Nie im Büro, aber üppige Gehälter

Asunción: René Barrientos und Shirley Pineda sind zwei Beamte der Stadtverwaltung in Asunción. Sie kassieren Gehälter, weit über dem gesetzlichen Mindestlohn, mit rund drei Millionen Guaranies, sind aber nie im Büro.

Pineda und Barrientos sind für den Bezirk Nummer 3 in der paraguayischen Hauptstadt zuständig. Insgesamt sind es 25 Beamte in dem Sektor. Pineda ist für alle Mitarbeiter verantwortlich, sie wurde 2010 dafür auf den Posten eingesetzt. Pineda wohnt nur ein paar Blöcke von dem Verwaltungsgebäude entfernt und betreibt dort auch noch ein Geschäft zum Fahrzeugteileverkauf.

Als Reporter nach Pineda im Büro suchten, sagte man ihnen, sie sei im Mutterschaftsurlaub, käme immer erst mittags und bringe ihre Kinder mit, bis sie ein Jahr alt seien.

„Ich werde nicht vermisst, ich habe Urlaub. Sie sind nicht gut informiert“, sagte Pineda, als Reporter sie damit konfrontierten, weil man tagelang versuchte sie vormittags im Büro zu finden. Sie riet den Journalisten, sich an die Personalabteilung zu wenden, um die korrekten Daten zu erhalten. Hier wurde der Urlaub bestätigt, aber ohne weitere Informationen.

Barrientos trat 2002 als Tagelöhner in die Stadtverwaltung von Asunción ein. Er hat ein Gebrauchtwagenhandel in Bruno Guggiari, wo er mehr Zeit verbringt als im Büro.

Vorgesetzter von den beiden ist Yanik Villasboa, Direktor der Bürgerbeteiligung. Dessen weiterer Chef ist Dr. Ivan Allende, Leiter des Sozialbereichs und kandidiert als Abgeordneter für das Unterhaus.

In der Tabelle Hesaka, die alle Namen der Angestellten in der Stadtverwaltung enthält, konnte man die beiden Beamten nicht finden. Das System erlaubt nicht die Suche nach Namen unter den 8.000 Angestellten und auch nicht in alphabetischer Reihenfolge.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Nie im Büro, aber üppige Gehälter

  1. So wie es überall ist, Planilleros, Familie, Freunde usw. aber 3 Millionen geht ja noch, die anderen bekommen 30 Millionen. Es wird auch nicht aufhören mit dieser Vettern Wirtschaft unter einer neuen Regierung. Können, können Sie nichts, außer Geld kassieren. Obwohl jeder behauptet, er/ sie kann alles.

  2. Das ist doch nur die Spitze des Eisberges! Auch wenn die heutige Opposition künftig regieren sollte wird sich daran nichts ändern. Das ist eben kulturbedingt, ganz sachlich festgestellt. Echte Pararaguayversteher verstehen das und verstehen nicht warum man das nicht verstehen kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .