuert gekauft haben ? Der Verkäufer etwa ??. Denke, sowie der Käufer das Recht hat den möglichst günstigsten Preis herauszuhandeln, so hat der Verkäufer das Recht den möglichst besten Preis zu verhandeln. Ausnahme natürlich, der Titel wäre nicht in Ordnung oder sonst eine Straftat stände dahinter. Nein, man kauft nicht überteuert, denn in dem Moment in dem man es kauft, ist einem das Projekt ja auch diesen Preis wert. Danach jammern, das ist allertiefstes Niveau und zeugt nur von einer ungmeinen Dummheit den oder die Fehler nicht bei sich slelbst zu finden.

  5. Amen, und 1953 hat vollkommen Recht, einmal Buerokrat immer Buerokrat. Sturheit ist auch eine Weissheit, fuer sich. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat Recht, ist hier die Frage, die Antwort lautet wie immer, du lieber M…i

    Bin seit 12 Jahren in PY, mir gefaellt es hier, mit allen Ecken und Kanten, die es gibt.
    Bitte nicht auf diese Mail antworten, da automatisch regeneriert ist.

  6. Der Artkel ist mir nicht ganz verständlich, tut mir leid.
    Wurde der Mann festgehalten und war die ganze Zeit in Haft?
    Ich meine seit März bis jetzt?
    Wenn dem so war so wäre das bei einem Kapitalverbrechen (Mord) durchaus gerechtfertigt wenn ein begründeter Verdacht bestanden hat oder hätte.
    Konnte er schlüssig nachweisen, dass es nicht der Fall ist keinerlei Repressalie gerechtfertigt.
    Das Festhalten am Ermittlungsverfahren hingegen liegt im Ermessen der Staatsanwaltschaft und hätte wohl keinerlei Einfluss auf den Mann, denn nachdem der Haftbefehl aufgehoben wurde ist der Mann als unschuldig bis zum endgültigen Entscheid der Staatsanwaltschaft zu betrachten.
    Dieses manifestiert sich aber schon bei der Aufhebung des Haftbefehl es durch diese.
    Ist dem dann so, so kann der Mann auch Entschädigung von Seiten des Staates beantragen.
    Gegen die anzeigende Person hingegen könntr er zivilrechtliche Schritte einleiten z.B. wegen die Verursachung von verschiedensten moralischen materiellen und anderen Schäden geltent machen.
    Was noch zu beachten wäre ist, dass man im Allgemeinen darauf achten sollte, dass nichts im Führungszeugnis „hängen“ bleibt. Das gilt für das polizeiliche wie das der Justizbehörden.
    Man sollte in Zukunft in den Beiträgen etwas mehr auf die näheren Umstände eingehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .