Mutmaßliche Entführung in Itauguá

Itauguá: Ein Bürger zeigte gestern eine angebliche Entführung an. Dabei soll eine Lösegeldsumme in Höhe von zwei Millionen Guaranies bezahlt worden sein.

Am Nachmittag des gestrigen Tages wurde der Fall des Verschwindens einer Person im Zuständigkeitsbereich der 26. Polizeistation in Puente Remanso, im Departement Central, gemeldet. Der Vermisste heißt Julio Pitta, 49 Jahre alt.

Nach mehreren Stunden lokalisierten die Polizeibeamten gegen 20:30 Uhr Pitta im Nationalkrankenhaus von Itauguá. Für das Verfahren waren Uniformierte aus der 19. Polizeiwache verantwortlich.

Auf dem Revier berichtete Pitta, er sei Opfer einer Entführung gewesen und dann in Itauguá freigelassen worden. Des Weiteren sagte Pitta, die Täter hätten von ihm zwei Millionen Guaranies erpresst, damit er schnell frei käme. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet und ermittelt in dem Fall.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.