Paraguay entwickelt die “Grüne Route“ für Elektrofahrzeuge

Asunción: Paraguay wird in diesem Jahr die erste “Grüne Route“ mit Ladestationen für Elektrofahrzeugen in Südamerika eröffnen.

Sie wird drei Hauptstädte (1.000 km) mit einander verbinden: Asunción, Ciudad del Este und Encarnación.

Die ersten Ladestationen werden im Januar auf drei Strecken in Betrieb gehen, die etwa 80 Städte mit großer landwirtschaftlicher, tierischer und industrieller Entwicklung verbinden. Dies sind die internationalen Routen 1 (Asunción-Encarnación an der Grenze zu Argentinien), 2 und 7 (Asunción-Ciudad del Este, an der Grenze zu Brasilien) und Route 6 (Ciudad del Este-Encarnación).

Diese Routen führen durch endlose Gebiete, wie Estancias die als Viehzuchtbetriebe dienen, Berglandschaften, Wälder, Bäche, Wasserfälle und historische Stätten, wie den Jesuitenruinen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

„Dank der Schnellladestationen, die wir auf der Strecke installieren, können Elektrofahrzeuge innerhalb von 20 Minuten aufgeladen werden“, sagte Ingenieur Diosnel Dávalos, Direktor des Technologieparks Itaipú, dem Wasserkraftwerk, das Paraguay mit Brasilien am Paraná Fluss gemeinsam besitzt. Im Gegensatz zu anderen Routen in dieser Form, könne an den Stationen die Fahrzeuge in sehr kurzer Zeit aufgeladen werden, sagte Mariano Abud, technischer Leiter des Wasserkraftwerks Itaipú.

In Paraguay gibt es derzeit rund 250 Elektrofahrzeuge, die meisten davon in der Hauptstadt Asunción, wo bereits mehrere Schnellladestationen installiert sind, unter anderem in Einkaufszentren. Demgegenüber überschreitet die Fahrzeugflotte mit Verbrennungsfahrzeugen bei einer Bevölkerung von mehr als 7 Millionen Einwohnern laut Angaben der Nationalen Agentur für Verkehr und Verkehrssicherheit 2 Millionen.

Das binationale Wasserkraftwerk Yacyretá, etwa 500 km stromabwärts vom Paraná-Fluss gelegen, trägt ebenfalls zum Projekt “Grüne Route“ bei. Unter der Leitung des ehemaligen Präsidenten von Paraguay, Nicanor Duarte, plant das Wasserkraftwerk 10 Ladestationen auf der Route Asunción-Encarnación zu installieren.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Paraguay entwickelt die “Grüne Route“ für Elektrofahrzeuge

  1. Wahrscheinlich werden diese 250 Elektrofahrzeuge ständig zwischen Asu und Ciudad del Este pendeln. Und bei den Fahrten in die wunderschönen Wälder einige Meter Stacheldraht aufwickeln. Gewartet werden diese Stationen sicher von Professionales. Wenn sie denn nicht vorher doch anderweitig gebraucht werden. Ich grinse ja oft über die Ideen hier, aber langsam zweifel ich doch wie das hier alles langfristig laufen soll. Alles wird angefangen und nichts funktioniert.

  2. Und diese 250 Electric Cars gehören wahrscheinlich Congresistas und einigen Firmen, die sie als Show mit Steuergeld und Förderungen gekauft haben? Wo werden diese Ideen wohl herkommen? Da folgt man dem Steuergeld, denn nur dieses hält The Holy Economy noch am Leben oder einfach gleich Europa oder USA, denn nur dort schafft man es nachhaltig zu sein und gleichzeitig ewig zu wachsen und wer so intelligent ist und das schafft, wird die Welt sicher retten und sein wie Gott!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.