Paraguay: Sollte man auf einen Katastrophenfall vorbereitet sein?

Asunción: Auch wenn es immer heißt, dass Paraguay frei von Erbeben und Naturkatastrophen ist, weiß man ja nie. Besser Vorbeugen, als das Nachsehen haben.

Ganz egal ob unter einer Hitzewelle das nationale Stromnetz komplett zusammenbricht oder ob Regenmassen Überschwemmungen verursachen, sollte man, so weit es einem finanziell möglich ist, einen Notfallplan haben. Um dabei nicht die Relationen zu verlieren, gibt es tatsächlich Ratgeber, die für solche Momente vorbereitet wurden und nicht von zweifelhaften Quellen aus dem Internet ausgearbeitet wurden. Um wenigstens zwei Wochen über die Runden zu kommen, bedarf es einiger Sachen, die man normalerweise nicht in diesen mengen im Haushalt vorrätig hat. Dennoch kann man mit etwas Planung diese Vorräte anlegen und getrost darauf warten, dass schlussendlich doch nichts passiert.

In dem Ratgeber des Bundesamtes für Bevölkerung und Katastrophenhilfe finden sie eine detaillierte Auflistung der Lebensmittel und Ressourcen, die sie für einen 2-wöchigen Ernstfall bereitliegen haben sollten.

Wochenblatt / BBK

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Paraguay: Sollte man auf einen Katastrophenfall vorbereitet sein?

  1. Thalamo-kortikaler Kreislauf

    Antworten

    Für einen Katastrophenplan für Paraguay müssten staatlich Austauschbare erst einmal einen Plan haben. Doch selbst wenn man noch einmal 300.000 von Tios, Hermanos, Padrinos oder Amigos einstellen würde, glaube ich nicht, dass sich unter 600.000 staatlich Austauschbaren auch nur einer finden wird, der über Windows- and Floor-Manager hinaus Pläne erstellen studiert hat.

  2. Das gilt aber nur für Ausländer. Uns haben mal Paraguayer erklärt, dass sie keine Vorräte – auch nicht für 2 Tage – kaufen können, da sie sofort alles aufessen und austrinken, was da ist. Es fehlt die natürliche „Fressbremse“.

  3. Diesen Artikel wird kaum ein Einheimischer lesen. der verlinkte Notfallplan ist deutschsprachig und eine Empfehlung für D.
    Haben Sie vergessen, dass der Paraguayer keine Ratschläge von Ausländern benötigt und sich nicht bevormunden lässt?
    Die werden wie gewohnt, von der Hand in den Mund weiterleben.

  4. Mein Tablet fragt mich gerade, ob es diesen Ratgeber „erneut herunterladen“ soll…

    Ist mir aber auch egal. Bevor ich nach Paraguay auswandern kann, muss ich erst einmal meine Nahrungsmittelvorräte in Deutschland an Obdachlose verschenken, denn was soll ich damit in PY, wo es faktisch keinen Winter gibt?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.