Odyssee im Chaco: 800 mm Regen in zwei Wochen

Puerto Pinasco: Intensive Regenfälle, die innerhalb von 15 Tagen die Marke von 800 Millimeter erreichten, reichten aus, um die Gemeinde La Patria, Presidente Hayes, vollständig zu überfluten und ohne Kontakt zur Außenwelt zu verlassen.

Am meisten betroffen sind Ureinwohner, die einen ausgehöhlten Baumstamm nutzen, um Kinder in die Schulen zu bringen. Nach Berichten von Einwohnern der Gemeinschaft Urunde’y, aus der Ethnie Enxet, seien sie einfach ihrem Schicksal überlassen worden und keiner aus der Regierung kümmere sich um ihre Situation.

„Aufgrund der intensiven Regenfälle sind die Straßen unter Wasser. Wir sind unverrückbar in der Gemeinschaft gefangen. Mit dem rustikalen Kanu eines Baumstamms, gebaut in dringender Notwendigkeit, können wir Lebensmittel und unsere Kinder in die Schule transportieren“, erklärten Bewohner von Urunde’y.

Für seinen Teil, sagte der Bürgermeister Pedro Recalde, dass La Patria am schlimmsten von den Regenfällen betroffen sei. Insgesamt dürften es 65 indigene Familien sein, die mit den prekären Zuständen zurechtkommen müssen, ohne dass große Hilfe von der Regierung zu erwarten ist.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Odyssee im Chaco: 800 mm Regen in zwei Wochen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .