Opfer einer ausweglosen Lage

Asunción: In dem Container, gefüllt mit Dünger, fand man am gestrigen Nachmittag insgesamt 7 Leichen von Flüchtlingen vermutlich aus Afrika und dem nahen Osten. Sie gingen in Sremska Mitrovica, Serbien auf die Reise ohne zu wissen wohin.

Mehr als drei Monate war der 20ft Dry Container unterwegs nach Asunción. Die wenigen Lebensmittel im Container weisen zu Beginn der Untersuchung auf illegale Flüchtlinge hin. Später fand man bei ihnen Ausweisdokumente aus Marokko und Ägypten. Diese schreckliche Vorfall zeigt wie groß die Ausweglosigkeit der Flüchtlinge auf der Route nach Nordeuropa ist. Man steigt in Container ohne das Ziel zu kennen.

Der Gerichtsmediziner Pablo Lemur erklärte zum Zustand der Leichen, „dass man keine 7 Minuten ohne Luft, keine 70 Stunden ohne Wasser und keine 70 Tage ohne Lebensmittel überleben kann. Im vorliegenden Fall gibt es zwei Beschleuniger der Verwesung. Zum einen den Metallcontainer in dem die Temperaturen sehr hoch werden und zum anderen der Dünger, der den Körper ebenso zersetzt“.

Wochenblatt / Abc Color / Hoy / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Opfer einer ausweglosen Lage

