Paraguay fördert die Klimaschutzpolitik

Asunción: Bei einem internationalen Forum, an dem Anfang der Woche Finanzminister aus der ganzen Welt teilnahmen, erklärte der Leiter des Portfolios in Paraguay, Benigno López, dass seine Institution fest entschlossen sei, Investitionen und Klimaschutzmaßnahmen zu fördern.

Seine Aussage fand auf der vierten Ministertagung der Koalition der Finanzminister für Klimaschutz im Rahmen des Gouverneursrates der Weltbankgruppe (WBG) 2020 und des Internationalen Währungsfonds (IWF) statt.

Bei dieser Gelegenheit fand das Konklave virtuell statt. Bei der Debatte standen die Herausforderungen, die sich aus der Pandemie ergeben, im Mittelpunkt. Ebenso wurde die Möglichkeit geprüft, Wege zu erkunden, um die Ziele des Klimawandels auf Kurs zu halten.

Eine weitere Diskussionsachse drehte sich um die Notwendigkeit, politische und wirtschaftliche Impulse für eine erfolgreiche Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) zu setzen und die Prioritäten der Koalition für 2020-2021 zu erörtern.

Während seines Vortrags erwähnte Minister López, dass derzeit eine Analyse der finanziellen Lücke der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) durchgeführt werde, die auch ein sektorübergreifendes grünes Budget enthalten soll, um sicherzustellen, dass kritische Ausgaben geschützt werden.

„Paraguay hat 100% sauberen und erneuerbaren Strom, aber wir stehen immer noch vor vielen Herausforderungen, um unsere Wirtschaft zu dekarbonisieren. Daher vergeben wir eine Bewertung des finanziellen Bedarfs zur Entkarboniserung unserer Energiematrix“, sagte er.

Er erwähnte auch, dass das Finanzministerium derzeit Steuergesetze zur Emission von Staatsanleihen für Investitionen in die Verteilung und Übertragung von Elektrizität umsetze und die Elektromobilität durch Steuerbefreiung und Gewährung von Subventionen fördert.

An dem virtuellen Vortrag nahmen auch Führungskräfte multilateraler Organisationen wie der Präsident der Weltbankgruppe, David Malpass und die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgieva, teil.

Wochenblatt / La Nación / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Paraguay fördert die Klimaschutzpolitik

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Definitiv werden da internationale Kredite jetzt an Umweltbedingungen geknuepft. Laesst man keine Taten sehen wird die finanzielle Garrotte stetig enger gedreht wie bei Atahualpa.

  2. Die Amigos sollen erst einmal anfangen die eigenen Strassen und Wege zu fegen und den Muell aus der Landschaft einsammeln statt ueber klimaschutz zu schwafeln. Mit den Wasserkraftwerke zu prahlen ist auch unangebracht. Brasilien und Argentinien bauten und bezahlten die und Paraguayische Amigos sind nur beim kassieren dabei

  3. | „[…] und die Elektromobilität durch Steuerbefreiung und Gewährung von Subventionen fördert.“
    Oh nein… Bitte nicht…
    Gerade in Südamerika sieht man doch, was Elektroautos anrichten. Wie kann ein betroffenes Land dazu dann noch „ja“ sagen? Ja, es geht wieder um’s Geld, aber ich finde das inzwischen einfach nur noch traurig. Wir brauchen die Landwirtschaft, die braucht wiederum Wasser und wir können Geld nicht essen oder trinken.

    → https://www.planet-wissen.de/technik/verkehr/autoland_deutschland/oekobilanz-des-elektroautos-100.html

    1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

      Ja. Mit dem Slogan “producimos alimentos para el mundo“ gaben die Oberschulzen der Chacokolonien gruenes Licht fuer die Abholzung des Chaco.
      Resultat: in Paraguay blieben die abgegnaggten und abgeknabberten Rindsknochen fuer die Hiesigen zurueck waehrend das Bestfleisch in Taiwan fuer 240.000 Gs verscherbelt wird. Das Geld kommt dann wiederum auch nur maximal 10% der Mennonitenbevoelkerung des Chaco zugute (1% bei der Paraguayerbevoelkerung). Da sich auch unter Mennoniten die Schere zwischen Arm und Reich rasant vergroessert. Frueher hatte so quasi jeder Mennonit einen Viehbetrieb wo man heute immer mehr Leute antrifft die nur im Dienstleistungssektor unterwegs sind.

  4. Finde ich echt gut sowas. So kann man schon nach dem Frühstück herzhaft lachen bis die Tränen kommen.
    Klimaschutz und Paraguay – das sind zwei Begriffe, die sich gegenseitig ausschließen, so wie z.B. Weltoffenheit und Paraguayer oder leckeres Essen und Paraguay.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.