Ohne Polizeibegleitung Gefangene befreit

Es scheint etwas seltsam wenn ein Transport von Gefangenen ohne Polizeischutz durchgeführt wird, in einem gewöhnlichen Transporter ohne weiteren Sicherheitsmaßnahmen. Bei der Befreiungsaktion wurde ein Beamter angeschossen.

Natürlich fragten sich verschiedene Behörden warum diese Überführung der verurteilten Täter so ablief. Artemio Vera, Direktor der Justizvollzugsanstalt von Ciudad del Este, sagte, es sei nicht üblich eine Polizeistreife als Begleitfahrzeug mitzuschicken. Die Gefangenen sollten in seine Anstalt gebracht werden. Sie waren auf dem Rückweg vom Justizpalast und wurden in Presidente Franco befreit. Vera räumte aber Versäumnisse ein.

„Hier ist etwas Seltsames, sehr Seltsames passiert. Das ist eine ernste Angelegenheit“, erklärte Vera. Die Fahrzeuge, in denen die Gefangenen entkamen “sind moderne und schnelle Fahrzeuge. Darüber hinaus verfügten die Befreier über Waffen und einer ausgezeichneten Logistik“, fügte der Gefängnisdirektor an.

Der Angriff erfolgte an einer Stelle mit relativ hohem Verkehrsaufkommen. Vier maskierte Männer in einem Toyota Hilux überholten den Transport und stoppten ihn mit vorgehaltenen Waffen. Es kam zu einem Schusswechsel, bei dem ein Justizvollzugsbeamter durch zwei Kugeln verletzt wurde. Er kam in das Krankenhaus von Ciudad del Este. Einer der Befreiten flüchtete zu Fuß die anderen, drei weitere, entkamen in dem Fluchtfahrzeug, das später verlassen aufgefunden wurde. Angeblich soll mindestens einer der Befreiten schon gefasst sein. Die Häftlinge waren alle rechtskräftig verurteilt, einer wegen Mordes und Körperverletzung, die anderen wegen schwerem Raub und Drogenhandel.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.