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Jep. 3 Monate sind die Container unterwegs. Also Islamisten und Schwarzafrikaner die wohl meinten Sesam oeffne dich! wuerde irgendwo in Italien oder Spanien passieren. Da koennte man eventuell unter Risiko fuer ein paar Tage in einen Container steigen um in Spanien die Ueberraschungsbombe platzen zu lassen und da auszusteigen.
    Nach ein paar Tagen werden sie ihren Irrtum bemerkt haben und angefangen haben gegen die Waende zu haemmern. Der Kapitaen hoert natuerlich auf hoher See nichts und ist auch nicht in der Lage die Container umzustellen denn dafuer hat er nicht den Kran. Selbst wenn er wollte konnte er nur zuhoeren wie das Klopfen immer leiser wurde.
    In einer Woche muss es still geworden sein und man langte im gelobten Land dann als Doerrfleisch an – die Knochen legte man noch gratis auf Kosten des Hauses oben drauf.
    Das muss gang und gaebe sein sich in Containern einzuschliessen und in Italien rauszuhuepfen. Sonst wuerden sie es nicht tun. Dumm gelaufen dass nicht nur die Ithakas Duenger brauchen sondern auch die Paraguayer.
    Ja nach 3 Tagen ohne Wasser duerfte man den Geist aufgeben.
    Das Problem in Afrika und Arabien ist der Islam, die Korruption und mangelnde soziale wie staatliche Strukturen. In Paraguay kann es auch soweit kommen wenn man das Christentum fahren laesst und Drogen wie Korruption (beides Mangel an gelebtem Christentum) sich weiter rasant verbreiten.
    Marokko und Aegypten sind beides Laender wo die Wueste immer mehr Land gewinnt.
    Die ganze Sahara Wueste war nach der Sintflut so etwas aehnliches wie der westliche aride Chaco mit mindestens 4 bis 5 riesige Seen wo das Sintflutwasser sich staute. Beschaut man die Malereien der Zonen und die Topographie so weiss man genau wo sie gigantischen Seen waren. Der Urwald des Kongo war 3mal so gross wie der Amazonas Urwald in seiner groessten Dimension. Zur Zeit des Roemischen Reiches war Nordafrika die Kornkammer des Reiches weswegen die Vandalen auch dahin auswanderten und da ihr Koenigreich aufbauten.
    When the Sahara Was Green – https://www.youtube.com/watch?v=ZQP-7BPvvq0
    Warum ist die Sahara nicht mehr gruen? Weil das Sintflutwasser weg ist. Genauso in Saudi Arabien deren Untergrundwasser noch von der Sintflut stammt und das sich nicht mehr auffuellt da es da nicht regnet. Deswegen gaben die sehr schnell die Bewaesserungssysteme auf da sie auf einmal mit schrecken merkten dass ihr Untergrundwasserspiegel drastisch sank (man pumpte alles raus fuer die Soya).
    Flavius Josephus sagt dass die Nachfahren Hams nach Afrika auswanderten. Sie muessen da an den riesigen Seen gewohnt haben. Danach zogen Nachfahren Sems nach Afrika und eroberten das was heute Algerien, Somalia, etc ist. Die Zone der heutigen Sahara war kurz nach der Sintflut ein Zankapfel der Voelker.
    Wie immer weiss Flavius Josephus die genauen Zahlen:
    „1. Solomon begann den Tempelbau im vierten Jahre seiner Regierung,
    im zweiten Monate, den die Makedonier Artemisios, die Hebräer aber Iar
    nennen, fünfhundertzweiundneunzig Jahre nach dem Auszug aus Ägypten,
    tausendzwanzig Jahre nach der Übersiedelung Abrams aus Mesopotamien
    62 nach Chananaea, vierzehnhundertvierzig Jahre nach der Sintflut und dreitausendeinhundertundzwei Jahre nach der Erschaffung Adams. Zu der
    Zeit, als der Tempelbau ins Werk gesetzt wurde, herrschte Hiram schon im
    elften Jahre über Tyrus, und seit der Gründung von Tyrus waren damals
    zweihundertvierzig Jahre verflossen.“.
    Also 3102 Jahre nach der Schopfung minus 1440 Jahre nach der Sintflut = das macht dann nach Adam Riese, Bibel und Josephus genau 1662 Jahre. Also die Sintflut passierte genau 1662 Jahre nach der Schoepfung. Der Turmbau zu Babel war etwa 101 Jahre nach der Sintflut da Peleg dann geboren war und zu seiner Zeit zerstreuten sich die Voelker auf der Erde. Das heisst etwa ab 101+ Jahre nach der Flut wurde der heutige Saharateil besiedelt. Die Wasser standen damals in etwa 5 riesigen Seen in der Sahara – Seen so gross wie Paraguay und Uruguay zusammen. Das trocknete dann so langsam aus und die Sahara wuerde zur Wueste.
    Will man die Sahara wieder gruen sehen so muss man sich nur eine Sintflut wuenschen… als makabrer Scherz.
    Die Fluesse die man in der Sahara sieht sind ausgekerbt worden mit den zurueckgehenden Wassern der Sintflut. Es waren nie fliessende Fluesse. Das Video muss im Lichte des Evangeliums wiederum interpretiert und korrigiert werden. Es kann aber auch sein dass Gott die Achse der Erde etwas verschob und so die Sahara austrocknete – er kann sie auch wieder zurueckschieben damit es da Monsun Konvektionswetter gibt.
    Wer ist der Namensvater Afrikas? Abraham selber, d.i. sein Sohn Apher den er mit der Chetura zeugte (also nicht die Heilslinie Jaakobs).
    Flavius Josephus weiss wiederum wie’s damals gewesen ist:
    „Hierauf heiratete Abram die Chetura, von welcher ihm sechs mit großer 238
    Körperkraft und scharfem Verstande begabte Söhne geboren wurden:
    Zambran, Jazar, Madan, Madian, Josubak und Su. Diese hatten wieder Kinder. Von Su stammten Sabathan und Dadan. Letzterer erzeugte den Latusim, Assuris und Luorn; Madian den Ephas, Ophren, Anoch, Ebidas und
    Eldas. Alle diese Söhne und Enkel führte Abram in Kolonien, und sie nah- 239
    . men das Land Troglodytis und das glückliche Arabien bis zum Roten Meere
    ein. Ophren soll einen Zug nach Libyen unternommen und dieses erobert haben; seine Nachkommen hätten dort Wohnsitze gegründet und das Land
    240 nach ihm Mrika genannt. Hierfür berufe ich mich auf das Zeugnis des Alexander Polyhistor, der also sagt: »Der Seher Kleodemus, auch Malchus genannt, der die jüdische Geschichte wie der jüdische Gesetzgeber Moyses
    geschrieben hat, erzählt, Abram habe mit der Chetura mehrere Söhne ge-
    241 zeugt.« Er nennt auch von dreien die Namen: Apher, Suris und Japhra. Von
    Suris habe Assyrien den Namen, vom Apher und Japhra die Stadt Aphra
    und das Land Mrika. Diese seien auch dem Herkules in seinem Kriege gegen Libyen und Antaeus zu Hilfe gekommen, und Herkules habe des Aphra
    Tochter geheiratet und mit ihr den Didor gezeugt. Von Letzterem stamme
    Sophones ab, von dem die Sophaker unter den Barbaren den Namen haben.“
    Also die nicht Heilslinie Abrahams siedelte in Lybien welches damals ein bluehendes Land gewesen sein muss.
    Und so wird die Geschichte auf einmal lebendig und die Bibel macht sogar fuer den groessten Dummkopf sinn.
    Sogar wird da bestaetigt dass Herkules wirklich gelebt hat (nachher ist er wohl zu einer Art Gottheit stilisiert worden). Dasselbe fuer Siegfried dem Drachentoeter. Beide, Hamiten und Japhetiten muessen Giganten, also Riesen, unter ihren Leuten gehabt haben. Man findet nirgends dass die Nachfahren Abrahams je Riesen hervorgebracht haetten. Das ist ein tiefes geistliches Geheimnis das uns ganz klar sagt dass die Heilslinie nur aus solchen bestand und der Heiland aus solcher DNA kommen konnte die nicht mit daemonischen Samen vor der Sintflut in Kontakt kam und sich vermischt hatte: also nur Sem und sein Weib wo technisch gesehen die Frauen von Japhet und Ham vermischte DNA mit Daemonen gehabt haben muessen (Japhet und Ham selber nicht da Noah rein war und Sem auch). Alle Germanen und Afrikaner haben daemonische DNA drinnen. Deswegen gibts wohl unter denen auch sehr grosse Leute (und der Heiland durfte auf keinen Fall aus Japhet oder Ham kommen).
    In der Tat:
    Soli Deo Gloria et Verbum Dei Manet in Æternum
    Amen!

