Nach Treffen zwischen Peña und Massa Flussmaut temporär aufgehoben

Asunción: Der argentinische Wirtschaftsminister kam gestern nach Paraguay und traf sich am Vormittag mit Präsident Santiago Peña. Themen wie die Flussmaut, Yacyretá Schulden und eine Brücke von Pilar nach Puerto Cano wurden besprochen.

Nach Ende des Treffens zwischen Santiago Peña, und dem argentinischen Wirtschaftsminister, Sergio Massa, kündigte der paraguayische Außenminister, Rubén Ramírez, an, dass die Regierung des Nachbarlandes die Erhebung von Mautgebühren auf der Wasserstraße Paraguay-Paraná aussetzen werde, bis den Behörden ein Vorschlag für eine umfassende Lösung vorgelegt werden könne.

Ramírez erklärte, man habe sich darauf geeinigt, ein hochrangiges Treffen einzuberufen, um den zwischenstaatlichen Ausschuss für die Wasserstraße zu beauftragen, “Ziel ist es, dieses internationale Gremium zu stärken”, sagte er und fügte hinzu: „Innerhalb von 60 bis 90 Tagen sollen Vorschläge zur Verbesserung des gesamten Wasserstraßensystems Paraguay-Paraná unterbreitet werden.“

Darüber hinaus fügte er hinzu, dass es sich bei der Aufgabe um eine technische und finanzielle Bewertung handelt, bei der es in erster Linie um Investitionen in Höhe von etwa 500 Millionen Dollar geht, um die Schifffahrt wesentlich zu verbessern und die Umweltressourcen zu erhalten.

Andere Themen: Yacyretá und Brücke

Sergio Massa sagte seinerseits, dass andere Themen, die bei dem Treffen mit Peña besprochen wurden, mit “den historischen Schulden, den aktuellen Schulden und dem Energieaustausch von Yacyreta” zu tun haben.

“Wir haben ein Programm erstellt, um zu versuchen, die Verpflichtungen beider Länder zu erfüllen”, sagte Massa. Was der argentinische Wirtschaftsminister dabei öffentlich auslässt zu erklären, ist, dass Argentinien aktuell nicht imstande ist die Millionen US-Dollar für den in Paraguay überschüssigen Strom von Yacyretá zu zahlen, weswegen man bei der Flussmaut gezwungen ist nachzugeben.

Darüber hinaus kündigte der argentinische Minister an, dass die Ausschreibungsverfahren für die Brücke Pilar-Cano, die von der Lateinamerikanischen Entwicklungsbank (CAF) finanziert werden soll.

Die Lateinamerikanische Entwicklungsbank kündigte Ende März eine nicht rückzahlbare technische Zusammenarbeit in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar für die Ausarbeitung des Vorprojekts für dieses Projekt an, das bereits seit mehreren Jahren läuft und aufgrund fehlender Haushaltsmittel nie vorangetrieben werden konnte.

Wochenblatt / Abc Color / MOPC

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Nach Treffen zwischen Peña und Massa Flussmaut temporär aufgehoben

Kommentar hinzufügen