Paraguay will Flüchtlinge aufnehmen

Asunción: Die paraguayische Regierung will ihren Teil zur Milderung der schwierigen Problematik der europäischen Flüchtlingskrise beitragen, erklärt der stellvertretende Außenminister von Paraguay, Óscar Cabello Sarubbi.

Man sei bereit mehr Flüchtlinge als bisher aufzunehmen. „Paraguay ist offen, Flüchtlinge aufzunehmen, allerdings in vernünftigen Größenordnungen, damit das Land wirklich Verantwortung übernehmen kann und, vor allem, sodass die von uns gesetzten Standards für die Sicherheit erfüllt sind.“, sagte Sarubbi.

Es lebe bereits eine größere Zahl von Flüchtlingen im Land, einige Dutzend Familien. Wenn es allerdings um Zahlen von 100.000 und mehr gehe, so wie momentan in Österreich oder Ungarn, müsse das Land passen, dazu gäbe es keine Kapazitäten.

Die Regierung fühle sich der Problematik verbunden. „Bedauerlicherweise hat das Flüchtlingsthema dramatische Formen angenommen. In den zurückliegenden zwei oder drei Jahren sind die Zahlen auf beeindruckende Weise angestiegen und die Welt steht vor einem ernsthaften Problem, wie die Menschen, die vor den vielen Konflikten weltweit fliehen, umgesiedelt werden können,“ gab er zu bedenken.

„Wir müssen vorsichtig vorgehen. Aus Gründen der nationalen Sicherheit und der Souveränität müssen wir eine Kontrolle über die Menschen, die zu uns gelangen, bewahren. Dafür gibt es die Nationale Kommission für Flüchtlinge (Conare), die direkt dem Außenministerium untersteht und sich regelmäßig trifft, um über das Aufenthaltsrecht dieser Menschen zu entscheiden“, erklärt Sarubbi.

Tausende Menschen aus dem nahen Osten, besonders aus Syrien, Iran und Kurdistan, befinden sich zur Zeit auf der Flucht vor kriegerischen Auseinandersetzungen und suchen Zuflucht in Nord- und Westeuropa. Am Dienstag forderten die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, und der schwedische Ministerpräsident, Stefan Löfven, einen festen Verteilungsschlüssel für alle 28 Länder der EU. Deutschland erwartet um die 800.000 Migranten, Schweden etwa 80.000, die beiden Staaten nehmen damit den Löwenanteil der Fliehenden auf.

Paraguay setzt hier ein Zeichen, dem nicht nur EU-Staaten folgen sollten. Der Außenminister der Vereinigten Staaten, John Kerry, zeigte am Mittwoch die Bereitschaft zusätzlich zu den 1.500 syrischen Flüchtlingen, die das Land in den letzten Monaten aufnahm, im kommenden Jahr weiter 5.000 bis 8.000 syrische Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Das ist zu wenig, zu spät und zu sehr lokal fokussiert.

Die Problematik ist global und kein Land sollte hier die Hilfe verweigern. Die Flüchtlingskrise ist auch ein Symptom einer Politik der Beihilfe zum Waffenexport und der politischen Einflussnahme für wirtschaftliche Interessen und Machtansprüche. Diese Politik erntet kurzfristigen Reichtum für wenige und sät Tragödien für viele, ein Umdenken in der Außenpolitik der verantwortlichen Weltmächte ist zukunftsentscheidend.

Klar muss ein Staat sich heutzutage auch vor Kriminellen und Terroristen schützen (und möglicherweise vor den Waffen, die man selbst produziert hat), wie Cabello Sarubbi fordert. Im Fordergrund steht aber akute Not. Kein Mensch hat sich seinen Geburtsort oder die Umstände ausgesucht, jeder von uns könnte ein Flüchtling sein und viele unserer Vorfahren waren dies.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Paraguay will Flüchtlinge aufnehmen

  1. loebliche Idee von Paraguay nur die wollen ja gar nicht nach Paraguay, die wollen nach De u. andere EU Laender wo es alles, aber auch alles gratis voll in den A…. geblasen gibt auch wenn das eigene Volk dabei weit auf der Strecke bleibt! Dazu kommt noch das sie hier auch nicht die Oberhand im Land gewinnen koennen oder kulturelle Aenderungen etc. erzwingen….. – accion garote wuerde es da ruck zuck geben!!

    1. Schon mitbekommen, dass es, seit die Amis die Superidee hatten den Irak anzugreifen, im ganzen nahen Osten nicht mehr sooo toll ist zu leben, weil da unschuldige Menschen die Suppe auslöfflen müssen, die der Westen ihnen gekocht hat?

  2. Ich möchte Herrn Sarubbi für das humanistische Engagement Paraguays danken. Das dies im Rahmen der Möglichkeiten und Risiken geschehen muß halte ich für realitätsnah. Die Entscheidungen einiger EU Staaten und Hauptverursacher VSA für unanehmbar. Dagegen bin ich erstaunt über die Bereitschaft in Südamerika. Ihrem folgenden Kommentar stimme ich zu 100% zu.

  3. Ob sich da in Zukunft nicht „Mißverstände“zwischen Paraguayern und Muslime geben wird.
    Na warten wir mal ab es kommt so und so,da braucht man kein Prophet zu sein.
    Und die Polizei dann,-bin sehr gespannt was das werden wird.
    Probleme mit EU Einwanderern sind dann Vorprogrammiert,das ist sicher wie das Amen
    in der Kirche.