    1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

      Korrektur. Die Rechnung der Sintflut oben ist falsch. Die Sintflut ereignete sich im Jahre 2656 nach der Schoepfung.
      „3. Die Überschwemmung ereignete sich im sechshundertsten Lebensjah- 80
      re Noes, im zweiten Monat, der von den Makedoniern Dios, von den Hebrä-
      ern aber Marsuane genannt wird; denn so wurde in Ägypten das Jahr eingeteilt. Moyses aber setzte für die Einrichtung der Festtage als ersten Monat 81
      den Nisan oder Xanthikos fest, weil er in diesem die Hebräer aus Ägypten
      geführt hatte. Auch bei allem auf den Gottesdienst Bezüglichen nahm er
      diesen Monat als Ausgangspunkt, wogegen er für Käufe und Verkäufe sowie
      die übrigen Einrichtungen die frühere Ordnung beibehielt. Nach Moyses
      begann die Überflutung am siebenundzwanzigsten des vorgenannten Monats. Von Adam an aber war eine Zeit von zweitausendsechshundertsechs- 82
      undfünfzig Jahren verflossen; diese Zeit ist in den heiligen Büchern vermerkt, da man damals überhaupt sehr sorgfältig den Anfang und das Ende
      des Lebens berühmter Männer zu verzeichnen pflegte.“.

      1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

        Nochmalige Korrektur: Die Zahl 1662 ist korrekt. Genau die Zahl nennt die Bibel. Also es waren 1662 Jahre seit der Schoepfung vergangen als die Flut kam.
        Aber Josephus ist aus korrekt wenn er das Jahr 2656 nennt. Nur WAS meint er damit? Nun ganz einfach. Er meint damit die Zeit die VON der Schoepfung bis MOSES verflossen ist. Wenn man nicht acht gibt so meint man da zu lesen dass es die Zeit bis zur Sintflut ist.
        https://www.zeitundzahl.de/Download/fac05_2008_S38_43.pdf
        Bis zu Moses waren es 2647 Jahre (je nach welchem Event im Leben von Moses man da zaehlt koennen es partout 2656 Jahre sein).
        https://answersingenesis.org/bible-timeline/timeline-for-the-flood/
        Ja, die Flut startete 1656 Jahre nach der Schoepfung.
        Wir leben heute im Anno Hominem 4368 nach der Schoepfung. Das sind die biblischen Zahlen die auch exakt mit den Zahlen von Josephus uebereinstimmen (mit ein paar Jaehrchen variation der Zeit Schoepfung bis Moses). Die Rabbis meinen die Erde sei nicht ganz 5500 Jahre alt, wo sie diese sogar noch aelter einschaetzen als sie wirklich ist.
        Den Duennschiss von Millionen Jahren kann man sich abschminken.

