Paraguay erhielt 210 Ratschläge zu Menschenrechten bei der UN

Genf: Paraguay erhielt 210 Empfehlungen zur Verbesserung der Menschenrechte während seiner dritten allgemeinen regelmäßigen Überprüfung (UPR) vor dem UN-Menschenrechtsrat, so der uruguayische Botschafter Álvaro Moerzinger.

Der Abschlussbericht der Troika, bestehend aus Deutschland, Namibia und Uruguay, wird am 21. Mai per E-Mail versandt, und Paraguay muss vor der 48. Tagung des Menschenrechtsrates im September 2021 eine Stellungnahme dazu abgeben.

Der paraguayische UN-Botschafter in Genf (Schweiz), Julio César Peralta, dankte den 210 Empfehlungen der verschiedenen Länder, die an seiner Bewertung am vergangenen Mittwoch teilgenommen hatten, und versicherte, dass “sie mit den Institutionen analysiert werden” und leitete den Bericht dann weiter damit eine Antwort vor September 2021 erstellt werden kann.

“Dieser universelle Mechanismus ist ein Raum, der es uns ermöglicht, die Förderung der Menschenrechte voranzutreiben”, sagte Peralta in seiner kurzen Intervention.

Während seines ersten UPR-Zyklus im Jahr 2011 erhielt Paraguay 144 Empfehlungen von seinen Kollegen, während im zweiten, dem es 2016 vorgelegt wurde, die Empfehlungen nach den heute vom paraguayischen Botschafter zurückgerufenen Daten auf 186 stiegen.

Bei der UPR am Mittwoch forderten die Länder, die das Wort ergriffen hatten, Paraguay auf, die Pariser Grundsätze für die Ernennung des Ombudsmanns einzuhalten.

Sie schlugen auch vor, dass er alle Formen von Folter, Unterdrückung und willkürlicher Inhaftierung durch die Sicherheitskräfte untersucht.

Sie empfahlen auch, das Ausmaß der Gewalt gegen Frauen zu verringern und die Fälle der Entkriminalisierung der Abtreibung auszuweiten, zu denen auch Fälle von Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch gehören.

Mehrere Länder forderten die Verabschiedung eines Gesetzes gegen alle Formen der Diskriminierung, die Verbesserung des Schutzes von Menschenrechtsverteidigern und Journalisten sowie die Verbesserung des Lebens indigener Völker.

Die argentinische Vertretung forderte Paraguay erneut auf, den Tod von zwei Mädchen zu untersuchen, die im September 2020 bei einer Konfrontation zwischen den Sicherheitskräften und der Guerilla der paraguayischen Volksarmee (EPP) getötet wurden.

Die Delegation erinnerte daran, dass die beiden Minderjährigen die argentinische Staatsangehörigkeit besaßen, und bot erneut die Zusammenarbeit des Forensisch-anthropologischem Team zur Untersuchung des Vorfalls an.

Die Minderjährigen wurden bei einer Operation der Gemeinsamen Einsatzkräfte in einem Guerilla-Lager in der Nähe der Stadt Yby Yaú getötet.

Die paraguayische Regierung behauptet, dass die beiden Mädchen Töchter von Guerillaführern waren und von anderen Verwandten in Argentinien aufgezogen wurden, während sie anprangerten, dass die EPP Minderjährige rekrutiert, um sich den Reihen der 2008 gegründeten Gruppe anzuschließen.

Wochenblatt / Swissinfo.ch

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.