Nein zum Leben in Paraguay: “Das Gesetz funktioniert hier nicht”

Asunción: Eine russische Familie, die sich in Paraguay niederlassen wollte, sagte, dass ihr von den Besitzern einer Airbnb-Unterkunft mehrere elektronische Geräte und Bargeld gestohlen wurden. Die mangelnde Reaktion der Polizei und die Straffreiheit der mutmaßlichen Täter haben sie zum Aufgeben gezwungen.

Die Anzeige eines russischen Staatsbürgers wegen Diebstahls, der nach Paraguay auswandern wollte, veranlasste ihn, sein Vorhaben aufzugeben. Der Nutzer MrZilka des sozialen Netzwerks X prangerte über dieses Medium an, dass er und seine Familie Opfer von skrupellosen Menschen geworden seien, die ihre Gutgläubigkeit ausgenutzt hätten.

Nach Angaben des Denunzianten wurden sie am 21. Januar nach einem mehrtägigen Aufenthalt in einer Herberge im Viertel Villa Morra, wo sie länger als erwartet blieben, unangenehm überrascht, als sie feststellen mussten, dass ihnen mehrere elektronische Geräte und Bargeld gestohlen worden waren.

Die Denunziantin beschuldigt eine Frau namens Dalila Ángeles Torres und ihre Familie, die Eigentümerin der Unterkunft, für den Diebstahl ihres Eigentums, darunter Laptops, Kameras, Brillen, eine Drohne und 400 US-Dollar in bar, verantwortlich zu sein, wobei sie ihr Vertrauen ausgenutzt haben.

“Als wir nach Hause zurückkehrten, entdeckten wir, dass all unsere wertvollen Gegenstände gestohlen worden waren, und das Schloss der Tür wurde mit einem Schlüssel geöffnet und ebenfalls verschlossen, so dass wir nicht sofort verstanden, was passiert war”, behauptete er über soziale Medien.

Russische Familie in Paraguay ausgeraubt: Untätigkeit der Polizei

Der Beschwerde zufolge erstattete die Familie sofort Anzeige bei der Polizei, doch bislang blieb der Fall trotz der von den Opfern vorgelegten Beweise ergebnislos.

“Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass das Verbrechen von einem oder allen Eigentümern des Hauses begangen wurde. Außerdem sahen wir, als wir um 13:10 Uhr das Haus verließen, den grauen Volkswagen mit laufendem Motor auf der Straße in der Nähe unseres Hauses liegen. Später stellte sich heraus, dass die Besitzer des Hauses genau dasselbe Auto hatten”, sagte er.

Zu den Beweisen, die vorgelegt wurden, gehören die letzten Orte, an denen die elektronischen Geräte eingeschaltet wurden, die sich genau in der Unterkunft befinden.

Die Familie, die Opfer des Diebstahls wurde, ist auch besorgt über die Straffreiheit, mit der die mutmaßlichen Täter weiterhin an weitere Personen vermieten, weshalb sie es für notwendig hält, potenzielle Opfer zu warnen.

Sie haben den Willen verloren, nach Paraguay zu ziehen

Der Beschwerdeführer bedauerte, dass sowohl paraguayische Staatsbürger als auch Touristen Opfer dieser Machenschaften werden und dass insbesondere diejenigen, die wie er beabsichtigen, sich in Paraguay niederzulassen, dieser Art von Manipulationen schutzlos ausgeliefert sind.

“Ich wollte in Paraguay leben, ich habe eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten, aber ich habe gemerkt, dass das Gesetz hier nicht funktioniert. Sie rauben dich unverhohlen aus, schauen dir ins Gesicht und lachen, weil sie wissen, dass sie ungestraft davonkommen werden. Ich habe das Gefühl, dass die Polizei nur dazu da ist, die Regierung zu schützen”, beklagte er.

“Heute nimmt dir ein Krimineller dein Eigentum weg, morgen nimmt er dir das Leben. Meine Veröffentlichung über unseren Raub wurde 337.000 Mal aufgerufen, ganz Paraguay hat davon erfahren, aber die Behörden und die Polizei sind untätig”, schloss er.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

7 Kommentare zu “Nein zum Leben in Paraguay: “Das Gesetz funktioniert hier nicht”

  1. “Sie rauben dich unverhohlen aus, schauen dir ins Gesicht und lachen, weil sie wissen, dass sie ungestraft davonkommen werden. Ich habe das Gefühl, dass die Polizei nur dazu da ist, die Regierung zu schützen”

    Rumms, diese sehr wahren Aussagen müsste der Cartes-Wähler jeden Tag zu hören bekommen. Aber da diese nur wenig Hirnzellen und Empathie in sich tragen, kommt dann sowas wie: “Müssen halt besser aufpassen, wir brauchen eh keine Russen hier.”

    Das der Besitzer der Unterkunft seine eigenen Gäste ausraubt, ist an Unverschämtheit kaum zu toppen, aber in Paraguay ist alles möglich.

