Nationalgericht bestätigt

Asunción: Der paraguayische Senat hat einer Gesetzesvorlage zugestimmt und als Nationalgericht die „Chipa“ anerkannt.

Als „Tag der Chipa“ soll der zweite Freitag im August festgelegt werden. Der Antrag wurde von der Senatorin Emilia Alfaro eingereicht und vom Senat bestätigt. Die Gesetzesvorlage wurde zur weiteren Bearbeitung an das Abgeordnetenhaus weitergeleitet, wo es ebenfalls bestätigt werden muss, bevor es Präsident Cartes in Kraft setzen kann.

Chipas sind „Brötchen – Kringel“ aus Maniokmehl, Eiern, Anis, Milch und Butterkäse, die ganz besonders zu Ostern in der Familie zubereitet und gegessen werden.

(Wochenblatt / Ultima Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Nationalgericht bestätigt

    1. dann hast du noch nie eine richtige frische Chipa gegessen – vermulich isst du aber ohnehin nur Lebensmittel aus Europa, unverseuchte ;-(

  1. Architeuthis dux

    Reply

    Somit wurde höchstinstanzlich wieder eines der gravierenden Probleme Paraguays durch den Senat gelöst. Gratulation.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .