Nach dem Einkauf im Supermarkt muss man sich nicht umziehen

Asunción: Die Angst vieler Bürger, nach dem Einkauf das Coronavirus in das eigene Haus zu bringen, sorgt für viel Unsicherheit. Jedoch ist ein umziehen der Kleidung oder der Gang zur Dusche nicht zwingend erforderlich.

„Es gibt keinen Bericht, in dem eine Ansteckung durch kontaminierte Kleidung oder Schuhe registriert wurde. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass man die Krankheit auf diese Weise bekommt und daher ist es nicht erforderlich, sich nach dem Einkauf im Supermarkt umzuziehen“, versichert Dr. Elena Candia, Präsidentin der Paraguayischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten (SPI).

Sie besteht darauf, dass die Hauptform der Übertragung weiterhin durch Tröpfchen erfolgt, die das Virus enthalten, die ein Patient beim Husten oder Niesen ausstößt. „Diese können die Krankheit hervorrufen, wenn sie mit unserer Augen-, Nasen- oder Mundschleimhaut in Kontakt kommen. Wenn ein Patient seine Nase oder seinen Mund berührt und dann uns seine Hand gibt, sind unsere Hände kontaminiert und wenn wir sie an Auge, Mund oder Nase bringen, würden wir die Krankheit bekommen“, gibt Candia an.

Können sich die Tröpfchen – von einem Niesen in die Luft – in unseren Kleidern verfangen?

Candia behauptet, dass wir von der Annahme ausgehen müssen, dass “unsere Kleidung genauso kontaminiert sein könnte wie andere Oberflächen, wenn ein Patient niest, hustet oder uns mit seiner kontaminierten Hand berührt“. Dies ist häufiger bei Krankenhauspersonal oder einer Pflegekraft eines Covid-19-Patienten der Fall. Sie stehen in direktem Kontakt mit biologischen Flüssigkeiten wie Sekreten und sind von mit dem Virus kontaminierten Oberflächen umgeben.

Candia erklärt, dass sich das Virus an verschiedenen Oberflächen (Haltegriffe in Bussen, Türklinken, usw.) festsetze, die von größter Bedeutung seien, da man sich auf diese Weise durch kontaminierte Hände anstecken könne.

„Das Virus kann sich auch in den Haaren oder im Bart festsetzen, wenn ein Patient hustet oder niest, ohne Mund oder Nase zu bedecken und ohne Abstand zu halten“, betont sie und stellt klar, dass “es keine Beweise dafür gibt, dass ein Bart uns mehr oder weniger anfällig für das Virus macht.“

Es wird auch empfohlen, die Hygienegewohnheiten beizubehalten. Dr. Hernán Rodríguez, Direktor für die Überwachung übertragbarer Krankheiten des Gesundheitsministeriums, weist darauf hin, dass seine Abteilung vorschlägt, “Haare und den Bart zu kürzen, damit die Maske an die Haut angepasst werden kann“.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beispielfoto aus dem Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.