    2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

      Beim kopieren vom pdf ist wohl ein Fehler unterlaufen. Das soll im Buch 1 #239 ff richtig wie folgt heissen:
      “Ophren soll einen Zug nach Libyen unternommen und dieses erobert haben; seine Nachkommen hätten dort Wohnsitze gegründet und das Land
      240 nach ihm AFRIKA genannt. Hierfür berufe ich mich auf das Zeugnis des Alexander Polyhistor, der also sagt: »Der Seher Kleodemus, auch Malchus genannt, der die jüdische Geschichte wie der jüdische Gesetzgeber Moyses
      geschrieben hat, erzählt, Abram habe mit der Chetura mehrere Söhne ge-
      241 zeugt.« Er nennt auch von dreien die Namen: Apher, Suris und Japhra. Von
      Suris habe Assyrien den Namen, vom Apher und Japhra die Stadt Aphra
      und das Land AFRIKA. Diese seien auch dem Herkules in seinem Kriege gegen Libyen und Antaeus zu Hilfe gekommen,… “.
      Afrika wurde nach Abrams Nachfahr Aphren benannt der nicht Teil der Heilslinie war. Man siedelte in Lybien und besiegte die dort ansaessigen Hamiten.
      Zu der Zeit wurde auch Europa besiedelt von der Zone Regina in Italien aus und auch ueber die Tuerkei aus. Europa wurde von Japhetiten besiedelt und es war ein menschenleeres Gebiet. Josephus fuehrt die Gebirge Taurus (Tuerkei) und Ananus (Syrien) als Grenze Japhets in Asien. Dann den Fluss Tannaïs (das ist der Don) im heutigen Russland und dann bis Gadera (Spanien) was heute Cadiz ist. Sowas wie Germanen,cSlaven, Englaender Spaghetties, Sueben, Russen, Polen oder Norweger gibts nicht denn das sind alles Verwandtedie von einem Vater abstammen und zwar Japhet. Eine groessere Apologie fuer die EU gibts fast nicht denn genetisch sind sie Verwandte.

    3. Richtig Kuno, die Bibel wude für Dummköpfe geschrieben. Intelligente Menschen denken darüber nach und schütteln mit dem Kopf über den Unsinn. Als die Israeliten noch als Nomaden herumzogen, lebten sie in Zelten. Sie erzählten sich von den Erfahrungen, die ihre Väter mit Gott gemacht hatten. Die Kinder hörten gespannt zu, was ihre Vorfahren erlebt hatten. Als die Israeliten sesshaft wurden konnte sich in dem Volk eine Schrift entwickeln, die so genannte Quadratschrift. David und Salomo befahlen, dass die Geschichten aufzuschreiben sind. So entstand das Alte Testament.
      In den Jahren 50 bis 150 nach Christis entstanden die Schriften des Neuen Testamentes über das Leben und angebliche Wirken Jesus.
      Wenn man bedenkt, das die durchschnittliche Lebenserwartung damals 35 Jahre betrug ist es doch toll, dass man sich nach 50 bis 150 Jahren noch an den „Heiland“ erinnern konnte. Vielleicht hatt „Gott“ mit den Erinnerungen nachgeholfen.

