Peruaner oder Pech?

San Lorenzo: Der Fußballer Gino Guerrero, der wegen Vergewaltigung einer 15-Jährigen angeklagt wurde, ist nach zwei Arbeitstagen auch seinen Vertrag beim Klub Guaraní los. Das medizinische Gutachten sagt was anderes.

Zwei Trainingseinheiten beim Klub Guaraní mussten reichen, bevor sich der Mittelfeldspieler in die Bredouille brachte. Da es auch schon Anzeigen wegen häuslicher Gewalt und fehlender Unterhaltszahlungen für seine zwei Kinder aus seinem Heimatland gibt, ist ein Urteil schnell gefällt.

Das medizinische Gutachten der Staatsanwaltschaft, welche die 15-Jährige gründlich untersuchten, fanden zwar leichte Verletzungen im Intimbereich, Coitus wurde jedoch kategorisch ausgeschlossen. Demnach hängt viel von der Staatsanwaltschaft und dem Verteidiger des Fußballers ab.

Nun hält Guerrero in Paraguay nur noch der mögliche Prozess wegen sexueller Nötigung.

Wochenblatt / Hoy / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Peruaner oder Pech?

  1. Wenn es gegen den Willen des Mädchens geschah, fängt Vergewaltigung, meiner Meinung nach, schon vor dem Koitus an. Schönen Tag noch allerseits!

  2. Richtig 1953! … fanden zwar leichte Verletzungen im Intimbereich …. Das reicht für 4 Jahre Haft, mindestens .. im Taumbú-Gefängnis, unter Gleichgesinnten!

  3. Fest steht also bereits, dass die Vergewaltigung freie Erfindung war. Damit wäre das erledigt. Wenn jetzt die Frauen in Peru auch so ehrlich sind, dann sind die Anzeigen wegen häuslicher Gewalt wahrscheinlich ebenfalls Fantasie. Wieso dann auch kein Unterhalt bezahlt werden will, verstehe ich auch, weil es vermutlich nicht seine Kinder sind…
    Es wird Zeit, dass westliche Männer zum Islam übertreten.

Kommentar hinzufügen