Paraguay: Kleines Resümee von Erdoğans Staatsbesuch

Asunción: Genau genommen waren es nur drei Stunden und dennoch reichte die Zeit aus um wichtige Sachen zu erledigen und um Türken, die in Paraguay leben, die Möglichkeit zu geben ihren Präsident zu grüßen.

Paraguay und die Eröffnung der türkischen Botschaft in Asunción lagen bestens auf dem Weg zwischen Buenos Aires, wo Erdogan sich beim G20 Gipfel als Chefermittler im Khashoggi Fall aufschwang, und Venezuela, wo er Nicolas Maduro besucht, nachdem dieser sich kürzlich bei einem Restaurantbesuch in Istanbul lächerlich machte.

Vom Flughafen zum López Palast musste es schnell gehen. Dieser war geschmückt und schon seit den Morgenstunden war alles an seinem Platz. Auch etwa 15 türkische Geschäftsmänner, die in Paraguay leben, waren zum Palast gekommen um ihren Präsidenten zu begrüßen. Mit ihm wechselten zum Abschluß ein paar Worte.

Bei einem Gespräch beider Staatschefs, an dem auch der Außenminister Castiglioni teilnahm, war zudem San Pedros Gouverneur Carlos Gimenez anwesend. Dieser studierte über einen Zeitraum von 10 Jahren Veterinärwesen in der Türkei und sprach mit Präsident Erdoğan n in einem fließenden Türkisch. Erdoğan wurde außerdem der Staatsorden Paraguays verliehen.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Paraguay: Kleines Resümee von Erdoğans Staatsbesuch

  1. Was hat Erdogan in Paraguay zu suchen?
    Vermutlich möchte er jetzt auch dafür sorgen das dieses Land mit Muslimen überflutet wird, wie es in Europa geschieht. Da kann man nur hoffen daß sich die Paraguayer das zu vermeiden wissen!

    1. Was Erdovan um den Hals gehangen bekommen hat ist eigentlich egal, wenn s eine Kuhkette ist mit Glocke!
      Erdovan macht „Türkische Politik“ und dafür ist er gewählt.Ob es einen in Westeuropa passt oder nicht!
      Die Türkei ist eine große sunnitische Regionalmacht im nahen Osten.Sie hat große Wirtschaftliche und Währungsprobleme.
      Erdovan sucht neue Absatzmärkte,Paraguay aber auch.Die Türkei hat an sich mehr zu bieten an Industrieerzeugnissen als Aprikosen und Feigen aus der Landwirtschaft.Die Qualität ist genauso gut wie aus der EU oder Italien.
      Man kann über die die Türken lästern, die Realität ist es nicht!

      1. vielleicht gibt es dann auch bald Döner, wenngleich die keiner in der Türkei kennt.
        Ansonsten hast du schon recht. In der Türkei wird vieles produziert, das man dann als „Made in Germany“ kaufen in Alemanien kaufen kann.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.