Nachbar schlägt Räuber in die Flucht: “Stehenbleiben, Polizei“

Areguá: Ein Nachbar erwies sich bei einem Überfall als Retter in der Not, als er “Stehenbleiben, Polizei“ rief und so die Räuber in die Flucht schlug.

Kriminelle mit Schusswaffen haben letzten Sonntag ein Haus in der Straße Gobernador Irala im Viertel San Miguel von Areguá überfallen. Die betroffene Familie bedauerte, dass sie zum dritten Mal in weniger als zwei Monaten Opfer von Verbrechern wurde. Diesmal wurde der Eigentümer abgefangen, als er vor seinem Haus ankam.

Der als Juan Carlos Burgos identifizierte Besitzer wurde am Eingang seines Tores von den Kriminellen mit einer Schrotflinte bedroht. Er wies darauf hin, dass sie ihn ins Haus gedrängt hatten, um Geld zu verlangen, aber er sagte ihnen, dass er keines habe, weil er bereits vor kurzem ausgeraubt worden sei.

Schließlich nahmen die Verbrecher Schmuck im Wert von mehr als 20 Millionen Guaranies mit, während sie auf der Suche nach Bargeld das Haus durchwühlten, bis ein Nachbar und Angestellter der Firma Burgos in der Nähe des Anwesens erkannte, dass es einen Überfall gab.

Der Zeuge näherte sich dem Hauseingang und rief “Stehenbleiben, Polizei“, was die Kriminellen dazu veranlasste, schnell an Bord eines Fahrzeugs zu flüchten, das später verlassen aufgefunden wurde. In der Zwischenzeit trafen die alarmierten Polizisten ein, als die Räuber bereits das Weite gesucht hatten.

Jedoch werteten die Ermittler schnell die Bilder der Überwachungskamera aus, auf denen die Räuber mit von T-Shirts bedeckten Gesichtern und Waffen beim Betreten des Hauses zu sehen sind. Bisher hat man ihre Identität noch nicht festgestellt.

„Sie haben Schmuck im Wert von 20 bis 25 Millionen Guaranies genommen. Mit einem Fahrzeug flohen sie. Als der Nachbar den Überfall bemerkte, rief er laut und das zwang die Verbrecher, vom Tatort zu fliehen“, sagte Kommissar Alcides Ovelar.

Der Hausbesitzer gab an, es sei das dritte Mal in weniger als zwei Monaten war, dass er überfallen wurde. Er fügte an, dass letzte Woche 180 Millionen Guaranies aus einem Geschäftsgebäude geraubt wurden, das er besitzt. In einem anderen Unternehmen, das ebenfalls der betroffenen Familie gehört und sich in Areguá befindet, stahlen Räuber mehr als 30 Millionen Guaranies.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Nachbar schlägt Räuber in die Flucht: “Stehenbleiben, Polizei“

  1. Santiago González de Brennhulz

    Der arme Mann muss ja auch gaaaanz schlecht verdienen – vermutlich weil er sooooo viel Steuern zahlen muss – dass er sich keine Angestellten des Reinigungsunternehmens Prosegur leisten kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.