Operativo Atlántico Norte: Lagerhalle wurde umgebaut, um die Ermittler zu täuschen

Staatsanwältin Elva Cáceres erklärte, dass eines der Lagerhäuser, das im Rahmen der Operation Atlántico Norte durchsucht wurde, umgestaltet wurde, um keinen Verdacht zu erregen. Die Originalbilder des Lagerhauses wurden aus Deutschland übermittelt.

Die Staatsanwaltschaft und Agenten des Nationalen Sekretariats zur Drogenbekämpfung (Senad) stellten fest, dass das Lagerhaus der Firma Envapar, das im Rahmen der Operation Atlántico Norte durchsucht wurde, umgebaut worden war, um keinen Verdacht zu erregen oder die Ermittler in die Irre zu führen, erklärte Staatsanwältin Elva Cáceres gegenüber der Presse.

Die Staatsanwaltschaft erhielt aus Deutschland Fotos, die bestätigten, dass das Gebäude in einigen Räumen umgestaltet worden war.

So wurde beispielsweise eine Zwischendecke eingezogen. Auch die ursprüngliche Farbe war grün mit weiß, aber die Wände wurden in verschiedenen Farben mit einer Farbe auf Wasserbasis gestrichen. Daher wurde die Wand abgeschliffen, um sie mit dem Referenzfoto abzugleichen.

Neben Envapar, das dem ehemaligen Sportchef Diego Benítez gehört, wurden auch das Mondrian-Gebäude, Pinturas Tupa und Cartopar durchsucht, um den Handel mit Kokain zu untersuchen, das in Acryllackdosen versteckt war.

Die Razzien wurden bei Unternehmen durchgeführt, die mit dem Versenden von Kokain nach Deutschland in Verbindung stehen, und zwar in gleichzeitigen Aktionen mit Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Kolumbien und Deutschland. In Paraguay wurden Razzien in Asunción, Limpio und Mariano Roque Alonso durchgeführt.

In diesem Fall hatte die Staatsanwaltschaft den Geschäftsmann Diego Isaac Benítez Cañete, Eigentümer von Pinturas Tupa SA und ehemaliger Sport-Vorsitzender des Clubs Olimpia, wegen Besitzes, Handels und Vermarktung von Betäubungsmitteln angeklagt.

Die Nordatlantik-Operation zielt darauf ab, ein großes kriminelles System des internationalen Kokainhandels in Containern von Südamerika zu verschiedenen europäischen Häfen zu zerschlagen. Allein in Belgien und den Niederlanden wurden 4 Millionen Euro und Waren beschlagnahmt.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen