Paraguayisches Erdgas für den Chaco

Es wurde viel vermutet und gemunkelt. Jetzt ist es öffentlich. Paraguayisches Erdgas aus dem Departement Boquerón findet Verwendung in Alto Paraguay und entlastet den Stromversorger Ande, der damit den Dieselkraftstoff ersetzte.

Das Unternehmen Primo Cano Martínez S.A., welches schon seit 20 Jahren in der Erforschung und Suche von Erdöl und Gas im Land agiert, verkauft schon seit drei Jahren die komplette Fördermenge des nationalen Erdgases an die Ande, so der Vizeminister für Bergbau und Energie, Mauricio Bejarano, gestern bei der Bekanntmachung.

Das aus paraguayischer Erde gewonnene Erdgas wird durch einen mit Erdgas angetriebenen Kompressor in Tanklastwagen gefüllt, die wiederum die Stadt Bahía Negra beliefern. Die paraguayische Stadt, die wohl am weitesten von Asuncion entfernt am Rio Paraguay liegt, erhält täglich Strom aus Generatoren, die mit Erdgas betrieben werden. Diese Umstellung, wenn auch erst jetzt öffentlich gemacht, bringt der Ande eine große Ersparnis.

Gaslaster

Primo Cano Martínez S.A. hat den einzigen Erdgasbrunnen im Bereich von Tte. Gabino Mendoza nahe der bolivianischen Grenze gebohrt. Der Brunnen „Independencia 1“ liefert aus 600 m Tiefe rund 27.200 Kubikmeter pro Tag. Der Kompressor hingegen hat eine Kapazität von 600 Kubikmeter pro Stunde.*

* geändert

Quelle: La Nación / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Paraguayisches Erdgas für den Chaco

  1. Eine der beiden Zahlen bezüglich der geförderten Gasmenge dürfte nicht stimmen. Entweder sind es 600 Kubikmeter Gas pro Stunde; das wären dann 14.400 Kubikmeter pro Tag – oder es werden 27.200 Kubikmeter täglich gefördert, dann wären das 1133 Kubikmeter pro Tag. Das erstere würde ich – wegen der runden Summe – als echt annehmen.

  2. Rodolfo: …… oder es werden 27.200 Kubikmeter täglich gefördert, dann wären es 1133 Kubikmeter pro Tag….
    wenn man andere kritisiert, sollte man selbst keine Fehler begehen: Sicherlich meinen Sie : „dann wären es 1.133 m3/Stunde“

  3. 1. Danke an die Redaktion für die Abänderung des Atikels. Aber trotzdem erschließt sich mir nicht wie diese Summe von 27.200 m³ zustande kommt. 600 (m³) x 24 (Stunden) ergibt doch 14.400 (m³)

    2. Danke an Jürgen für Ihre „Kritik“. Sicher haben Sie den Artikel erst NACH der Änderung gelesen. Ich möchte mich für meinen Flüchtigkeitsfehler entschuldigen; so etwas dürfte nicht passieren.
    Ich wünsche noch einen schönen Tag. Rodolfo

  4. Werte Redaktion, ich kommentiere bereits seit Jahren Artikel unter meinem Pseudonym ‚Rodolfo‘. Ich möchte freundlichst klarstellen, dass ich mit den hier kommentierten Zahlenspielen zur Erdgasförderung im Chaco nichts zu tun habe. Ich möchte ausserdem darum bitten hier für Aufklärung zu sorgen und zudem, dass der hier kommentierende ‚rodolfo‘ sich einen anderes Pseudonym für seine Kommentarbeiträge zulegt. So sind etwaige Verwechslungen in Zukunft ausgeschlossen. Besten Dank ‚Rodolfo‘

  5. Dieser motor in bahia negra hat so viel ich weiss noch nie funktioniert und was ich ganz sicher weiss ist das der jetzt auch nicht arbeitet. ich fahr in ein parr wochen wieder bis da und kann gerne fotos vom (nicht funktionierenden) motor schiessen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.