    83
    3
    1. Ich “danke” dem Russen, dass er seinen Fall publik gemacht hat. Ich persönlich mag es, wenn einer Tacheles redet und konfrontiert, die Paraguayer mögen das überhaupt nicht, da sofort gekränkt – vor allem wenn es unbequeme Wahrheiten sind.
      Das die Steinzeitpolizei hierzulande keinen Finger krümmt, ist ja allseits bekannt, da kann der Polizeipräsident bei der nächsten Pressekonferenz zum 100.000 Mal predigen, dass man versuche das “Vertrauen der Bevölkerung” zurückzugewinnen oder die interne Korruption bekämpft. Es stimmt alles nicht, es sind nur leere Worte und niemand schämt sich die Bevölkerung, die ja die Gehälter dieser Nichtsnutze zahlt, anzulügen.
      Ich bin ja noch aufgewachsen, dass Polizisten der Freund und Helfer des kleinen Mannes sind, ehrenhafte Menschen, die Verbrechen bekämpfen – aber im 4.Welt-Land Paraguay muss man selber erhebliche kriminelle Energie haben, um als Polizist Karriere zu machen. Ich bin immer wieder fassungslos, wenn diese Kerle in Uniform nicht im Geringsten Schande fühlen, wenn sie die Kriminalität in diesem Land fördern.

      27
      3
  2. Habe in einen Vorherigen Artikel zur Rückansiedlung nach Paraguay schon einen Kommentar geschrieben , dieser Neue Artikel gibt mir wieder einmal Recht. Meine Letzte Frage im Kommentar zum vorherigen war ,Warum sollte jemand eine Sicherheit verlassen um hier in Unsicherheit zu leben oder gar ein Geschäft aufzubauen.
    Genau wegen solcher Vorfälle werden Menschen PY verlassen und NICHT zurück kehren. Da nutzen auch keine Finanzhilfen ,wen man sie dann wirklich bekommt.
    Habe in Deutschland die Remigration von Deutsch-Russen erlebt und Es sind und wahren sehr Fleißige Menschen die ihrer Urheimat eine Bereicherung sind. Leider wandern sehr Viele Aus Deutschland wieder ab wegen sehr,sehr hoher Steuern und Grüne und Linke Politik . Solche Menschen Fleißig ,gut Ausgebildet sind für jedes Land eine Bereicherung nur PY kann sie nicht nutzen weil hier solche Zustände herrschen . Unter einen Präsidenten wie der Ehrenwerte Alfredo Stroessner hätten diese Menschen eine Neue gute Heimat gefunden und zum Wohle PY an der Infrastruktur des Landes einen hohen Beitrag geleistet.
    Py ist ein schönes Land mit sehr hohen Potenzial in Süd Amerika eine Wirtschaft Größe zu sein aber leider ist Korruption, Rechtsunsicherheit und eine Aduana Mafia ein riesiger Bremsklotz.
    Wünsche PY das sich das einmal Ändern möge !!

    53
    3
  3. Divine Step (Conspectu Mortis)

    Wer in den Paraafric kommt sollte sich eben auch informieren und zuerst die Namen seiner künftig Nachbarn vom Briefkasten ablesen und die hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei und -justiz fragen, ob diese schon vorbestraft seien.
    Dann vor dem Kauf des Grundstücks ein paar Monate sein Zelt aufstellen und gucken, riechen und lauschen, ob künftig Nachbar sich Streichhölzl leisten können und mit Kleinkindern auf dem Arm und Billigpolarbierbücksen in der Hand den Shwuddeli-Iglesias-120dB-Abgeshwuddeli-Hui um ihren Müllabzufackel abzushwuddeli-huien und seine Finanzen prüfen, wie lange die Plata reicht, um 3 m hohe Mauern mit Nato-Draht, Alarmanlage, Überwachungskameras und ne Mathilda 160 mm zur Unkraut- und Ungeziefervernichtung anzuschaffen.
    Erst dann sollte zugegriffen werden.
    Wobei selbst wenn man dies alles berücksichtigt und meine investigativen, viel gelesenen, allseits beliebten und viel gelicki-gelickten Kommentare auf Wochenblatt-Paraguay gelesen hat, und vor dem Grundstückskauf den Sicherheitsabstand von mindestens 20 Kilometern zum nächsten Eingeborenen einhält, heißt das noch lange nicht, dass in deinem Wohnquartier nicht irgendwann eine Schweinezucht, Diskothek oder Müllabfackelhalde an das Grundstück direkt angrenzen wird – schließlich sparen sich die Eingeborenen eine Mauer selbst finanzieren zu müssen, sozusagen aproveche der Mauer vom Alemam de M.
    “Sie rauben dich unverhohlen aus, schauen dir ins Gesicht und lachen, weil sie wissen, dass sie ungestraft davonkommen werden. Ich habe das Gefühl, dass die Polizei nur dazu da ist, die Regierung zu schützen”, das ist das, was ich ja imme schreibe: “Sie rauben dich unverholen aus, grinsen dir mit einem gscheit Grinsen auf dem Diente de Stockzahn ins Gesicht, weil sie eh wissen, dass hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei und -justiz nur dazu da ist, dass hiesig als Kleinstkriminalität geltend Schmuggel, Korruption, Geldwäsche, Drogen- und Waffenschieberei reibungslos abläuft”

    24
    6

Kommentar hinzufügen