Neuer Justizminister: Ich habe keine Ahnung von dem Resort

Asunción: Der neue Leiter des Justizministeriums, Édgar Olmedo, startete mit dem falschen Fuß ins Amt, da er nach seiner Vereidigung als Minister im López-Palast auf einer Pressekonferenz zugab, keine Erfahrung im Bereich der Justiz und inneren Sicherheit zu haben.

Er fügte hinzu, dass die Erfahrungen während seiner Amtszeit gesammelt werden und er auf Berater zurückgreifen werde.

„In puncto Sicherheit habe ich ehrlich gesagt keine Erfahrung mit der Leitung eines Justizministeriums, aber ich bin Strafverteidiger und absolvierte ein Jurastudium. In diesem Bereich war ich auch anwaltlich tätig und verfüge über die nötige Praxis“, sagte er nach seinem Amtsantritt.

Olmedo ersetzt Cecilia Pérez, die nun als Sicherheitsberaterin der Präsidentschaft der Republik tätig ist, nachdem Arnaldo Giuzzio das Innenministerium aufgrund des Skandals um seine Beziehung zu Marcus Vinicius Espíndola, einem mutmaßlichen festgenommenen Drogenhändler, verlassen musste.

„Ich habe Erfahrung im Konfliktmanagement und werde mir das Wissen in dem Resort nach und nach aneignen. Dafür gibt es Berater, Leute mit Erfahrung, mit Fachwissen, die uns begleiten und uns auch technisch unterstützen können“, sagte Olmedo.

Der neue Minister trat ohne weitere Erklärungen als Leiter des paraguayischen Instituts der Indigenen (Indi) zurück. Olmedo ist einer der treuen Unterstützern des Vizepräsidenten der Exekutive und Kandidaten für die Präsidentschaft der Republik für 2023, Hugo Velázquez, der bei mehreren Gelegenheiten Pérez kritisierte. Er erwähnte sogar, dass sie nicht genug Charakter habe, um die Mafia und die politische Einmischung in die Gefängnisse des Landes zu zerschlagen.

Olmedos Ernennung wurde von Bürgern, die sich über soziale Netzwerke äußerten, stark kritisiert.

Der vom Präsidenten der Republik, Mario Abdo Benítez, insbesondere im Justizministerium vorgenommene Wechsel war Gegenstand der Debatte in der Sendung “A punto“, die vom GEN-Kanal ausgestrahlt wurde, wo sich die Diskussionsteilnehmer einig waren, dass die Situation, Cecilia Pérez aus dem Amt entfernen und durch Édgar Olmedo einsetzen, der mit dem Vizepräsidenten der Republik, Hugo Velázquez, verwandt ist, nur ein “persönlicher Gefallen“ gewesen sei.

„Es gibt starke Zweifel an den Änderungen in Bezug auf das Management, die es haben könnte, von denen wir hoffen, dass sie gut gehen, weil wir die innere Sicherheit verstärken müssen. Bei Federico González (neuer Innenminister) gibt es vielleicht Erwartungen, aber was zu bedauern ist, ist die Ablösung von Pérez wegen der Ernennung von Olmedo“, sagte der Journalist Felipe Goroso.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Neuer Justizminister: Ich habe keine Ahnung von dem Resort

  1. Überall auf der Welt haben die eingesetzten Minister keine Erfahrung mit der neuen Aufgabe. Viele verfügen wenigstens über Allgemeinbildung. Wenigstens ist der Mann ehrlich. Dass er nur über eine Allgemeinbildung vom Ökonomischen Prinzip verfügt: Mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel Plata in den eigenen Sack abzuzwacken. Der neue Minister trat als Leiter des paraguayischen Instituts der Indigenen (Indi) zurück, eine der korruptesten Steuergeldsickergruben des Landes. Offenbar konnte er dort den Hals noch nicht genug voll bekommen. Kann ja noch werden. Lange hat er nicht Zeit dafür. Spätestens nächstes Jahr wird er vom Amigo des neuen Präsidenten oder -in substituiert. Können wir alle froh sein, dass seine Amtszeit kurz sein wird.

Kommentar hinzufügen