Nur eine Frage der Zeit, bis im Chaco ein Unglück passiert

Fuerte Olimpo: Wieder einmal trifft die Isolation viele Bewohner von Alto Paraguay. Straßen sind unpassierbar. Reisende greifen nach jedem Strohhalm, um dorthin zu gelangen, wo sie hin müssen. Prekäre Boote könnten zu einer Tragödie führen.

Als Folge der unwegsamen Straßen wurde der Busverkehr von Asunción aus zu den Gemeinden im Chaco für einige Wochen vorübergehend eingestellt. Straßen sind fast nur mit Allradfahrzeugen oder Traktoren befahrbar. Nun sind prekäre Boote, die auf dem Paraguay Fluss zirkulieren, heute das einzige und am meisten genutzte Transportmittel in der Region.

Gestern legte ein “kleines Boot“ Mittag in Fuerte Olimpo ab und begab sich auf die Fahrt nach Vallemí, wo es um Mitternacht anlegte. Mehr als 80 Passagiere reisten auf dem Boot mit, unter extremen und prekären Bedingungen. Eine der Passagiere, Simona González, die mit ihre Familie die Tortur auf sich nahm, sagte, dass “wir uns wegen dem begrenzten Platz kaum von unseren Sitzen bewegen konnten“. Mehrere Kinder waren ebenfalls auf dem Schiff. Es bleibt zu hoffen, dass nicht in der nächsten Zeit ein Schiffsunglück zu einer ungeahnten Tragödie im Chaco führt.

Von Vallemí aus nehmen die meisten Reisenden einen Bus, der sie dann nach Asunción bringt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Nur eine Frage der Zeit, bis im Chaco ein Unglück passiert

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .