Parteivorsitzender nimmt sich Joe Biden als Vorbild

Asunción: Der Vorsitzende der PLRA, Efrain Alegre, nimmt sich Joe Biden als Vorbild und will ebenfalls zum dritten Mal als Präsidentschaftskandidat antreten, um dann hoffentlich auch zu gewinnen.

Während Sektoren der Opposition, einschließlich liberaler Parteigenossen, der Ansicht sind, dass es Zeit ist, einen neuen Kandidaten vorzustellen, nachdem Alegre nach zwei Misserfolgen in Folge scheiterte, stellt sich heraus, dass der PLRA-Vorsitzende nicht die Absicht hat, aus dem Amt auszutreten und eine erneute Bewerbung im Jahr 2023 in Erwägung zieht.

Von vielen als die ewige Sekunde angesehen, nutzte Alegre die Wahl von Joe Biden in den Vereinigten Staaten, um sich mit ihm zu vergleichen, indem er in sozialen Netzwerken ankündigte, “der dritte Anlauf wird der Reiz sein”.

Auf seinem Twitter-Account schrieb Alegre: „Joe Biden kandidierte 1988 und 2008 offiziell als demokratischer Präsidentschaftskandidat. Das dritte Mal im Jahr 2020 und er gewann. Jede Ähnlichkeit mit unserer Realität ist rein zufällig. Los geht’s“.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Twitter / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Parteivorsitzender nimmt sich Joe Biden als Vorbild

    1. Woher auch? Der Presidente hat ja auch schon gratuliert.
      Ich bin mal gespannt, wie die ganzen “Gratulanten” aus der Nummer wieder rauskommen wollen, wenn Biden kein Präsident wird.

  1. Schon zweimal Zweiter bei Präsiwahlen und immer noch Parteivorsitzender der Amigo-Partei der Korrupties-Colorado, de liberalen Partei. Naja, Scham oder Einsicht ist hierzulande gänzlich unbekannt, doch sind alle froh, dass das genommen wird, was vorhanden und alles bleibt wie es ist, sonst müssten alle Amigos gegen die Amigos des Neuen ausgetauscht werden und da stehen schon die Amigos der Amigos des neuen Präsi in Schlange, der höchstwahrscheinlich ein Colorado-Großer-Diktator-Alfriz-Strössner-Partei sein wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.