Paraguayer erzählt, wie er Israel verließ und bezeichnet die paraguayische Regierung als „nutzlos”

Tel Aviv: Der Traveller Favio Patiño, der bisher mehr als 100 Länder bereist hat, war an dem Tag in Israel, als der Krieg mit Palästina ausbrach. In seinen sozialen Netzwerken zeigte er, wie die Sirenen ertönten und er in seiner Verzweiflung Zuflucht suchte.

Jetzt hat er das Land verlassen und erzählt, wie er es geschafft hat, “sicher und wohlbehalten” an einem anderen Ort anzukommen, wobei er auch die paraguayische Regierung kritisiert.

Der paraguayische Traveller Favio Patiño konnte Israel nach dem Beginn des Krieges mit Palästina verlassen. Am Samstag, teilte Patiño in seinen sozialen Netzwerken einige Videos, auf denen Sirenen zu hören waren und Menschen vor dem bewaffneten Konflikt Zuflucht suchten, während er in den Supermarkt ging, um Vorräte einzukaufen.

Gestern teilte der Landsmann, ebenfalls über sein Instagram-Konto, weiteres Material, in dem er bestätigte, dass er israelisches Gebiet verlassen hat und in Jordanien angekommen ist.

Es wurden riesige Fahrzeugschlangen beobachtet, was dazu führte, dass er zusammen mit anderen Personen im Bus etwa vier Stunden auf den Grenzübertritt warten musste. Er kommentierte sogar, dass er dachte, dass es noch länger dauern würde, aber bereits an seinem neuen Zielort feierte er, dass er ruhig und außer Gefahr sei.

Traveller erzählt, wie er aus Israel fliehen konnte

Zusätzlich zu den Videos über den Umzug nach Jordanien teilte Favio Patiño auch Material, in dem er erklärt, wie er Israel angesichts eines massiven Exodus von Menschen in andere Gebiete verlassen konnte.

“Ich bin bereits in Jordanien, sicher und gesund; zum Glück ruhig. Ich möchte mich bei allen für ihre Unterstützung und ihre positive Einstellung bedanken, denn gestern war ein sehr beunruhigender und unsicherer Tag. Wir wussten nicht, was passieren würde, und heute sind wir aufgewacht, ohne zu wissen, wie wir das Land verlassen sollten, aber mit dem Gedanken, es zu verlassen”, beginnt er.

Als Teil eines “Glücks und Segens” erzählt der Paraguayer, dass die Herberge, in der er wohnte, eine Tour nach Jordanien – dem Land, in dem er sich jetzt aufhält – anbot, obwohl man ihm zunächst den Einstieg in den Bus verweigerte, dann aber die Arbeit anerkannte, die er als Influencer für die Herberge, in der er wohnte, leistete, und er dort in den Bus einsteigen konnte, der von da zur Grenze fuhr.

“Wir wussten auch nicht, was passieren würde, weil wir durch palästinensisches Gebiet fahren würden, aber zum Glück ist nichts passiert”, fügte er hinzu und sagte sogar, dass er etwas erzählen wolle, was man sonst nirgends erfährt.

Paraguayer nennt Regierung “nutzlos”

Was der Paraguayer “nicht durchgehen lassen wollte”, ist eine Kritik an der paraguayischen Regierung, die auf den Erfahrungen beruht, die er mit der von der paraguayischen Botschaft in Israel eingerichteten Notrufnummer gemacht hat.

Laut Patiño wandte er sich an diese Nummer, um seine Situation zu schildern, obwohl er von der Antwort überrascht war, dass “es hier fast Mitternacht ist” und dass man ihm sogar gesagt hatte, dass die Flughäfen und Grenzen geschlossen seien, was er verneinte und bei seiner Ausreise aus dem Kriegsgebiet bewies.

“Die paraguayische Regierung hat mir wieder einmal gezeigt, dass sie sich nicht um mein Leben kümmert, weder in Paraguay noch irgendwo sonst auf der Welt. Dies ist das zweite Mal, dass ich Probleme mit paraguayischen Konsulaten oder Botschaften habe; dieses Mal, als mein Leben in Gefahr war und man sich auf die Hilfe und Führung seiner Regierung verlässt, haben sie mir nicht nur nicht geholfen, sondern mir auch falsche Informationen gegeben”, behauptete er.

Schließlich versicherte der Landsmann, dass er sich “nicht gerne beschwert”, aber gleichzeitig sagte er, dass er diese Situation nicht beiseite lassen wolle, da er es für eine “Schande” halte, dass die paraguayische Regierung “so nutzlos ist”.

David und Orly Schwartzmann, ein paraguayisches Pärchen wurde bei der Hamas Attacke getötet. Sie waren die einzigen der 160 in Israel lebenden Paraguayer, die anfangs vermisst wurden.

Wochenblatt / Abc Color / X

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Paraguayer erzählt, wie er Israel verließ und bezeichnet die paraguayische Regierung als „nutzlos”

    1. Was soll Paraguay auch groß tun? Sie haben keine Möglichkeiten ihre Bürger da auszufliegen. Paraguay kann nur hoffen, dass irgend ein anderes Land seine Bürger mitnimmt.
      .
      Dass aber die Deutschen nichts tun, das ist ein Skandal. Olaf verscholzt.das gerade, wie eigentlich alles, was er zu tun hätte.

      15
      5
  1. Ja, viele Staaten haben ihre Bürger längst aus Israel ausgeflogen. Die Deutschen lassen ihren Bürgern mitteilen, sie sollen sich an ihre Reiseveranstalter/Fluglinien wenden….die natürlich nicht fliegen.
    Ich kann mir das schon vorstellen, Mr. Magoo im Kanzleramt kann sich wieder nicht entscheiden.
    So ist das, wenn man senile, alte Senioren, die eigentlich im Altenheim Bingo spielen sollten, auf Posten mit Entscheidungsgewalt setzt.

    21
    2
    1. So ist das, wenn die Politiker ihr eigenes Land zum Kotzen finden und damit noch nie etwas anfangen konnten.
      So ist das, wenn den Politikern jeder dahergelaufene Fremde lieber ist, als die eigenen Leute.
      So ist das, wenn der Deutsche nur als Steuermelkkuh gesehen wird, deren Leben den deutschen Politikern am Ar… vorbeigeht.

      23
      2

Kommentar hinzufügen