Neue Mautpreise für Ypacaraí, Nueva Londres und Luque-San Ber

Ypacaraí: Ab dem ersten Montag des Jahres 2024 werden die Mauttarife für Ypacaraí, Nueva Londres und die Strecke zwischen Luque und San Bernardino neu festgelegt. Sie gelten für alle Verkehrskategorien.

Die neuen Kosten in Ypacaraí sind also wie folgt:

  • Kategorie 1: leichte Fahrzeuge, G. 15.000.
  • Kategorie 2: leichte Fahrzeuge mit Anhänger, G. 26.000.
  • Kategorie 3: Lastwagen mit 2 Achsen und Busse, G. 26.000.
  • Kategorie 4: Lastkraftwagen mit 3 Achsen, G. 44.000.
  • Kategorie 5: Lastkraftwagen mit 4 Achsen, G. 54.000.
  • Kategorie 6: Lastkraftwagen mit 5 Achsen, G. 58.000
  • Kategorie 7: Lkw mit 6 oder mehr Achsen, G. 58.000

An der Mautstelle Nueva Londres kommen zwei weitere Kategorien hinzu, für die diese Kosten gelten.

Der Posten bleibt mit diesen Kategorien:

  • Kategorie 1: leichte Fahrzeuge, G. 15.000.
  • Kategorie 2: leichte Fahrzeuge mit Anhänger, G. 26.000.
  • Kategorie 3: Lastwagen mit 2 Achsen und Busse, G. 26.000.
  • Kategorie 4: Lastkraftwagen mit 3 Achsen, G. 44.000.
  • Kategorie 5: Lastkraftwagen mit 4 Achsen, G. 54.000.
  • Kategorie 6: Lastkraftwagen mit 5 Achsen, G. 58.000
  • Kategorie 7: Lkw mit 6 oder mehr Achsen, G. 58.000.

Nach Angaben des MOPC verkehren mehr als 30.000 Nutzer auf der Ruta II “mit einem sicheren, komfortablen und flüssigen Verkehr”.

In der Zwischenzeit wurden durch den Beschluss Nr. 2219 die Mautgebühren an der Mautstelle Ecovía (Luque-San Ber) wie folgt festgesetzt:

  • Leichte Fahrzeuge: G. 10.000.
  • Lastkraftwagen und Busse mit zwei (2) Achsen: G. 17.000.
  • Leichte Fahrzeuge mit Anhängern: G. 17.000.
  • Lastkraftwagen mit drei (3) Achsen: G. 20.000.
  • Lastkraftwagen mit mehr als drei (3) Achsen: G. 28.000.

Diese Strecke ist fast 31 Kilometer lang und die Anpassung der Tarife ist laut einer Mitteilung des Ministeriums für öffentliche Arbeiten (MOPC) auf die umfangreichen Investitionen der Regierung in den Abschnitt zurückzuführen, der die Städte Luque und San Bernardino verbindet.

Wochenblatt / MOPC

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

7 Kommentare zu “Neue Mautpreise für Ypacaraí, Nueva Londres und Luque-San Ber

  1. In Ypacaraí Erhöhung von 5000 auf 15.000, dann durch Protest ein Jahr gesenkt auf 10.000 und nun wieder hoch auf 15.000 – bleibt eine verdreifachte Maut. Konzession für 30 Jahre bei einer privaten Firma. Straßen und Infrastruktur in privater Hand: Der neue alte Wegzoll…

    22
    2
  2. Das war ja absehbar.
    Die Löcher im Straßenbelag werden größer und größer aber sie werden frühestens geflickt (billig natürlich) wenn die Taschen der Amigos keinen Platz zum Füllen mehr haben, also am “St.-Nimmerleins-Tag”.

    21
    3
  3. Jetzt werden alle Preise noch höher steigen.
    Alle diejenigen, die die Giftplörre abgelehnt haben, sollen jetzt ausgehungert werden.
    Die Arbeitslosigkeit wird steigen, weil sich keiner mehr die Fahrt zum Arbeitsplatz wird leisten können.
    Firmen werden pleite gehen, weil ihre Angestellten nicht mehr kommen werden.
    Diebstähle und Raubüberfälle werden überhand nehmen, es wird zu Plünderungen kommen.
    Diejenigen, die noch etwas haben, werden sich gegen diejenigen, die es ihnen wegnehmen wollen, verteidigen ( müssen ).
    Es wird Mord und Totschlag geben, denn die “Staatsmacht” kann und will nicht eingegreifen, weil das alles genau SO geplant wurde und jetzt durchgeführt wird.
    *Aluhut abnehme*

    15
    7
  4. Ich werde jetzt mal einen alten, strengst geheimen Cartes Plan ausplaudern:
    Die Regierung baut heimlich an einer U-Bahn.
    Alle Schlaglöcher werden unterirdisch verbunden.
    Einige Löcher, in denen schon mehrere Fahrzeuge übereinander drin liegen,
    dienen dann als U-Bahn Station.
    Preisgünstiger geht nicht. Strassenreparatur-Gelder kann man besser abgreifen.
    Also eine tolle Einahmequelle für die Politicos.

    P.S. habe ich patentrechtlich schützen lassen, und an Cartes weitergeleitet,
    aber ich glaube, ich werde um die Lizenzgebühren betrogen 🙂

    9
    3
      1. Heinzelmann hat wie immer, den Durchblick:
        Ich Dummbatz kenne keine einzige U-Bahn, deren Röhren mit Aphalt ausgekleidet sind, nur welche mit Beton!
        Ich hab vom U-Bahnbau und nicht von Strassenbau geschrieben!
        Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!

        1
        4

Kommentar hinzufügen