Paraguay: Mit der höchsten Covid-19 Sterblichkeitsrate der Welt

Asunción: Mit 7,3 Millionen Einwohnern und 11.000 Toten hat Paraguay die höchste Covid-19 Sterblichkeitsrate der Welt. Alle Betten der Intensivstationen sind belegt und Patienten werden wegen fehlenden finanziellen Mitteln abgewiesen.

Paraguay lockerte die Gesundheitskontrollen, die es in der langen Quarantäne des Jahres 2020 erfolgreich aufrechterhalten hatte, und die Infektionenszahlen stiegen in diesem ersten Halbjahr alarmierend an. Dazu kam die hohe Sterblichkeit und die Impfstoffknappheit.

Wir hatten Prognosen für 7.000 Tote im Juli, jetzt sind wir in Mitte Juni und haben schon 11.000 Tote. Die Zahlen machen Angst, so Arturo Ojeda vom Roten Kreuz Paraguay. Die Mehrzahl davor starb bevor eine einzige Impfung das Land erreichte.

“Die Menschen haben sich nicht an die festgelegten Hygienemaßnahmen gehalten und auch die Regierung hat ihre Wachsamkeit bei den Kontrollen gesenkt”, sagte Ojeda.

Mit 7,3 Millionen Einwohnern hat Paraguay seit der Meldung des ersten Covid-19-Falls im März 2020 400.000 Infektionen und 11.000 Todesfälle überschritten. In den letzten zwei Wochen ist es mit einer Rate von 24,79 Todesfälle pro 100.000 Einwohner das Land mit der höchsten Sterblichkeitsrate der Welt, laut einer AFP-Zählung auf Grundlage offizieller Statistiken.

Krankenhäuser sind überfordert und Sauerstoff ist knapp, ebenso einige Medikamente. Laut Ojeda habe die strenge Quarantäne von März bis September 2020 „funktioniert“, dann aber „entspannten sich die Leute, sie haben die Isolation satt“. Der Epidemiologe Tomás Mateo Balmelli wies darauf hin, dass “im Januar schätzungsweise 35.000 Paraguayer in Brasilien Urlaub machten und sich viele von ihnen mit verschiedenen Variationen des Virus ansteckten“

Für Balmelli war es falsch, dass die Regierung dem Kauf von Impfstoffen durch das Covax-System der Weltgesundheitsorganisation “blind vertraut” habe. Angesichts der Lieferverzögerung hat Paraguay Spenden aus Ländern in Amerika, Europa und Asien verwendet.

“Die Immunisierung verläuft aufgrund des Mangels an Impfstoffen weiterhin langsam. Die Regierung muss alle Vorräte nutzen bis sie aufgebraucht sind und darf die Impfung nicht verlangsamen”, sagte Balmelli.

Paraguay hat bisher etwa 450.000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca, 250.000 Sinopharm, 20.000 Coronavac, 200.000 Covaxin, 100.000 Moderna und 40.000 Sputnik-V erhalten.

“Es ist eine tropfenartige Impfung. Wenn wir so weitermachen, werden wir in drei Jahren die 75% erreichen, die notwendig sind, um den Ausbruch der Pandemie zu stoppen”, fasste der Epidemiologe kritisch zusammen.

Bisher erhielten nach offiziellen Angaben 6,7% der Bevölkerung die erste Dosis und nur 1,2% die beiden, die eine vollständige Immunisierung gewährleisten. Ziel ist es, im Dezember 30 % und im Jahr 2023 75 % der Einwohner zu erreichen.

„Niemand kann sagen ‚Ich bin schon geimpft‘, wenn er nur die erste Dosis bekommen hat“, warnte Balmelli.

Zudem kommt, dass Tischler in diesen Zeiten Hochkonjunktur haben, ganz besonders die, die in die Fabrikation von Särgen eingebunden sind, wie folgender Beitrag von Deutsche Welle zeigt.

