Paraguay: Ein Paradies für Freidenker

Asunción: Nein, Paraguay ist kein typisches Durchreiseland für Rucksacktouristen, im Gegenteil man rät vielen einen Bogen darum zu machen. Andere, Freidenker, wiederum zieht das Land magisch an.

Die Anziehungskraft des Landes hat für viele sicherlich mit der Natur zu tun. Wer heute ohne einen erlernten Beruf und ohne Geld als Selbstversorger leben will, kommt sicherlich mit Paraguay in Berührung, wo entweder alte oder niemals berichtigte Erfahrungsberichte erahnen lassen, dass Paraguay ein Schlaraffenland ist. Ist dem wirklich so?

Auch von Seiten des Wochenblatts, das im Administrationsbereich die Suchbegriffe sieht, welche Leser auf die Seite kommen, kann nur bestätigt werden, dass viele Menschen mit solchen Absichten sich hier informieren.

Ob man sich wirklich frei selbst versorgen kann, bleibt natürlich jedem selbst überlassen und hängt auch damit zusammen, wie viel man bereit ist zu tun und mit wie wenig man leben kann. Da es aus Europa bekannte Sozialversicherungen hier nicht gibt, ist das Warten auf ein Rettungsnetz überflüssig. Bei vielen Projekten sollte das Geld für ein Rückflugticket an einem beliebigen Ort deponiert werden, um dann wenigstens eine Art von Rettung zu erfahren.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Paraguay: Ein Paradies für Freidenker

  1. Ach was, machst ne Deutsche Metzgerei, Deutsche Pension, Deutscher Lebensmittelladen etc. auf, verdienst 10 Euro am Tag und die Paraguayer wandern Kilometerweit in die paraguayschen Pampas (ist ja nicht weit zu den argentinischen), um zu schauen, ob Deutsche Metzgerei, Deutsche Pension, Deutscher Lebensmittelladen schon frei zum Einzug bereit steht.

      1. Freidenker ist eine Bezeichnung für Menschen, die für eine selbstständige und selbstverantwortliche Lebensgestaltung im Sinne der Aufklärung eintreten und jeden religiösen Glauben, Gottesglauben und kirchliche Dogmen ablehnen oder allgemeiner sich als Atheisten, Agnostiker, Skeptiker und säkulare Humanisten verstehen. (Wikipedia)
        Also: Freidenker sind keine Selbstversorger wie hier dargestellt wird.

      2. Na, Helmut, Paraguayer wandern Kilometerweit um zu schauen ob der „Aleman“ schon wieder abgeflogen ist und sie einziehen können (das muss man wissen, bevor der Paisano das tut). Na?
        Ok, sie laufen natürlich schon viel früher Kilometerweit um zu schauen ob „Aleman“ in seiner Deutsch Metzgerei, Deutsch Pension, -m Deutsch Lebensmittelladen nicht etwas herumstehen hat, was er dem Müll beigeben wird.
        Oder ob „Aleman“ nicht noch einen dipl. Gärtner – Pintor – Albañil – Plomero – Electrizista – Mecanico braucht.
        Oder ob „Aleman“ nicht Pestallozi sei, Meerschweinchen sei gestorben, man habe momentan gerade kein Geld, man komme dann aber bestimmt in ein paar Jahrzehnten bezahlen.
        Na Helmut?

  2. Freidenker ist so eine Sache.Wer in Paraguay was will muss schon wissen was er will.
    Selbstversorgung ist eine Sache für sich, sie macht Arbeit,macht abhängig/bindet einen Fest.Das wollen viele nicht.
    Ein Selbstversorger braucht auch etwas Geld, alles bekommt er nicht hin.100%Selbstversorgung geht nicht!
    Ohne Moss/Kohle/Geld ist auch in Paraguay nichts los.
    Krankenversicherung gibt es Paraguay,von Billig bis Teuer!
    Das Rückflugtiket gibt es auch von der Botschaft zur Not,die Damen und Herren in der Botschaft nehmen die Adressen der lieben Verwandten auf,wenn die nicht zahlen wollen.Das wird geprüft, seit Ehrlich das geht dann glatt!
    Gibt es ein Tiket von der Botschaft das man als deutscher Staatsbürger selbstverständlich zurück zahlen muss.

  3. Man muss sich wirklich keine Sorgen um sein Haus machen, wenn man wieder abfliegt. Jemand wird sich schon finden, der einzieht und das Haus bewacht.
    Sorgen sollte man sich erst dann machen, wenn man selbst wieder einziehen möchte, wie sie wieder hinaus bekommst. Kannst dann auch nicht als gut erzogener Europäer eine arme fünfzehnköpfige Familie auf die Straße stellen. Wie sähe das den aus?
    Man kann natürlich auch sorglos abfliegen und schon bald will gar niemand mehr in ein Fenster- und Tür-loses Haus einziehen.

  4. Was hier neu als Dachler Freidenker anreist ist nun auch wirklich nicht das gelbe vom Ei. Selbstversorger warum nicht, aber es wird teurer als alles einzukaufen. Und ohne Startkapital das ausreicht für die ersten 5 Jahre, ist die beste Kapitalanlage das Rückflug Ticket.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.