      1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

        Flavius Josephus BEWEIST ja geradezu die Wahrhaftigkeit der Bibel. Die Zahlen stimmen ueberein. Das nennt sich ein Kreuzbeweis oder Kreuzverhoer wo man davon ausgehen kann dass beide die Wahrheit sagen wenn sie uebereinstimmen.
        Das NT wurde in etwa 50 AD (Jesus starb etwa 33 AD am Kreuz und auferstand dann am 3. Tag und fuhr danach in den Himmel) bis 100 AD geschrieben wo Johannes der Apostel etwa genau 100 AD starb und kurz vorher die Offenbarung offenbart bekam und niederschrieb. Also das NT wurde nur 67 Jahre nach dem Kreuzestod niedergeschrieben. Das letzte Buch also 67 Jahre nach der physischen Anwesenheit Jesu auf Erden. Alle anderen Buecher wurden recht frueh niedergeschrieben. Der Apostel Johannes lebte noch 67 Jahre nach dem Kreuz Jesu und muss so um die 100 Jahre alt geworden sein wenn er genau dann geboren waere wie Jesus (er muss mindestens etwa gleichaltrig mit dem Heiland gewesen sein).
        Es war also damals nicht so wie beim Affensepperl der als 70 jaehriger Knacks sich ne 20 jaehrige Juengerin fuer eine Me+ Beziehung anmietete. Apostel und Heiland duerften aehnlichen Alters gewesen sein.
        Die Hebraeische Schrift uebernahmen die Hebraeer von den Phoeniziern wo ich finde dass die Althebraeische Schrift weit verstaendlicher und leichter zu erlernen ist als die moderne hebraeische Quadratschrift. https://de.wikipedia.org/wiki/Althebr%C3%A4ische_Schrift
        Etwa 10 der Buchstaben haben eine Linkslehnung und die andere Haelfte hat ne Tendenz nach rechts. Die haelfte kippt nach Links ab. Wo unsere heutige Schrift komplett nur nach vorne gerichtet ist, also nach Recht kippt.
        Das Althebraeische ist auch weit besser zu lesen da ich das moderne Hebraeisch irgendwie nicht gut entziffern kann – die Schrift der Propheten allerdings waere mir kein Problem.

        1. Kuno: der Herr der Säue, der Eber, auf dem Tor, zur Palme und Fürst von Nassau-Siegen: Der jüdische Verräter Flavius kann nicht ernst genommen werden.
          „Bei ..Schriften ist es so, dass sie die Auffassungen vertreten, die von christlichen Theologen, die maßgebliche Überzeugungen des Christentums (zur damaligen Zeit) ausformuliert haben, dass sie diesen Überzeugungen widersprochen haben und deshalb abgelehnt wurden. Theologische Gründe entschieden darüber, ob eine Schrift es in die Bibel schaffte oder nicht.“
          D. h. wie ich mehrfach schrieb, scheinheilige Pharisäer entschieden darüber, was in die Bibel kommt und was nicht.
          „Die Bibel, das ist nich einfach ein Buch. Die Bibel ist ein Prozess. Es sind dutzende Bücher, viele kleine und große Geschichten, ungezählte Autoren, vielleicht auch Autorinnen. Die Bibel, das ist: erzählen, niederschreiben, überarbeiten, wegstreichen und hinzufügen, anpassen und zusammensetzen und aussortieren.“
          Prof. Jens Schröter, Neu-Testamentler, Humboldt-Univesität Berlin
          Also alles andere als „Gottes Wort“
          aber in Deinen Augen sicher vom Leibhaftigen besessen., Glaub was Du willst, aber bekehre besser Deine Hühner und Ziegen.

  2. Die Männer sind einfach nur auf Gutmenschen hereingefallen, die sie mit dem Versprechen von Geldströmen und notgeilen Frauen in Europa zunächst aus ihrer sicheren Heimat heraus nach Serbien gelockt und anschliessend in den Seecontainern eingesperrt haben. Das die Leichen überhaupt der Polizei übergeben wurden liegt daran, das der Dünger Empfänger arglos war. Jeder Spediteur auf dem Weg haette den Gestank ignoriert oder die Leichen entsorgt, da ein Transporteur immer sofort auf der Liste der als Menschenhändler Verdächtigen steht, sofern er nicht aus Steuergeldern bezahlt wird. Die Gutmenschen die die Container Türen hinter den Männern verriegelten bekommen hingegen ein hohes Gehalt von der europäischen Vereinsmafia plus Auszeichnungen für ihre humanitäre Gesinnung.
    Ein Überleben im Container ist nur möglich, wenn diese aus Serbien mit dem LKW nach Europa gebracht werden. Ein Seetransport dauert immer sehr lange, egal wo hin.

  3. Die Islamisten sollen große Schlachtermesse dabei gehabt haben. Sicher wollten sie zu Kuno.
    Ansonsten. Dreimal großes Geschwafel, das nur Langweiler lesen.
    Logorrhoe vom Feinsten!