Wochenblatt / AFD / DW

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Paraguay: Mit der höchsten Covid-19 Sterblichkeitsrate der Welt

  1. Der nächste denkfehler: in 3 jahren hätten wir nicht 75 % weil die wirkung nicht so lange halten wird. Dass paraguay fleissig mit impfstoffen impft, die nur wenig wirkung haben, ist gar nicht mehr notwendig zu erwähnen.
    Wieder die frage wie ein kampf gegen viren, die immer 3 schritte voraus sind in der praxis aussehen soll? Was sagt die theoretische computersimulation im elfenbeinturm dazu?

  2. Wieviele Tote im Jahr 2020 gabe es jährlich insgesamt? Ich rede nicht von an oder mit Covid – Verstorbenen, sondern von der allgemeinen Sterblichkeitsziffer.
    Und dann zum Vergleich: Wie hoch war die Sterblichkeitsrate in den einzelnen Vorjahren insgesamt?
    Bei einer echten Pandemie wäre eine signifikante Steigerung zu erwarten.
    In Deutschland ist diese ausgeblieben, es wurde sogar eine Untersterblichkeit dokumentiert.
    Mehrere Bestatter in Deutschland haben in Interviews verneint, dass sie zahlreiche “Corona-Tote” zu beerdigen gehabt hätten, ein Bestatter hat später in einem ein Interview ausgesagt, dass man in einem Fernsehbericht über ihn seine Angaben so zusammengeschnitten hat, dass seine wahre Ansicht zu diesem Thema gar nicht wiedergegeben wurde.

    1. Die Sterblichkeit (Tote / 1.000 Einwohner) lag im Jahr 2000 bei 4,78 veringerte sich linear bis zum Jahr 2010 auf 4,55 und erhöhte sich wieder linear auf 4,91 im Jahre 2020. Der Unterschied 2019 zu 2020 beträgt 0,05 mehr Tote / 1.000 Einwohner d.h. ein Toter mehr auf 20.000 Einwohner.
      Im Jahr 2020 gab es also 34.370 Sterbefälle, im Jahr 2019 31.850, 2000 waren es 33.460.
      Also keine signifikante Steigerung.

  3. Wie kann das nur sein? Begreif ich wirklich nicht! Hatte nicht Expräsident Cartes, sowie auch der aktuelle Präsident vor noch gar nicht so langer Zeit behauptet, Paraguay verfüge über eines der “besten Krankenhaussysteme” weltweit? Aber wie dem auch sei, Paraguay hat ein ernsthaftes, systematisches Gesundheits- und Krankenhausproblem und nicht ein besonderes Covid-Problem. Mit Sprücheklopfen kommen wir da bestimmt nicht weiter!

  4. Ja, da wo es besonders “schlimm” ist, da ist der deutsche Rundfunk, also hier die Deutsche Welle, nicht weit um immer weiter die Schreckensmeldungen durchzugeben und die Panik beizubehalten. Hab jetzt auch irgendwo aufgeschnappt, dass es in Uganda ganz schlimm angeblich sein soll. Morgen dann in Hintertupfistan, wo ein Arzt auf 100.000 Leute kommt.
    Ziel ist natürlich nur, dass die Leute weiterhin in Massen zur Impfung gehen. Zur Stärkung des natürlichen Immunsystems wird natürlich nichts gesagt.
    Ich selber war mal in Peru in Urlaub und hab mir einen grippalen Infekt geholt. Mit Hilfe von Kokatee war das so schnell weg, dass ich selber verblüfft war.

  5. Das dicke Ende kommt erst noch:
    Natürlich sind die Delta-Ansteckungen äußerst gering, und bei den Ungeimpften noch geringer. Bei den Geimpften kann sich das allerdings noch dramatisch verschlechtern, da offenbar mit der genetischen Spike-Protein-Spritzung das natürliche Immunsystem ausgeschaltet wird. Dennoch sprechen wir in Britannien derzeit von nur 26 Menschen aus 4.087 Delta-Positiven, die nach ihrer vollständigen Impfung an der Variante gestorben sind. Das entspricht einer Sterberate von 0,636 %, die aber 6,6-mal höher ist als bei Ungeimpften. Von 35.521 positiven Delta-Fällen bei Ungeimpften sind 34 verstorben, was einer Todesrate von 0,0957 % entspricht. (Quelle, Public Health)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.