Neu gebauter Wohnkomplex seit 4 Monaten ohne Wasser

Mariano Roque Alonso: Anwohner des Wohnkomplexes San Blas demonstrierten auf der Transchaco-Route wegen Wassermangels seit ihrem Umzug in die Gegend.

Es handelt sich um einen Wohnkomplex, der mit einer Spende der Republik China (Taiwan) für die Familien der Flussufergebiete gebaut wurde, die zuvor obdachlos waren.

„Sie haben uns versprochen, dass wir Strom und Wasser haben würden. Aber so war es nicht. Als der Komplex im Dezember letzten Jahres eingeweiht wurde, sagten sie uns, dass alles schon da sei, aber die Überraschung war groß, als wir umzogen“, beklagte sich Marlene, eine der Bewohnerinnen, im Gespräch mit dem Radiosender Universo 970 AM.

Sie wies darauf hin, dass die Erklärung, die ihnen gegeben worden sei, darin bestanden habe, dass sie die Wasserversorgung nicht installieren können, da die verlegten Rohre nicht für den Anschluss an das System des staatlichen Trinkwasserversorgers Essap geeignet seien.

„Sie werfen den Ball zwischen dem Unternehmen Essap und dem Ministerium für Wohnungsbau hin und her, aber keiner findet eine Lösung“, sagte Marlene weiter, der im Namen der 600 Familien sprach, die in der Wohnanlage leben.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Neu gebauter Wohnkomplex seit 4 Monaten ohne Wasser

  1. „Sie werfen den Ball zwischen dem Unternehmen Essap und dem Ministerium für Wohnungsbau hin und her, aber keiner findet eine Lösung“, sagte Marlene weiter, der im Namen der 600 Familien sprach, die in der Wohnanlage leben.

    Ganz typisch hierzulande. Null Abstimmung zwischen den Projektbeteiligten. Hunderttausende Angestellte und niemand ist dafür verantwortlich.
    Essap ist ja jetzt auch verantwortlich für Kläranlagen. Bei einer weiß ich schon, dass es massiv Probleme gibt. Und das ist noch die prozesstechnisch anspruchsloste. Und da wurden noch sündhaft teure Maschinen aus Europa importiert. Vielleicht wurden da auch schon Pumpen geklaut. 🙂

  2. Sie haben uns versprochen, wenn ich das schon höhre, bekommen schon alles gratis und wollen noch mehr. Als nächstes folgt Kabelanschluß, Gratis Telefonieren und komplette, vom modernsten natürlich, Einrichtung. Naja, haben sicher schon immer fleißig Steuern bezahlt und können nun fordern. Über die Hälfte der Bauten am Flussufer waren sowieso illegal.

Kommentar hinzufügen