Online Trends 2019 in Südamerika

Südamerika ist ein sehr reicher Kontinent mit vielen verschiedenen Regionen. Vom tropischen Norden, mit dem artenreichen Amazonasgebiet über die Gebirgskette „Anden“ bis hin zum kargen Süden Argentiniens und den Wüsten Chiles. Der Kontinent hat also eigentlich alles zu bieten was man zum leben braucht und besitzt einige Exportschlager, wie Tropenholz, Kalium oder auch argentinisches Rindfleisch. Der Grund warum Südamerika lange Zeit technologisch und wirtschaftlich nicht mithalten konnte, lag an der politischen Instabilität. In den letzten Jahren konnten sich die meisten Staaten allerdings weitestgehend festigen, wodurch Industrien und Investoren sich nach und nach trauten mehr in den Kontinent zu investieren – und das macht sich natürlich bemerkbar. Zahlreiche Experten sehen in Südamerika einen der am stärksten wachsenden Märkte der Welt und nutzen aktuell die Chance sich dort zu etablieren und von dem Wachstum zu profitieren. Wir haben einen Blick auf die Online Trends 2019 von Südamerika geworfen und wollen Ihnen in dem vorliegenden Artikel einen kleinen Überblick über die wichtigsten Fakten und Trends geben.

E-Commerce

Als eines der einträglichsten Geschäfte im Internet hat sich der E-Commerce in Amerika und Europa bereits fest etabliert und feiert hier immer noch weitere Wachstumserfolge. In Südamerika hingegen hat sich die Entwicklung bislang viel langsamer entwickelt und beginnt gerade erst damit einen festen Platz einzunehmen. Aktuell werden in Südamerika nur knappe 35 Milliarden Dollar jährlich in diesem Bereich umgesetzt, wohingegen in Europa beispielsweise der Wert 2019 bei bereits 620 Milliarden Euro lag. Das entspricht in Südamerika einem Anteil des E-Commerce von gerade mal 4% aller Einkäufe. Es wird erwartet, dass der E-Commerce sich in den kommenden Jahren auch in Südamerika weiter verbreiten wird, vor allem in Brasilien, Peru und Argentinien.

Starkes Wachstum bei Essenslieferungen

Der am stärksten gewachsene Online Markt war 2019 im Bereich der Essenslieferungen zu finden. Da es im gesamten Süd- und Zentralamerika für die meisten Menschen zum Alltag gehört auswärts zu essen, ist dieser Trend nicht weiter verwunderlich. Das Start-Up „iFood“ aus Brasilien ist hier aktuell marktführend und bedient täglich mehr als 15 Mal so viele Kunden wie der nächste Konkurrent. Diese vielversprechende Analyse hat auch zu dem großen 400 Millionen Dollar Investment in das Unternehmen geführt. In Kolumbien hat sich ein ebenfalls sehr starker Essenslieferant gegründet: Rappi. Und auch dieses Unternehmen hat im vergangenen Jahr eine ordentliche Finanzspritze in Höhe von einer Milliarde Dollar von außerhalb bekommen und zwar vom japanischen Tech-Giganten SoftBank. In den kommenden Jahren werden weiterhin starke Wachstumszahlen erwartet, was natürlich klar ist, sonst würden die großen Investoren nicht solche Summen riskieren.

Online Casinos

Dadurch, dass es den Menschen durchschnittlich immer besser geht, erreichen viele Menschen den Punkt, dass sie zusätzliches Geld für Privatinvestitionen zur Verfügung haben. Deshalb hat auch in Südamerika der Boom von Online Casinos eingesetzt, weil viele Menschen dort die Chance wittern das eigene Einkommen aufzustocken und bereit sind das Risiko dafür einzugehen. Das Digibet Casino veröffentlicht regelmäßig spannende Artikel rund um den wachsenden Bereich der Online Casinos. Für weitere Informationen können Sie einfach mal bei https://de.digibet.com/magazine/ vorbeischauen. Es werden dort nicht nur zahlreiche Spiele erklärt, sondern auch viele Begriffe rund um das Themengebiet „Online Casino“.  Also eine sehr gute Anlaufstelle für neue Casinospieler, um sich mit den Begrifflichkeiten vertraut zu machen oder aber auch für alte Casinoveteranen, die noch das ein oder andere dazu lernen wollen – denn es gibt immer etwas, das man noch nicht weiß und die Experten bei Digibet scheinen einiges zu wissen.

Online Transaktionsdienstleister

Wie auch in Europa und Amerika, gewinnen in Südamerika Online Transaktionsdienstleister  zunehmend an Bedeutung. Das brasilianische Unternehmen PagSegura („pay safe“) hat es soweit gebracht, dass deren Online Portal mittlerweile zu einem der wichtigsten des gesamten Landes geworden ist und auch andere Anbieter versuchen aktuell auf den Markt zu drängen. Die Nubank hat beispielsweise gerade eine sogenannte Kreditkarten-App veröffentlicht, mit der vielen Menschen der Zugang zu neuen Märkten eröffnet werden soll. Befeuert wird das Wachstum insbesondere dadurch, dass immer mehr Menschen Zugang zum Internet bekommen. Anfang 2008 hatten lediglich 22% der Bevölkerung gesicherten Zugang zum Internet – Ende 2018 waren es bereits 56% und es wird davon ausgegangen, dass auch hier die Zahl in den kommenden Jahren stetig und schnell ansteigen wird.