Ñeembucú: Cartes verspricht langfristige Lösungen

Staatspräsident Horacio Cartes besuchte heute mehrere überfluteten Gebiete in Ñeembucú, die erste Zone war Alberdi, er versprach, langfristige Lösungen zu suchen.

„Das Wichtigste ist, dass wir alle zusammenhalten und trotz der Notlage langfristige Lösungen suchen müssen“, sagte Cartes bei seinem Besuch in Alberdi. Mit dabei war der Minister vom Nationalen Sekretariat für Nothilfe, Joaquin Roa, danach begab sich die Delegation nach Pilar.

„Die Menschen in Alberdi sind nicht allein, wir sind bei ihnen“, sagte der Präsident und fügte an, es gäbe Alternativen zur geplanten Evakuierung. Cartes redete auch mit den Feuerwehrleuten aus der Stadt, die letzte Nacht den Damm pausenlos überwachten vor einem möglichen Dammbruch.

Mehr als 100 Familien, die die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen wurden nach Formosa, Argentinien, evakuiert während andere auf höher gelegene Gebieten angesiedelt wurden, weil sie sich weigerten, die Stadt zu verlassen.

Quelle: Ultima Hora