  4. Man beachte die Schreibweise in den paraguayischen Medien: Dort wird sofort von illegalen Einwanderern gesprochen, implizierend dass es Kriminelle sind. In Deutschland ist das schon tiefrechts von illegal zu sprechen, es sind ALLE „Geflüchtete“, die alles in ihrem Heimatland verloren haben und vor Hunger und Krieg flüchten.
    So einer (Syrer) hat vor ein paar Tagen in Dresden wahllos einen Menschen umgebracht, nachdem er fünf Tage zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden war.
    Ich will mir gar nicht vorstellen, wie die Gutmenschen in Deutschland abgehen würden, wenn so ein Container in Hamburg ankommt. Linksgrüne würden zur Demo aufrufen, um endlich die armen Flüchtlinge aufzunehmen damit keiner so einen qualvollen Tod stirbt.
    Das diese erwachsenen Männer eigenverantwortlich gehandelt haben, interessiert nicht. Deutschland hat die Schuld.

    1. Philipp, Sie liegen wieder einmal völlig richtig, wie meistens mit Ihren Kommentaren, die sich wohltuend von den anderen, zuweilen sehr primitiven Kommentaren abheben. Viele Kommentatoren nutzen die Möglichkeit lediglich dazu geistigen Müll zu verbreiten, anstatt sich zu bemühen, wenigstens ein bißchen Niveau zu bewahren und zum eigentlichen Thema etwas beizutragen. Wenn ich Paraguayer wäre, der deutschen Sprache mächtig, dann müßte ich doch zwangsläufig den Eindruck bekommen, daß ein Großteil der deutsch sprechenden Zuwanderer entweder aus geistig minderbemittelten Menschen des Unterprekariats oder direkt aus dem Knast stammen, in dem wohl solche Umgangsformen üblich sein sollen. Was für einen Eindruck hinterlassen wir von uns bei den Paraguayern eigentlich damit? Ich will mich mit diesem, meinem Kommentar nicht an meine Vorkommentatoren dieses traurigen Artikels wenden, sondern mir einfach mal generell Luft machen über den vielen geistigen Schwachsinn auf dem Niveau von Kinderschülern, der hier in den letzten Wochen zum Besten gegeben wird. Diejenigen, die sich nun betroffen fühlen, können mir nun gerne Kontra geben.

      1. Obwohl ich mich nicht betroffen fühle, da meine Kommentare stets mit einem Pädikat «äußerst wertvoll» versehen sind, möchte ich doch noch einen zweiten Beitrag mit Prädikat «äußerst wertvoll» leisten: „Sie gingen in Sremska Mitrovica, Serbien auf die Reise ohne zu wissen wohin.“ Steht im Artikel. Das stimmt nicht. Die wussten sehr wohl, wohin die Reise geht. Steht ja auf dem Container «Hamburg Süd». Wer konnte schon wissen, dass Hamburg Süd in Afrika liegt.

        1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

          Da is was dran.
          Wahrscheinlich wolltense der Merkele auf den Taschen liegen. Paraguay hat den Deutschen ungewollt so mindestens 6 Gefallen getan.
          „A los pueblos de ‚Merica in fa-aaaustooo…“: das ist der Anfang der paraguayischen Hymne die nicht mal die Politiker auswendig koennen – wenn aber 1000 Leute versammelt sind so kennt wenigstens einer einen Satz und die anderen brummeln dann verhalten der Tonalitaet nach.

  5. Haben die Angehörigen nun eigentlich ein Recht auf Familiennachzug? Sie müssten ja alle herkommen, um zur Beerdigung zu gehen. Ich wette, in Deutschland hätten sie das Recht darauf. Daraus könnte dann gleich eine neue Schleppermasche entwickelt werden – man schickt Container mit normal Verstorbenen nach Deutschland und die Familien kommen nach. Das entspricht doch der Menschenwürde oder nicht.

  6. Die Angehörigen werden kaum nach Paraguay wollen. Das Klima ist, zumindest im Chaco wie zu Hause, die Sozialleistungen liegen bei Nahe Null wie zu Hause und die notgeilen Bahnhofsklatscherinnen gibt es hier auch nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.