  4. Gamsbart und Roland Minx.
    Ja nun die Flüchtlinge sind in der mehr Zahl keine Asylanten sie suchen ein besseres sicheres Leben. Das sind Illegale Einwanderer die Ihre Einreise erzwingen ohne Visa. Ziel EU, West- Deutschland (Ex-DDR nicht so gern),Schweden, Österreich. Wo die Sozialleistungen stimmen, wo es Geld und schnell Ausbildung und es Arbeit gibt,Viele sind jung, auch Minderjährig und ein großer Teil auch sehr gut ausgebildet.Abitur und mehr. Was kann dennen Paraguay bieten, was können sie bekommen!:::::
    Herr Sarubbi braucht sich keine Sorgen zu machen; nach Paraguay verlaufen sich wenige und die anderen können nicht Schwimmen.
    Die meisten werden wohl kommen als Familienzusammenführung, zu Verwandte die schon in Paraguay sind kommen. Vielleicht ist Herr Sarubbi so gut von den Verwanten eine Bürgschaft über Wohnung,Verpflegung,Krankenversicherung ,Spracheausbildung zu verlangen um die Saatskasse etwas zu schonen.
    Die paar die USA nehmen ist vermutlich die gut ausgebildeten Studierten, die dort schnell auf die Beine kommen weil das Geld stimmt.
    Das wusste selbst Ben Ladens Verwandschaft vorher schon.
    Eigendlich darf es keine Asylprobleme geben die USA haben farbigen Präsidenten mit Beziehung zu Afrika,der muss der Verantwortung richtig stellen und alle Fluchtlinge aufnehmen.

  5. Wenn der Prozess nicht 100% sicher ist, schleusen Terrororganisationen ihr Leute rein. Bitte mit Frankreich, Österreich, Schweiz, Ungarn, England, Dänemark Rücksprache halten. Deutschlands Zoll hat Paketeweise gefälschte Syrische Pässe abgefangen und begreift das Schachspiel mit Menschen immer noch nicht. Man sollte vor allem nur ganze Familien aufnehmen, wo alles 100% rückverfolgbar ist. Saudi Arabien nimmt niemanden auf, USA als Hauptverursacher nur 1500 im laufenden Haushaltsjahr. Europa hat mit Uno und Nato sofortige Kapazität für 3 Mio. Flüchtlinge außerhalb Schengen. Es gibt keinen guten Grund, diese Option ungenutzt zu lassen. Paraguay sollte sich da nicht die Finger verbrennen, wenn sie nicht wissen, was wirklich los ist.

  6. Wartet ihr in Paraguay erstmal ab, wenn sich die Merkel auf ihre Estancia bei euch zurückzieht, dann werdet ihr in Paraguay auch noch euer blaues Wunder erleben, wenn sie dann noch ihe Gefolge mitbringt habt ihr dann ganz schnell Verhältnisse wie in D, Steuern, Asylanten usw., wenn sie in D fertig ist und alles kaputtgemacht gemacht, kommt ihr dann an die Reihe.

    1. Auf die treulose Tomate wird gerade schon gewartet.Sie wird Paraguay und die Paraguayer kennenlernen und ganz schnell sich verabschieden.

  7. Die Lage von heute: 40.000 Flüchtlinge zum Wochenende erwartet. In Italien, Ungarn und Griechenland warten 170.000. In Lagern in Türkei, Libanon, Irak 2 Mio. Syrien stellte 10.000 Pässe aus ohne Personenkontrolle für 360 Euro Stück. In Griechenland kam ein Hilfscontainer an für Flüchtlinge bez. als first aid mit Gewehren und Munition. Afganistan stellte 1 Mio Pässe zur Ausreise aus. Schäuble setzt sich für staatliche Insolvenzverfahren in EU ein. Rente mit 63 soll ausgesetzt werden sowie das Rentenalter angehoben werden zur Finanzierung der Flüchtlinge. 43% der Amerikaner vertrauen dem Militär aber nicht der Regierung und können sich einen Putsch und Verhaftung vorstellen.

  8. Bald nun ist Sendeschluss!
    Ich bin zwar kein Freund von Wirtschaftsflüchtlingen und oft wie Axt im Walde.Gesetze sind da und die sollten auch mal Durchgesetzt werden.Der eine möchte es Hören,die andere Zensieren.Je nach Laune!
    Not ist mir bekannt,nicht nur vom Gebet:“ Vater unser“. Verstehen kann ich auch das man auch der Heimat geht!
    Ja nun Ja,nun sind sie schon einige Zeit Paraguay, es zwar nicht das gelobt Land oder die EU.Die Sozialleistungen sind auch nicht so wie dort. Und lebt Euch ein!
    Dankt Gott dafür das Ihr Paraguay seit und nicht in Europa.Eure Freunde die in Europa, werden Euch belächeln und auslachen, sollen Sie Ruhig.
    Auch Ihr werdet Lachen wenn wenn Ihr eine Familienzusammenführung habt, ganz Legal und schnell. In Paraguay ist das viel besser und leichter geregelt als in Europa.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.