National Geographic wählt eine paraguayische Dokumentation aus

Asunción: Ein Dokumentarfilm von zwei paraguayischen Fotografen, der einen Teil der Erfahrungen der während der COVID-19-Pandemie eingerichteten Suppenküchen zeigt, wurde von der National Geographic Society ausgewählt.

“Tetã Japepo” ist der Name des Fotoprojekts über die Suppenküchen in Paraguay, das von der National Geographic Society ausgewählt wurde. Das Werk wurde gemeinsam von Baro Brizuela und Juana Barreto, zwei paraguayischen Fotografen, erstellt, die mit ihren Bildern die Realität in den Suppenküchen widerspiegeln.

Brizuela erklärte gegenüber Radio Uno, dass diese Zusammenstellung das Ergebnis der Arbeit der Articulación Bañadense de Ollas Populares ist, die aus mehreren Frauen besteht, die während der schwersten Phase der Pandemie verschiedene Initiativen organisierten, um Hunderte von Familien zu ernähren.

Die Idee war, ein Zeugnis dieser edlen Arbeit zu hinterlassen und die Realität zu zeigen, in der diese Menschen lebten, sowie eine Debatte über die erlebte Situation anzustoßen, sagte er.

Die Arbeit wurde im November letzten Jahres National Geographic vorgelegt, das einen weltweiten Aufruf an Journalisten, Fotografen und audiovisuelle Künstler gerichtet hatte, um herauszufinden, wie sie in ihren jeweiligen Ländern mit der Pandemie umgehen. Im Dezember erhielten sie die Nachricht, dass der Dokumentarfilm offiziell ausgewählt worden war, was die beiden Autoren sehr freute.

“Es ist eine Geschichte, die es verdient, erzählt zu werden und nicht nur hier in Paraguay, sondern in der ganzen Welt bekannt zu werden”, so Brizuela. Der Dokumentarfilm und die Fotos, die im Rahmen dieses Projekts entstanden sind, können unter tetajapepo.com angesehen werden.

Wochenblatt / Net Geo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “National Geographic wählt eine paraguayische Dokumentation aus

  1. Eine Doku über Polizisten die herumstehen und auf Zahltag warten muss ich nicht gucken, dat ich ja an jeder Ecke gucken, während Gesetzesübertretungen vor ihrer Nase am Laufmeter ablaufen (alkoholisierter und gefährlicher Verkehr, Schwarzmarkt, Müllabfackel, uvm). Wenigstens habens noch schnell ihr Facebock-Profil fertig geupdatet und das iTelefon verschwinden lassen, als sie die Kamera sahen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.