Paraguay verbessert sich im Kampf gegen den Hunger

Aus einem offizieller Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) geht hervor, dass sich das Niveau der Lebensmittelsicherheit und Ernährung in Paraguay verbessert hat.

Dies resultiert aus einem Bericht “Panorama der Lebensmittel- und Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik 2014“ der am vergangenen Mittwoch in Santiago de Chile präsentiert wurde. Das Dokument offenbart, dass die Region ihren Prozentsatz der hungernden Bevölkerung von 15,3% in 1990 bis 1991 auf 6,1% in 2012 bis 2014 reduziert hat.

Mabel Ross Vega Lopez, die lokale FAO Vertreterin fügte hinzu, auch Paraguay hat sich stark verbessert.„Der Bericht zeigt, dass auf regionaler Ebene sich viele Länder gesteigert hätten, Paraguay ist eines jener Fälle“, sagte sie.

Andere Länder sind gescheitert, wie Bolivien, Guatemala und Haiti. „In den letzten 5 bis 6 Jahren hat Paraguay bei den Richtlinien aufgeholt. Es gibt nun sogar ein Gesetz zur Schulspeisung, das letztes Jahr erlassen wurde und nachhaltig sicherlich erst in etwa fünf bis sechs Jahren greifen wird“, erklärte sie.

Es gibt “Fortschritte in den Ländern und der Region. Lateinamerika und die Karibik haben sich zu einem echten globalen Beispiel für den Kampf gegen den Hunger eingesetzt“. Offiziell leiden immer noch 37 Millionen Menschen an Hunger in dieser Region, das sind 6,1% der Bevölkerung Lateinamerikas und der Karibik.

Die Schlüsselfaktoren zur Bewältigung von Hunger sind strategische politische Maßnahmen sowie eine Förderung der Kleinbetriebe, laut FAO. Die Schulspeisung in Paraguay wurde koordiniert durch das Ministerium für Bildung und Kultur und des Landwirtschaftsministeriums.

Quelle: ABC Color, Foto: FAO

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.