Neue Uniklinik in San Lorenzo

San Lorenzo: Seit diesem Monat hat die neue Uniklinik in San Lorenzo, HUSL, ihre Pforten für Patienten geöffnet. Eine Behandlung dürfte jedoch nicht ganz billig sein.

Die Klinik, direkt neben dem Einkaufszentrum in San Lorenzo, ist eine strategische Allianz, bestehend aus der Firmengruppe San Roque, der technischen und künstlerischen Universität UPAP sowie dem Einkaufszentrum San Lorenzo.

Das Konsortium San Roque umfasst die Sanatorien La Costa, San Roque und Santa Julia. Die Klinik ist für Privatpatienten und solche, die eine Versicherung mit den Krankenhäusern abgeschlossen haben, offen.

Die UPAP will mit dem Projekt einen Raum für den Aufbau von Wissensbildung schaffen und zugleich ein innovatives Umfeld errichten umso die Ausbildung von Gesundheitsberufen zu fördern.

Am 1. November nahm die Klinik zwar ihren Betrieb auf. Jedoch erst ab dem 20. November ist das Sanatorium vollständig aktiviert. Ab dem Zeitpunkt können Notfälle und Operationen durchgeführt werden. Die UPAP wird Ausbildungen im Gesundheitswesen ab Februar 2018 im HUSL anbieten.

Zur Verfügung stehen in der Uniklinik 10 Facharztpraxen, darunter auch eine für Kieferchirurgie. Ein klinischer Aufenthalt ist in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie, Geburtshilfe und Pädiatrie vorgesehen.

Für den stationären Aufenthalt stehen 60 Betten in 40 Zimmern zur Verfügung, davon 20 Zweibettzimmer. Es gibt des Weiteren sechs Betten auf einer Intensivstation, drei Operationssäle, einen Kreißsaal und zwei Aufwachräume. In der Notaufnahme gibt es zudem noch einmal sieben Betten für Patienten.

Wochenblatt/ Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.