Deutsches Brauhaus: Eine Erfrischung gefällig?

Ypacaraí: Da mit steigenden Temperaturen auch das Bier immer besser schmeckt sind Nachrichten, wie eine mögliche Bierknappheit in Paraguay nichts Positives. Doch diese gibt es nicht wirklich, denn ein Deutsches Brauhaus weiß das zu verhindern.

Der Grundgedanke in Paraguay ein Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot zu brauen und dazu alle Zutaten, mit Ausnahme des Wassers, aus Deutschland zu nutzen, konnte nach harter Arbeit schon vor Beginn der Quarantäne umgesetzt werden. Vom Sudhaus über alle Gerätschaften, die man zum Bier brauen braucht, bis hin zu Hopfen und Malz kommt alles aus Deutschland. Selbst der erfahrene deutsche Braumeister, Frank Dittert, kam für diese Arbeit extra nach Paraguay. Der Gasthausbetrieb samt deutschen Speisen ist jedoch aktuell noch ausgesetzt und wird erst zu Beginn der Saison starten. Bier kaufen kann man dennoch direkt in der Brauerei oder bei German Goods in Asunción. Angeboten werden Kessel Helles, Kessel Weizen sowie ab und an Kessel Dunkles.

Besonders an der Abfüllung ist die Nutzung von Mehrwegflaschen aus Glas und Ton, ebenfalls aus Deutschland, die in verschiedenen Größen erhältlich sind und dem Craftbeer eine einladende Verpackung bieten. Parallel dazu werden auch Fässer für den Ausschank in anderen Restaurants angeboten.

Zu finden ist das Deutsche Brauhaus auf Höhe von km 41 der Ruta II, nur wenige Meter vom Abzweig nach San Bernardino entfernt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Deutsches Brauhaus: Eine Erfrischung gefällig?

  1. Bier, toll, da herrscht ja Notstand im Pargau habe ich gelesen vor ein paar Tagen. Ich hoffe der Betrieb kann mithalten mit ner Bücks BilligPolarBier, welches den Eingeborenen zum Stückpreis von 2.500 GS angeboten wird. Ja, das ist der Höchstpreis in der Biersaufhochsaison. Im Winter bekommens ne Büx BilligPolarBier sogar für 1.800 GS.
    Aber Qualität hat halt nun mal seinen Preis und sicher fahren viele dorthin, um sich einzudecken. Und wieder zurück. Alles Gute wünsch i meinerseits.

    1. Außer blöde Kommentare über das billige Polarbier fällt vielen von Euch nichts ein. Auch die Deutschen trinken in Deutschland das Bier das sie sich leisten können und so machen es die Py hier auch. Kann doch jeder das trinken was er will und was er sich leisten kann.
      Wenn das Brauhaus nur für die Deutschsprachigen brauen würde hätten es schon lange zu. Und genau die wo ständig über das billige Polarbier herziehen sollen doch froh sein das sie jetzt die Möglichkeit haben ein super Bier im Brauhaus zu kaufen. Weiss beim besten Willen nicht warum in jeder Art von Komentaren egal um was es geht ständig über die Paraguayer und das Polarbier hergezogen wird.

      1. Zumal, die wenigsten Pyler, Polarbier trinken, die meisten trinken Ouro Fino oder wie das Zeugs heißt, aber deutlich teurer ist als Polar. Aber das ist egal, weil meist ja noch ne Flasche Cana mit von der Partie ist.

        1. Und wenn man vielleicht genau hinter die Kulissen schaut, ist in allen einheimischen Bieren genau die gleiche Brühe drin. Aber so ist das, da will sich einer über den anderen erheben und als Maßstab dient die Biermarke, die man trinkt. Wirklich nur kindisch! Typisch deutsch?

        1. In der Tat ist es der Character der Deutschen, alles besser zu wissen und ständig zu versuchen, andere zu erziehen. Mit oder ohne Bibelsprüchen. Das geht nicht nur den Paraguayern so. Wo der Engländer sagen würde: easy, easy, hält der Deutsche einen Vortrag über das, was man tun sollte oder auch nicht. Vielleicht ist das eine unterbewußte Reaktion auf die Resultate des 1000jährigen Reichs. Minderwertigkeitskomplexe will man anscheinend auf diese Art und Weise kompensieren.

  2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    THEMA PLASTIK #1: Mikroplastik in Mineralwasser und Bier – https://www.youtube.com/watch?v=99w-YHJCxMA
    Das Plastik im Bier ist natuerlich vom Filtermaterial herzuleiten das partout nicht mehr ausgefiltert werden konnte. Ueber 60 Inhaltsstoffe sind im hochgelobten Deutschen „Reinheitsgebot“ erlaubt (Aktivkohle, Farbe, PVPP Plastik und andere Bindemittel sowie Klaerschlamm um die Organischen Teile zu binden) und sollen ausgefiltert werden. Das die Filter nicht jedes reingetane Element rausfiltert ist jedem klar.
    Deswegen Haende weg von jeglichem Bier.

  3. Um beim Thema des Artikels zu bleiben:
    Das Bier von Frank ist wirklich sehr gut.
    Uns schmeckt am besten das Weizenbier, obwohl auch das Helle und das Dunkle sehr gut sind.
    Die Idee, das Bier in Bügelflaschen verschiedener Größen anzubieten, gefällt uns auch.
    Dafür bezahlt man beim ersten Kauf Pfand und danach nur noch die Füllung.
    Wäre er auf die Deutschen angewiesen, würde er sicherlich bald pleite sein.
    Denn die kaufen lieber Billigbüxbier als bei einem Landsmann.
    Die gönnen einander nicht das Schwarze unterm Fingernagel.
    Aber die Paraguayos wissen ein gutes Bier zu schätzen und kaufen entsprechend.

    1. Um beim Thema zu bleiben, endlich mal eine ordentliche Meinung, die stimmt, genau so ist es…. Ich traf schon Deutsche hier, ich fragte sie, warum sie denn nach Paraguay gekommen seien, zur Antwort bekam ich unter anderem und das nicht nur einmal, weil hier das Bier so billig ist…. Außerdem brauen auch Paraguayer gutes Bier, mir fehlt zumindest das “ Deutsche Bier “ nicht, mir ist es, wenn ich ehrlich bin, eigentlich zu stark, bei den Temperaturverhältnissen, die wir hier haben, ich trinke also ein leichtes, frisches Bierchen……

    2. Die guten Biere weltweit sind ursprünglich immer auf deutsche Braumeister zurueck zu fuehren.
      Wer diese auch teuer verkaufen will schafft dazu ein bayerisches Dorf bzw Wirtshaus Ambiente aus 1800.

  4. mir schmeckt dieses bier ausgezeichnet aber geschmäcker sind halt verschieden. ich finde aber, nicht die quantität machts sondern die qualität und darum bleibe ich lieber bei der deutschen braukunst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.