Nach Rottweiler-Angriff ringt ein Mann mit dem Tod

Encarnación: Manuel Álvarez, 87 Jahre, ist von einem sechsjährigen Rottweiler angegriffen worden. Er liegt auf der Intensivstation von dem IPS Krankenhaus in Encarnación und ringt mit dem Tod.

Laut Familienmitgliedern sei Álvarez auch noch von einem anderen Hund angefallen worden, der ebenfalls den gleichen Tierhaltern wie denen des Rottweilers gehören soll. Eine weitere Version besagt, dass der Rottweiler auf das Opfer falsch reagiert und sein Leben beinahe beendet habe.

Laut Dr. Jorge Matiauda aus dem Krankenhaus der sozialen Fürsorgeanstalt IPS habe der Achtzigjährige schwere Verletzungen an beiden oberen Gliedmaßen erlitten. Der Patient kam am Dienstag in die Notaufnahme und wurde sofort mehr als fünf Stunden operiert.

Der Arzt erklärte weiter, dass dabei die Blutungen gestoppt worden seien und man versucht habe, die betroffenen Gliedmaßen zu rekonstruieren. Der 87-Jährige liegt weiter im Koma auf der Intensivstation. Es besteht die Gefahr, eines der Gliedmaßen amputieren zu müssen, aufgrund seines Alters und dem hohen Blutverlust. Die polizeilichen Ermittlungen in dem Fall stehen erst noch am Anfang, weil noch nicht alle Augenzeugen vernommen wurden.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Nach Rottweiler-Angriff ringt ein Mann mit dem Tod

  1. Nicht jeder Passant auf der Straße muß und kann eine besondere Ausbildung haben, wie er sich gegenüber einem Hund, der der Gruppe sogenannter Kampfhunde zuzuordnen ist, benehmen muß, um keinen Schaden zu nehmen. Ich verurteile hier auch keine Hunde, ich verurteile lediglich die Halter dieser Hunde, die zwar über die drohende Gefahr unterrichtet sind, aber ncihts tun, um die übrige Bevölkerung vor Schaden zu schützen. Das ist eindeutig ihre Verantwortung, und sie können nicht ankommen mit dem Argument, das Opfer habe auch gegen dem Hund völlig falsch reagiert, und deshalb habe der Hund zugebissen. Und wenn sie selbst nicht fähig sind, diese Verantwortung zu übernehmen, dann sollte sie eben keine Hunde dieser Klasse halten dürfen. Auf jeden Fall sind sie für jegliche entstande Schäden, die der Hund anrichtet, zur Verantwortung zu ziehen.

  2. wie schon oft gesehenhier in paraguay sind es nicht immer die hunde welche die menschen attackieren sondern eher die menschen welche mit fusstritten und steinen die hunde bearbeiten. mann muss sich also nicht wundern wenn dann mal ein hund sauer wird und zum angriff übergeht.ich will damit nicht behaupten, dass alte mann dies getan hat.

  3. Martin, rob, Ihr beide habt Recht. Aber jetzt ist die Zeit der Läufigkeit. Jeder Rüde, der sonst so “ friedlich ist, mit Kindern schmust, wird zur Bestie“, um seinen Trieb zu befriedigen. Ich habe das Problem auch mit meinem Pitbull, allerdings kommt er nicht vom Grundstück. Er ist sehr aggressiv, was er sonst nicht ist, nur noch ich bin der Rudel Führer, den er akzeptiert. Ok er tut keinem der Familie ein Leid zu, aber versucht ständig auf die Straße zu kommen, er versucht sogar das Tor aufzuschieben. In diesem Zustand dulden alle Tiere keinen Kontrahenten, egal ob auf 2 oder 4 Beinen. rob ! klar haben die 2 Beiner großen Anteil daran, wie Du schon sagtest, die Tiere werden geschlagen, getreten und beworfen. Es kümmert sich niemand um die Tiere. Sind sie krank, werden sie einfach irgend wo auf der Straße dem Zufall überlassen. Tierarzt, Medikamente oder gar das Einschläfern, durch einen Tierarzt, nicht durch einen möchte gern Tierarzt, mit Rattengift. Mit der Erziehung der Kinder haben viele schon Probleme, bei Tieren gibt es gar keine.

  4. Hier kann man nur eins Sagen.Das Problem hat zwei Beine und das ist der Halter des Hundes.
    Er hat seinen Hund zu Erziehen.So das er der Chef/Leithund/Rudelführer ist.
    Er hat sorge zu Tragen das der Hund auf seinen Grundstück bleibt.
    Nennen wir es mal Verantwortung und die ist Mangelware.
    Es ist natürlich eine Schande wie Hunde behandelt werden.Treten,Aussetzen,Vergiften ua.
    Ob der Hund läufig ist oder nicht ist Wurst, der Hundehalter muss seine Tiere im Griff haben.
    Kampfhunde,Rotweiler sind mit unter wie ein Sack Flöhe,da muss man Aufpassen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.