Osterurlauber brauchen Geduld und starke Nerven

Ypacaraí: Tausende von Menschen verreisten in das Landesinnere, um die Osterfeiertage zu genießen. Davor waren jedoch Geduld und starke Nerven gefragt.

Von San Lorenzo bis nach Caacupé betrug gestern die Fahrtzeit bis zu vier Stunden. Vor allem im Bereich von Itaguá traten viele Staus auf, weil hier an dem Ausbau der Fernstraße 2 gearbeitet wird und es dabei zu baulichen Veränderungen kam. Die Durchquerung von Ypacaraí dauerte fast eine Stunde. Eine Fahrzeugschlange erstreckte sich über etwa sieben Kilometer Länge, bis zum Berg von Caacupé.

An der Mautstation von Ypacaraí musste man ebenfalls Wartezeiten von bis zu 40 Minuten einkalkulieren. Obwohl alle fünf Fahrspuren aktiviert wurden, half das nur wenig. Das Verkehrsaufkommen war einfach zu hoch. Am Sonntag dürfte sich das gleiche Spiel, nur in umgekehrter Richtung, wieder einstellen. Wohl dem, der zu Hause geblieben ist.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Osterurlauber brauchen Geduld und starke Nerven

  1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    Wohl dem, der von Osten nach Westen reiste und am Sonntag retour. Leere Strassen, halb leergefegtes Asu, massenweise freie Parkplätze,…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.