Pastor vor der Kirche des Himmels erschossen

Pedro Juan Caballero: Gestern Abend wurde in der Hauptstadt des Departements Amambay ein neues Attentat registriert, bei dem ein Pastor erschossen wurde, als er die Kirche des Himmels für einen Gottesdienst betreten wollte.

Das blutige Ereignis fand gegen 19:40 Uhr vor der evangelischen Kirche “Del Cielo“ statt, die sich im Stadtteil Jardín Aurora von Pedro Juan Caballero befindet. Wilfrido Arce Cáceres heißt der getötete Pastor.

Zeugen berichten, dass dieser Mann, der als Pastor dieser Kirche arbeitete, gerade das Gebäude betreten wollte, als er von schwer bewaffneten Männern mit automatischen Pistolen des Kalibers 9 mm umringt worden sei. Die Täter zwangen ihn, sich mit dem Gesicht nach unten hinzulegen und erschossen den Pastor vor den Augen seiner Familie.

Die Anekdote des Falls ist, dass der evangelische Pastor nur 200 Meter von der Polizeieinheit für Wirtschaftsverbrechen entfernt ermordet wurde, die der Zuständigkeit von Pedro Juan Caballero entspricht.

Obwohl es stimmt, dass Cáceres derzeit als evangelischer Pastor predigte, war er selbst vorbestraft, unter anderem wegen seiner Verbindungen zum Drogenhandel.

Den Aufzeichnungen zufolge war er 2009 vom Nationalen Anti-Drogen-Sekretariat (Senad) mit fast 400 Kilo Kokain gefasst worden. Für diesen Fall verbüßte Cáceres eine Gefängnisstrafe. Bereits 2012 tauchte sein Name wieder in den Schlagzeilen auf, nachdem ihm vorgeworfen wurde, den Mord an seinem Schwager, dem Unteroffizier Isidro Ramón González, angeordnet zu haben.

Nach Verbüßung seiner Haftstrafe beschloss Cáceres, sich in ein völlig neues Feld zu wagen und eine evangelische Kirche zu eröffnen, in der er als Pastor arbeitete. Er besaß auch eine Eisenwarenhandlung und einen Baustoffbetrieb.

Wochenblatt / La Nación / Ultima Hora / Mas Encarnación

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Pastor vor der Kirche des Himmels erschossen

  1. Liebe Redaktion, schon wieder ein gravierender Fehler in Ihrer Berichterstattung. Der ermordete Pastor stand keiner “EVANGELISCHEN KIRCHE” vor, wie sie fälschlicherweise hier schreiben. Er war Pastor einer “freikirchlichen Gemeinde”, wie es sie in Paraguay tausendfach in allen Schattierungen gibt! Entweder Sie verstehen die Zusammenhänge nicht, obwohl ich das hier schon mehrfach darlegte, oder Sie wollen das nicht verstehen. Bitte halten Sie das künftig auseinander, sonst könnte man das womöglich als Diffamierung der evangelischen Kirche sehen.

    8
    6
      1. Ich denke, hier muss zwischen evangelisch und evangelikal unterschieden werden. Letzterer sind in den Freikirchen zu finden, die jeder selbsterleuchtete Depp gründen kann.
        Was aber die Unterschiede sind zwischen evangelisch und evangelikal – keine Ahnung. Der sollte den Artikel bei Wiki lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Evangelikalismus
        Ich hab jedenfalls keine Lust und keine Interesse darauf.

  2. PJC ist wirklich wie Ciudad Juarez in Mexiko. Eine Stadt mit enorm hoher Mordrate.
    Wenn jemand da umgebracht wird, ist das so normal wie der tägliche Toilettengang.
    Und was macht der Staat? Gar nix. Stecken alle mit drin.
    Staatsanwälte jagen lieber wehrlose, unbescholtene Deutsche und erfinden Straftaten.
    Wahrscheinlich geht es in der Strafverfolgung und im Justizwesen selbst im Kongo zivilisierter zu als in Taka-Tuka-Paraguay.

  3. Erzmarschall Uscho van der Laien

    Alles was hier nicht Katholisch ist wird als Evangelisch bezeichnet. Inklusive die Jehovas Zeugen, Mormonen, etc die aber die Paraguayer schon als Sekte einstufen – im Notfall gelten sie aber auch als Evangelische.

  4. Reichsmarschall Uscho van der Laien

    Meine katholischen Angestellten bestätigen das daß meine ehemaligen Angestellten die Evangelikale sind selber jeder wenigstens 2 bis 3 mal geschieden sind bzw regelmäßig fremdgingen. Der Ex Schwiegervater des einen der Pastor ist hievte den Ex Schwiegersohn auch in die Pastorenposition wo er heute noch genüßlich sein Leben auf den Taschen der Gläubigen lebt.
    Meine katholischen Arbeiter sagten mir ich sei der einzige den sie kannten der nicht als Hurenbock regelmäßig hausieren ging. Wie sie das denn wußten? Nun sie wüßten eben alles, inklusive was mit Juliette und Oberüber es auf sich hätte. In Paraguay spräche sich der Tatsachenbericht sehr schnell herum.
    Angeblich bin ich der einzige in meiner Zone der nicht als Puto und Ehebrecher tätig ist. Ich meine, das sagen Katholen von mir als Protestanten – eine größere Ehre kann man mir wohl kaum machen.
    Das sei auch der Grund warum ich allewege diskriminiert würde inklusive beim Wochenblatt…
    Buchstäblich sagte mir da mein katholischer Angestellter (er arbeitete schon für meinen Opa) daß ich gehaßt werde weil ich nicht von dieser Welt bin. Mehr Zeugnis für mein Christentum kann kaum jemand geben.
    Johannes 15,19 “Wenn ihr von der Welt wärt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum haßt euch die Welt.”

    Johannes 15,23 “Wer mich haßt, der haßt auch meinen Vater.”

    Johannes 17,14 “Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt haßt sie; denn sie sind nicht von der Welt, gleichwie auch ich nicht von der Welt bin.”
    HM III B, 79 VDHM “Trabmarsch des Ulanen Regiments 15” – https://www.youtube.com/watch?v=BTWU1t8mEfA
    Ich bekomm noch immer Haßkommentare auf Youtube von den Polen. Die Polen meinen nur die DDR gehöre ihnen und Rußland auch. Sogar die Bulgaren werden schon ungehalten wenn sie solche Aussagen der Polen sehen und stellen sich auf meine Seite. Vorsicht vor den Polen – die sind wieder größenwahnsinnig. Preußen hätte ihnen nie überlassen werden dürfen – das war ein tragischer Fehlen denn das ermutigt diese Nimmersatte nur wieder nach immer mehr zu fragen. Es wird so langsam an der Zeit daß die Ukrainer gemeinsam mit den Russen die Polen überfallen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.