Odesur 2022: “Die wenigen Ergebnisse dieser Regierung sind ein Erbe von Cartes”

Asunción: Die Kandidatin für einen Sitz im Senat für Honor Colorado, María José Argaña hob hervor, dass das von Mario Abdo Benítez erzielte Ergebnis mit der hervorragenden Eröffnung der Spiele von Odesur 2022 ein Vermächtnis der Regierung von Horacio Cartes sei. Hätte Horacio Cartes Paraguay nicht postuliert und die nötigen Schritte unternommen, um es als Gastgeberland zu bestimmen, hätte es keine Odesur Spiele gegeben.

Doch wie hätte Abdo Benítez das Land nach Argaña’s Ansicht postulieren können, wenn er zur Regierungszeit von Cartes nur Senator war? Diese Frage bleibt leider unbeantwortet.

“Die wenigen Ergebnisse dieser Regierung sind das Erbe der Regierung von Horacio Cartes”, twitterte am Sonntag die Kandidatin für das Amt der Senatorin für Honor Colorado María José Argaña.

Die Honor Colorado Politikerin teilte ihren Tweet und fügte eine Notiz vom 15. November 2017 bei, in der sich der damalige Präsident Horacio Cartes an den Präsidenten der Südamerikanischen Sportorganisation, Camilo Pérez López, wandte, um ihm mitzuteilen, dass das Olympische Komitee Paraguays einstimmig beschlossen hat, die Stadt Asunción als Austragungsort für die Südamerikanischen Spiele 2022 zu nominieren.

“In Anbetracht der Bedeutung der Nominierung und um sie offiziell zu machen, unterstütze ich in meiner Eigenschaft als Präsident der Republik Paraguay diese Nominierung und garantiere die notwendigen Mittel für ihre Umsetzung”, heißt es in dem von Cartes übermittelten Dokument.

Zum Zeitpunkt der Übersendung dieses Schreibens war María José Argaña Botschafterin in Portugal, nachdem sie zuvor als Diplomatin in Ecuador tätig war.

Seit ihrer Rückkehr versucht sie sich in der Honor Colorado Fraktion verdient zu machen, und hilft immer wieder verbal eine Spaltung herbeizuführen, anstatt Abdo Benítez einfach für eine gelungene Einweihungsfeier zu gratulieren. Immerhin wurde unter ihm die Feier organisiert.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen