OECD: “Das Bildungssystem im Land erhöht die sozialen Ungleichheiten“

Asunción: Der Unterricht für alle Schüler hat letzten Freitag begonnen und die OECD gibt einen vernichtenden Bericht über den Zustand des paraguayischen Bildungssystems ab, den ein anderes Medium noch ausführlicher beschrieb.

Das digitale Medium elpais.com, auf das täglich 1.153.000 Benutzer aus mehr als 200 Ländern zugreifen, befasste sich mit dem Problem der paraguayischen Bildung sowie mit der Situation, die beim Drucken mit Rechtschreibfehlern in Mathematikbüchern, von der Europäischen Union finanzierter, entstanden war.

Unter Berufung auf den jüngsten Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), in dem festgestellt wird, dass “das paraguayische Bildungssystem bestehende soziale Ungleichheiten nicht ausgleicht, sondern erhöht“, bezieht sich El País auf den Unterricht in Paraguay, der “als der schlechteste in der Mathematik in Lateinamerika und (…) der Welt gilt, nur noch von Kambodscha, Senegal und Sambia überholt“.

Und das Medium führt diese Situation auf die bekannte, wiederholte und langjährige Behauptung von Lehrern und Schülern auf lokaler Ebene zurück: Die geringen öffentlichen Investitionen in diesem Sektor, wobei es daran erinnert, dass die Unesco mindestens 7% empfiehlt, während Paraguay in diesen drei Jahrzehnten der Demokratie immer noch nicht 3,4% überwinden konnte.

Der veröffentlichte Bericht übersieht nicht die notwendige Perspektive: “Das Land stützt sich auch auf die Mängel, die von der Diktatur des Militärs Alfredo Stroessner (1954-1989) geerbt wurden, der nie mehr als 2% des Bruttoinlandprodukts (BIP) für die öffentliche Bildung bereitstellte.“

In diesem Zusammenhang erwähnt El País auch die Worte von David Riveros García, Direktor der NGO reAcción Paraguay: „Ich denke, wir haben ein autoritäres Bildungssystem, das kritisches Denken nicht fördert. Die Ideologie der Diktatur wird so lange bestehen bleiben, wie diese Menschen ungebildet sind und die Diktatur über unser pädagogisches System entscheidet.“

Und wie es wahrscheinlich nicht anders sein könnte, hebt El País die Situation hervor, die mit Schulbüchern mit Rechtschreibfehlern entsteht: “Die paraguayische Regierung brachte 526.000 Schulbücher mit Rechtschreibfehlern in Umlauf.“

Als nächstes zeigt El Pais eine durchschlagende Synthese der Reaktion der Behörden des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft (MEC) auf, als die “Probleme“ ans Licht kamen.

“Der paraguayische Bildungsminister Eduardo Petta beschuldigte zuerst seine Untergebenen, dann die Druckmaschinen und minimierte schließlich das Problem vor den Kameras, während er ironisch andeutete, dass die Schüler die Fehler lösen würden. Er schlug vor, dass die Europäische Union als Geldgeber auch für das Ergebnis verantwortlich sei“.

Was jedoch wirklich bedauerlich ist, ist der Tiefschlag, der sich kollateral auf das Mathematikprogramm für Paraguay (Mapara) auswirkt. “Es hatte alle Elemente, um ein Symbol für die Verbesserung des Bildungssystems zu werden. Es ist japanischen Ursprungs und schlägt einen partizipativen, kritischen und unterhaltsamen Mathematikunterricht gegen das traditionelle Diktat und die Kopie der Tafel vor, die in den Klassenzimmern dieses südamerikanischen Landes noch immer gesetzlich vorgeschrieben ist“, so El País.

Man weist auch darauf hin, dass MaPara in den letzten zehn Jahren zunächst in vier Distrikten und dann in fünf Departements angewendet wurde und gerade jetzt, als man beschloss, es auf das ganze Land auszudehnen, die unvorstellbare Situation auftrat, Bücher mit Rechtschreibfehlern zu drucken.

Wenn es ein hoffnungsvolles Programm für die paraguayische Bildung sein sollte, wurde es jetzt zu einer nationalen und internationalen Verlegenheit. Die wirklichen, die geschädigt werden, sind die Schüler.

El País schließt den Bericht mit der Begründung, dass Präsident Mario Abdo Benitez die Krise bereits beigelegt hat, er seine Unterstützung für Eduardo Petta bekräftigte und um einen Dialog in diesem Sektor bat.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “OECD: “Das Bildungssystem im Land erhöht die sozialen Ungleichheiten“

  1. Warum wird nicht der Bildungsminister gegen jemanden ausgewechselt der etwas von Bildung versteht????? Was für ein Beispiel sind solche Leute? Man sollte es nicht glauben, aber es gibt kompetente Menschen die dieses Handwerk verstehen, die leider nicht in die Auswahl kommen, da sie niemanden in leiten Positionen haben die ihnen helfen.

    1. Gegen wen wollte man den derzeitigen Bildungsminister austauschen? Die Colorados sind nun ca. 70 Jahre beinahe ununterbrochen an der Macht und haben bis heute weder ein ordentliches Bildungssystem, noch ein ordentliches Gesundheitssystem zu Wege gebracht.

    2. Eine gute und berechtigte Frage. Die ich mir in den letzten Jahren auch schon oft gestellt habe.
      Ich meine, was sich hiesig Politiker leisten, wären sie in DÖCH morgen weg vom Fenster.
      Paragauy ist in Korruption und Vetternwirtschaft nicht besser oder schlechter als andere Länder. Nur ehrlicher.
      Meiner Meinung nach liegt das größte Problem dieses Landes wirklich in der mangelhaften, allgemeinen Bildung. Schade, dass all die Millionen US$, die in der Korruption versickern, nicht in ein besseres öffentliches Bildungssystem gesteckt werden.

  2. Zuerst muessen die Lehrer ausgebildet werden, anschliessend koennen die Lehrer die Kinder ausbilden, hoffe das aus diesen, durch die besser ausgebildeten Lehrer, noch besser ausgebildete Kinder entstehen und auch eines dieser Kinder faehig ist diesen Posten zu besetzen und diese unfaehigen Politiker vergessen zu machen, Das dauert Jahrzehnte bis so etwas moeglich ist, schnellere Loesung ist, wie beim Fussball, perfekt ausgebildete Menschen aus dem Ausland zu verpflichten… bdeutet aber groessere Kosten fuer den „Transfer“ hoffe die Kosten sind weniger hoch als beim Neymar Transfer mit seinen 200 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.