Paraguay verzeichnet zweitgrößtes Wachstum bei der Milchproduktion in Lateinamerika

Asunción: Paraguays Milchproduktion nahm in den letzten Jahren stetig zu, so dass ein Wachstum von 40% innerhalb der letzten 5 Jahre registriert werden konnte. Damit liegt die Jahresproduktion bei 742 Millionen Litern, informiert die Paraguayische Kammer der Milchproduzenten (Capainlac).

Laut dem industriellen Gremium lag die Jahresproduktion im Jahr 2006 noch bei 530 Millionen Liter. Ende 2011 wurde ein neuer Höchststand von besagten 742 Millionen Liter erreicht.

Laut Daten der UNO hat Paraguay das zweitgrößte Wachstum in den vergangenen 20 Jahren gezeigt mit einem Faktor von 5,5% jährlich. Nicaragua sicherte sich mit 7,1% jährlichem Wachstum Platz Eins.

Laut den nationalen Statistiken gibt es 12.000 Milchbetriebe die zusammen 1,2 Millionen Kühe halten, was ungefähr 10% des Gesamtbestandes an Rindern in Paraguay ausmacht. Die Produktivität pro Hektar an einem Tag liegt bei errechneten 4,85 Liter. Die insgesamt 52 Milchverarbeitenden Industrien, verstreut im ganzen Land, prozessieren rund 1,5 Millionen Liter pro Tag, so die Capainlac.

Aus dem Bericht geht ebenso hervor, dass der Pro Kopf Konsum in einem Jahr bei 92 Liter liegt während Ernährungsberater 150 Liter jährlich empfehlen. „Es sollten Unterstützungsprogramme eingeführt werden, damit mehr konsumiert wird, so wie es an den Schulen passiert“, sagte Erno Becker, Vorsitzender der Capainlac.

Die Milchindustrie ist eines der Stützpfeiler der paraguayischen Wirtschaft. Wenn auch nur für den internen Verbrauch produziert wird, macht dieser Sektor schon Geschäfte in Höhe von 500 Millionen US-Dollar jährlich aus, schließt der Bericht ab.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.