New York Times widmet Paraguay ein Editorial

Washington: Die renommierte Zeitung New York Times widmete Paraguay eine redaktionelle Kolumne. Darin analysiert man das Phänomen der tief verwurzelten Korruption und wie Paraguay sie überwinden kann.

In Paraguay, dem ehemaligen Paradies für Korruption, kommen Demonstrationen der Bevölkerung zum Erfolg. Die globale Anti-Korruptions-Überwachungsorganisation Transparency International bezeichnet Paraguay als “Monolith bei der Korruption“. Ein Land, das eine Fallstudie über die Schwierigkeit anbietet, sich von einer Diktatur zu erholen, die Korruption institutionalisiert hat. Solche Art von Studien muss möglicherweise ein anderes Kapitel schreiben, nachdem die Paraguayer neue Waffen in die Schlacht eingeführt haben: Toilettenpapier und Eier.

Paraguay, ein kleines Land ohne Meerzugang im Zentrum Südamerikas mit einer Bevölkerung von weniger als sieben Millionen Einwohnern, hat eine lange Geschichte von Konflikten, Revolutionen und Putschen, gefolgt von 35 Jahren autokratischer Regierung unter General Alfredo Stroessner, der die Korruption förderte und Menschenrechte verletzte. „Korruption ist der Preis des Friedens“, argumentierte er.

Das Land hat sich trotz mehrfacher und anstrenger Bemühungen noch nicht von diesem Joch befreit.

Zur Bekämpfung der Korruption wurden mehrere Institutionen gegründet, die jedoch in korrupten Gewohnheiten stecken und tief in Politik und Justiz verankert sind. In der “Wahrnehmung des Korruptionsindex“ von Transparency International wird der Grad der wahrgenommenen Korruption bei Beamten des öffentlichen Sektors in der südamerikanischen Region gemessen, dem einzigen Land, das unterhalb von Paraguay liegt mit Bolivien ist Venezuela.

Laut der lateinamerikanischen Organisation Latinobarómetro weisen die Paraguayer eine der niedrigsten Unterstützung für die Demokratie in Lateinamerika auf. Die Colorado-Partei von General Stroessner ist an der Macht geblieben, seit er 1989 mit einem Militärputsch gestürzt wurde, mit Ausnahme einer vierjährigen Periode. Der amtierende Präsident, Mario Abdo Benítez, gehört zum konservativen Flügel der Partei. Sein Vater war der persönliche Sekretär des Diktators.

Dies bedeutet nicht, dass die Paraguayer oder ihre gewählten Führer notwendigerweise angeblich von Unterschlagung und Bestechung als Lebensstil abhängig sind. Es bedeutet, dass Länder mit einer langen Geschichte der grassierenden und systemischen Korruption, oft als Folge autokratischer Herrschaft, mit enormen Hindernissen konfrontiert sind, um diese Seuche auszurotten, weil sie gerade viele Institutionen, Behörden und Gerichte infiziert, die zu ihrer Bekämpfung erforderlich sind.

María Esther Roa gab nicht auf. Wie Ernesto Londoño und Santi Carneri in der Times berichteten, beschloss Roa, eine Anwältin in Paraguay und andere Organisatoren, die meisten von ihnen Frauen, Senator José María Ibáñez aus dem Amt zu entfernen, nachdem er öffentliche Gelder veruntreute und bei einer Abstimmung im Senat seine Entlassung verhindert wurde. Angesichts der Tatsache, dass die verantwortlichen Institutionen nicht handelten, entschied sich Roa, eine öffentliche Erniedrigung zu versuchen.

Am Tag nach der Abstimmung über die fehlgeschlagene Absetzung des Senators traf Roa sich mit Aktivisten vor Ibáñez ‚Haus, um Töpfe sowie Pfannen zu schlagen und das Haus mit Toilettenpapier und rohen Eiern zu bedecken , die bald zu stinken begannen. Zu jedermanns Erstaunen trat Ibáñez zurück.

Zwei andere Senatoren folgten ihm. Die Staatsanwaltschaft beeilte sich, Anklage gegen fünf weitere Beamte zu erheben und eröffnete Ermittlungen gegen mehrere weitere. Als Tür-zu-Tür-Demonstrationen, die als Escraches bekannt waren, sich in sozialen Netzwerken vermehrten und ausbreiteten, wurden Politiker und ihre Partner in Restaurants oder luxuriösen Schönheitssalons abgelehnt.

Diejenigen, die sich gegen die Escraches stellen, haben gesagt, dass sie gewalttätig werden können, dass sie den Ruf zerstören, ohne vorher zu urteilen, und dass sie Familien terrorisieren. Tatsächlich gab es einige Gewalttaten, die sowohl von den Demonstranten als auch gegen sie begangen wurden, was Roa betrifft. In einer Gesellschaft, die in einem unzerstörbaren Korruptionszyklus zu stehen scheint, betrachten sie und ihre Kollegen Proteste und öffentliche Demütigung jedoch als letzte Hilfe. „Zumindest haben wir jetzt Hoffnung“, sagte ein Aktivist. „Vorher hatten wir nichts.“

Wenn es funktioniert, kann die kleine Nation Paraguays als “Monolith in der Studie zur Überwindung der Korruption“ registriert werden. Ein Blick auf die Liste von Transparency International zeigt, dass es viele Länder gibt, die dringend einen Faktor der Erschütterung und des Aufbäumens benötigen, um ihre Veruntreuung, Bestechung und Straffreiheit zu brechen.

Das Redaktionskomitee vertritt die Ansichten der New York Times, ihres Direktors und ihres Herausgebers.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “New York Times widmet Paraguay ein Editorial

  1. Blonder Jüngling

    Antworten

    Auch ich vertrete die Ansichten der New York Times, ihres Direktors und ihres Herausgebers:
    In all den Jahren fast nichts an erkennbarer Infrastrukturverbesserung, gut, kann ja nicht alles gesehen haben, aber doch mager, wenn man bedenkt, dass der Staat Paragauy während dieser Zeit Billionen US$ ausgegeben hat… für fast nichts Erkennbarem.
    Ok, die Stadt, in der ich lebe, da habe ich schon alles an Nichts gesehen. Die Zeit ist stehen geblieben, außer ein paar Millionen neue Straßenlöcher. Und die waren offensichtlich nicht grati, nicht nur ich bezahle Steuern, sondern jeder der Auto fährt, ein Geschäft führt, ein Grundstück besitzt, mehr als 2.000 USD pro Monat verdient (Einkommensteuer). Resultat: Nichts.

  2. Ausgerechnet die USA moniert Korruption? Das ist ja wohl ne Unverschämtheit!
    England und später die USA haben Korruption erst hoffähig gemacht.

  3. Ja, diese „Escraches“ wären vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. Sie scheinen ihre Wirkung zu haben, dass die Politikverbrecher zumindest ihre Jobs los werden. Ob sie verurteilt werden, steht allerdings auf einem anderen Blatt und ist von Fall zu Fall verschieden.
    Was der Artikel nicht direkt sagt, ist dass es einflussreiche Leute in Paraguay gibt, die jegliche „Modernisierung“ verhindern, die wollen auf keinen Fall ihre Machtstellung verlieren – und das ihrer Kinder, Enkel usw.
    Zudem scheinen mentalitätsbedingt wohl sehr viele Leute unter Präpotenz zu leiden, wenn sie einen Posten besetzen, indem man viel Geld rausholen kann, wie beispielsweise: Zollbeamte, Richter und Staatsanwälte, Politiker und Polizisten oder auch Notare.
    Da ist die Gerechtigkeit oder das soziale Miteinander dann schnurzpiepegal.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.