Motorradtouristen: „Asunción ist eine Wiege von Überraschungen und Gelegenheiten“

Asunción: Ein junger Kolumbianer und eine Spanierin reisen seit nunmehr elf Monaten durch Südamerika, um deren Hauptstädte und verschiedenen Landschaften kennenzulernen. Dabei ließen sie schon über 20.000 km hinter sich.

Brandon Quintero (20) und Rosa San Martín (22) erfreuen sich an dem freundlichen Menschen, der Gastronomie, der Kultur und der Musik, die in jedem Land unterschiedlich sind, sagen sie während sie das Heldenpantheon in Asunción fotografieren.

Risikoreich jedoch voller Enthusiasmus und Spaß fahren sie zusammen auf einer Vespa aus dem Jahr 1995 seit elf Monaten mit Startpunkt Bogotá.

Bis jetzt haben die jungen Touristen die Hauptstädte von Ecuador, Peru, Bolivien und Argentinien besucht. Nun steht Asunción an bevor es weiter nach Brasilien, Uruguay, Venezuela und Chile geht.

„Asunción ist eine touristische Wiege der Überraschungen und Gelegeheiten“, sagte Quintero, während er den leckeren Tereré mit Rosa probiert. „Es ist unglaublich, alle sind mit einem Thermobehälter und einem Trinkbescher unterwegs. Wir entschieden uns es zu probieren und es schmeckt uns und ist sehr erfrischend“, sagte Rosa San Martín.

„Es ist sehr wichtig für uns neue Sachen kennenzulernen und jeder ist wie ein neues Puzzle Teil. Hier gibt es viel Natur, eine reiche Geschichte, viel zu entdecken“, erklärte die Spanierin während sie die Straße Palma im Zentrum beobachtet.

Seit etwas mehr als zwei Wochen sind sie in Paraguay, kommend aus Buenos Aires. In Asunción interessierten sie sich für die geschichtsträchtigen Gebäude wie das Cabildo, das Haus der Unabhängigkeit, den López Palast und die Küstenstraße sowie einige Plätze der Stadt.

In Bezug auf das Essen in Paraguay erklärten sie sich schnell angepasst zu haben, da sie wussten das hier tropisches Klima herrscht und welche Sachen hier wachen und typisch sind.

Rosa will mehr vom Land sehen und sagte, eventuell ein Buch darüber schreiben zu wollen, wie verschieden die Kulturen und Bräuche der Südamerikaner in jedem Land sind. Hierzulande werden sie auf ihrer Vespa den Großraum Asunción entdecken wollen mit seinen Städten Areguá und Caacupé. Das Paar schließt nicht aus nach ihrer Reise zurückzukehren um mehr zu ergründen.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.